- Bildquelle: GettyImages/Vasyl Dolmatov © GettyImages/Vasyl Dolmatov

Die Eiweiß-Diät

Wer abnehmen möchte und neben dem Sport statt einer kompletten Ernährungsumstellung auf eine temporäre Diät setzen möchte, hat die Qual der Wahl. Es gibt unzählige Diäten. Eine davon ist die Eiweiß-Diät, die sich auf Proteine konzentriert. Der Hintergedanke: Eiweiß soll zu einem schnellen und langanhaltenden Sättigungsgefühl führen, so dass man weniger isst bzw. weniger Hunger hat. Je nach Diät-Plan greifst du bei dieser Diät zu Eiweiß-Shakes oder zu Lebensmitteln, die viele Proteinen enthalten. In den Mahlzeiten sollte außerdem wenig Fett und möglichst wenige Kohlenhydrate stecken.

Du benötigst für diese Form der Ernährung keinen speziell vorgegebenen Menüplan, sondern kannst dir deine Gerichte selbst zusammenstellen. Hauptsache ist, du hältst dich an den Protein-Fokus. Tipp: Versuche viele vegetarische Rezepte einzubauen, da eine Ernährung ohne übermäßigen Fleischverzehr gesünder ist. Denn wird Eiweiß aus rotem Fleisch und fetter Wurst in großen Meng verzehrt, könnte es später für Diabetes, Darmkrebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich sein. Es ist folglich auf Dauer gesünder, mehr pflanzliche als tierische Proteine zu essen. Im Idealfall legst du wöchentliche Speisepläne in tabellarischer Form an. Die geben dir einen guten Überblick und du kannst dafür sorgen, regelmäßig genügend frische Vorräte zuhause zu haben. So kommst du auch nicht so leicht in Versuchung, zwischendurch schwach zu werden.
Gut zu wissen: Nebenbei ist Eiweiß ein wichtiger Bestandteil von Körperzellen, Enzymen und Hormonen. Auch die Organe, Muskeln, Haut und Haare benötigen Proteine. Stoffwechsel, Verdauung und Immunsystem sind ebenso auf die Eiweißaufnahme angewiesen.

Diese Lebensmittel darfst du bei der Eiweiß-Diät essen

Erlaubt ist, was schmeckt und Eiweiß enthält. Proteinreiche Lebensmittel sind etwa Joghurt, Fisch, Geflügel(!)-Fleisch (also helles Fleisch), Eier (ohne Eigelb), Milch, Nüsse (Mandel-Snack) und auch 1 bis Mal täglich ein Eiweißshake (hochwertige Markenprodukte mit wenig Zucker).

Achtung: Verteile die Eiweißportionen über den Tag verteilen und nehme je Gericht nicht mehr als 20 bis 30 Gramm Proteine auf. Ist die Menge größer, kann sie vom Körper nicht verwertet oder gespeichert werden. Wenn Kohlenhydrate auf dem Teller landen, dann in Form von Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten. Maximal 30 Prozent deiner Ernährung sollte aus Kohlenhydraten bestehen. Zum Frühstück und Mittagessen eignen sich Kohlenhydrate sehr gut, abends würden sie den Fettabbau behindern. Halte dich bei der Aufnahme von Fett an einfach ungesättigte Fettsäuren, z.B. in Avocados, Haselnüssen und Olivenöl enthalten. Oder greife auf mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, bspw. in Lachs, Hering und Thunfisch, Pflanzenölen (Lein-, Hanf-, Walnuss- und Rapsöl) und Chia-Samen zurück. Ins Abendessen eingebaut, halten sie über Nacht satt, auch wenn du keine Kohlenhydrate gegessen hast. Zur Orientierung: Auch diese ungesättigten Fettsäuren können bei der Eiweiß-Diät bis zu 30 Prozent in deinem Speiseplan auftauchen. Vereinfacht kann man sagen: Halte dich an eine große Portion Gemüse, die die Hälfte deines Tellers bedecken sollte. Und esse ein bis zwei handtellergroße Portionen Protein. Und vergiss die gesunden Fette aus Pflanzenölen nicht. 

Gut zu wissen: Sogenannte High-Protein-Produkte einiger Marken versprechen einen extra hohen Gehalt an Eiweiß. Leider findet man jedoch auf der Zutatenliste nicht selten eine große Menge an zugesetzten Süßungsmitteln und Aromen. Tipp: Greife besser zu Naturjoghurt oder Magerquark, um mit möglichst natürlichen und unbehandelten Eiweißquellen deinen Proteinbedarf zu decken

Wichtig ist bei dieser Diät außerdem, dass du ausreichend trinkst, um die abgebauten Proteine wieder aus dem Körper zu schwemmen.

So viel Gewicht kannst du mit der Eiweiß-Diät abnehmen

Keywords: ab wann erfolge, abnahme pro woche, 10 kg 2 Wochen

Bei Eiweiß-Diäten verliert man besonders anfangs viel Gewicht, da der Körper Wasser ausscheidet. Aufgrund des hohen Proteinanteils deiner Ernährung nimmst du weniger Zucker zu dir, was eine stärkere Fettverbrennung nach sich zieht. Denn statt Kohlenhydrate aufzunehmen, setzt du vor allem auf Eiweiß und (wenig!) Fett. So bist du dank der Eiweiß-Diät schneller satt, ohne dass Heißhungerattacken auftreten. In zwei Wochen kannst du auf diesem Weg bis zu fünf Kilo abnehmen. Das Gute: Bei einer Eiweiß-Diät halten viele das Wunschgewicht auch noch Monate später ohne Probleme, wenn zudem der Sport nicht zu kurz kommt. 

 

Auf diese Lebensmittel musst du verzichten 

Es gibt bei der Eiweiß-Diät tatsächlich einige verbotene Lebensmitteln. Was du meiden solltest: Kohlenhydrate ohne Mehrwert, z.B. in Süßigkeiten, Softdrinks und Weißmehlprodukten. Auch Fleisch und Käse mit einem hohen Fettgehalt sind tabu. Und gesättigte Fettsäuren aus Butter, Wurst oder Palmöl sollen genauso vom Speiseplan verschwinden wie Transfette in Fertigsoßen, Tütensuppen und Fertiggerichten. 

Ernährung ohne Kohlenhydrate

Wie du eben erfahren hast, macht die Ernährung ohne Kohlenhydrate bei der Protein-Diät viel aus. Damit du das auch zuhause umsetzen kannst, haben wir hier für dich einen Tages-Speiseplan ohne Kohlenhydrate zusammengestellt, der dir einen Anreiz für die tägliche Menüzusammenstellung bieten soll:

Frühstück: Omelette (ohne Eigelb) mit Kräutern.

Mittagsessen: Mageres Fleisch von der Pute mit gedämpftem Gemüse (Brokkoli) oder Rohkost.
Als Dessert Naturjoghurt mit Früchten der Saison.

Abendessen: Salat aus Hüttenkäse, Paprika und Gurken. Topping-Idee: Kräuter oder Avocado.

Vegetarische Rezepte

Für das tägliche Ernährungsprogramm eignen sich natürlich auch vegetarische Rezepte, um bei der Eiweiß-Diät den Fleischkonsum zugunsten der Gesundheit zu reduzieren. Zur Inspiration haben wir für dich beispielhaft 3 einfache, fleischlose Gerichte für einen Tag zusammengefasst.

FRÜHSTÜCK

Pancakes aus Buchweizenmehl mit Honig-Quark und Aprikosen

Zutaten (für 1 Portion):

  • 80 g Ricotta
  • 1 Ei
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 TL Honig
  • 40 g Buchweizenmehl
  • ½ TL Backpulver
  • 1 TL Kokosöl
  • 2 Aprikosen
  • 3 EL Joghurt (3,5 & Fettanteil)
  • 1 Stiel Minze 

So geht’s  (Dauer: ca. 20 Minuten)

1. Gewaschene Aprikosen in Spalten schneiden. Joghurt rühren bis er schön cremig ist. Danach Aprikosen einrühren.

2. Ricotta mit Zitronensaft, Honig und Ei verrühren. Buchweizenmehl und Backpulver zugeben und vermengen. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und pro Pancake einen Klecks Teig (ca. 1 EL) in die Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze ca. eine Minute beidseitig goldbraun backen.

3. Pancakes mit Joghurt servieren, zuletzt mit gewaschenen Minzblättern garnieren.

MITTAGESSEN

Ofen-Schafskäse mit gehobelten Möhren als Topping und geraspeltem Blumenkohl als Beilage (Reis-Ersatz)

Zutaten (für 1 Portion):

  • 100 g Schafskäse (9% Fett)
  • 11 ¼ g Haselnüsse (3 EL)
  • ¼ Möhre
  • ⅛ rote Zwiebel
  • ¼ TL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 150 g kleiner Blumenkohl (1 kleiner Blumenkohl)
  • 5 g Petersilie (1 Bund)
  • ¼ TL Zitronensaft

So geht’s (Dauer: ca. 30 Minuten):
1. Zuerst Schafskäse vierteln und in eine Auflaufform legen. Dann die Haselnüsse hacken. Das Stück Möhre putzen, waschen und je nach Belieben raspeln. Zwiebel schälen und hacken. Danach die Nüsse mit Möhre, Zwiebel und Öl vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun den Möhre-Nuss-Mix über den Käse in der Form verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Umluft ca. zehn Minuten backen.

2. Währenddessen den Blumenkohl putzen, waschen, vierteln und nach Belieben grober oder feiner raspeln. Petersilie waschen und hacken. Dann den Blumenkohl mit Petersilie und Zitronensaft verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Zuletzt die Blumenkohl-Reis-Alternative mit dem Schafskäse servieren.

ABENDESSEN

Spargel-Möhren-Salat mit Burrata

Zutaten (1 Portion):

  • 125 g weißer Spargel
  • 125 g grüner Spargel
  • 1 Möhren
  • 1 ½ EL Olivenöl
  • ½ EL Sonnenblumenkerne
  • ½ EL Zitronensaft
  • 75 g Kirschtomaten
  • ½ Handvoll Rucola
  • ½ Frühlingszwiebel
  • 1 Kugel Burrata

So geht’s (Dauer: ca. 15 Minuten):

1. Spargel putzen und schälen. Je nach Belieben in kleinere oder größere Stücke schneiden. Möhren putzen, schälen und in Stifte schneiden.

2. Danach Olivenöl in der Pfanne erhitzen, Spargel und Möhren dazugeben und bei mittlerer Hitze ca. fünf Minuten anbraten. Nun die Sonnenblumenkerne untermischen und ca. drei Minuten anrösten. Mit Zitronensaft ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen

3. Zwischendurch die Tomaten waschen und vierteln. Rucola ebenfalls waschen. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und fein schneiden.

4. Tomaten, Rucola und Frühlingszwiebeln in die Spargelpfanne geben und leicht verrühren. Mit einer Kugel Burrata am Teller anrichten.

Rezepte und Gerichte - Wochenplan  

Mit einem Beispiel-Wochenplan für eine Eiweiß-Diät kannst du die Aufnahme von Proteinen am besten überschauen.
Unser Zwei-Wochen-Plan soll dir zeigen, welche Möglichkeiten sich für eine abwechslungsreiche Ernährung im Rahmen einer Protein-Diät bieten:

Tag 1:

Frühstück
• 1 kleine Schale Naturjoghurt mit
• 1/4 Tasse Müsli und
• 1/4 Tasse Blaubeeren 

Snack 
• 2 Clementinen oder 1 Apfel

Mittagessen 
Avocado-Toast mit Ei und Rohkostsalat
• 1 Scheibe gekeimtes Brot (z.B. Dinkel) mit
• 1/4 mittelgroßer, zerdrückter Avocado bestreichen
• dazu 1 großes Ei in der Pfanne mit Olivenöl zu Rührei verquirlen

• Salat aus 2 EL geriebene Karotte und Gurkenscheiben mit ½ EL Balsamicoessig und Olivenöl

 Snack 
• 6 Trockenaprikosen

Abendessen 
• 2 Mandarinen

• 2 Rohkost-Rüben reiben und mit ½ EL Olivenöl mischen 

• Dazu Feta mit Pistazien
• gekochte Hühnerbrust auf
• 1 Scheibe gekeimtes Brot, getoastet und mit 1/2 TL Olivenöl beträufelt

Tag 2:

Frühstück 
• 1 kleine Schale Naturjoghurt mit
• 1/4 Tasse pure Müsliflocken (grob oder fein) und
• 1/4 Tasse Blaubeeren oder Obst der Saison

Snack 
• 5 getrocknete Aprikosen 

Mittagessen 
Kichererbsen-Gemüse-Salat
• 3/4 Tasse Gemüse (z.B. Gurken und Tomaten)
• 1/2 Tasse Kichererbsen, gespült
• 1/2 EL gehackte Walnüsse
Alles in einer Schüssel vermengen und je 1 EL Balsamicoessig mit Olivenöl untermischen. Salz und Pfeffer nach Belieben. 

Snack 
• 2 Clementinen oder 1 Apfel 

Abendessen 
• 1 Tasse brauner Reis

• 1 Portion Pesto ohne Zucker (kann auch selbst hergestellt werden)

Tag 3:

Frühstück 
Avocado-Toast mit Ei und Tomate
• 1 Scheibe gekeimtes Brot
• 1/4 mittlere Avocado, püriert aufstreichen
• 2 Tomatenscheiben auflegen
• 1 großes Ei, in Pfanne mit Olivenöl verquirlen
• mit Salz und Pfeffer würzen
Snack
• 1/2 Tasse ungesalzene Pistazien
Mittagessen 
• 1 ¾ EL Hummus zubereiten

• Vorgekochte Rote Beete schneiden oder raspeln und auf den Hummus geben
• Gewaschenen Spinat darüber streuen und abschmecken

Snack 
• 1-3 Pflaumen 

Abendessen 
• 1 Putenbrust in Olivenöl leicht anbraten dazu
• 1 Tasse brauner Reis und dazu
• Tomaten-Relish 

Tag 4:

 Frühstück 
• 1 kleine Schale Naturjoghurt mit
• 1/4 Tasse Müsli und
• 1/4 Tasse Blaubeeren oder saisonales Obst

Snack 
• 1 -3 (getrocknete) Pflaumen 

Mittagessen 
Sandwich
• 2 Scheiben gekeimtes Brot
• 1/4 mittelgroße Avocado, püriert zum Bestreichen
• 1 EL Hummus zum Bestreichen
• nach Belieben mit geschnittenen Gurken, Tomaten oder Karotten garnieren

Snack 
• 2 Aprikosenhälften
• 2 Walnüsse 

Abendessen 
• 1 Portion Hähnchen mit Fenchel im Ofen garen dazu
• 1 Tasse brauner Reis

Tag 5:

Frühstück 
• 1 Scheibe gekeimtes Brot, getoastet mit
• 1 EL zuckerfreier Erdnussbutter bestreichen
• 1 mittelgroße Banane schneiden und Scheiben auflegen

Snack 
• 2 EL Hummus als Dip für
• Gurkensticks

Mittagessen 
Kichererbsen-Gemüse-Salat

• 3/4 Tasse geschnittene Gurken und Tomaten
• 1/2 Tasse Kichererbsen, gespült
• 1 EL gehackte Walnüsse
• 1 EL zerbröckelte Feta-Käse

• Alles mischen und mit Balsamico-Olivenöl-Dressing abschmecken

Snack 
• 1/4 Tasse ungesalzene, geröstete Pistazien
• 1 Pflaume

Abendessen 
• 1 Portion Truthahnbraten 

• mit Spargelsalat und
• Cocktailtomaten-Garnitur 

Tag 6:

Frühstück 
• 1 Tasse fettarmer Naturjoghurt mit
• 1/4 Tasse pure Müsliflocken und
• 1/4 Tasse Blaubeeren oder Ananasstücke

Snack 
• 6 getrocknete Aprikosen

Mittagessen 
Veggie Sandwich

• 2 Scheiben gekeimtes Brot
• 1/4 mittelgroße Avocado, püriert und
• 1 Esslöffel Hummus zum Bestreichen
• Mit geschnittener Gurke, Tomate oder Paprika belegen

Snack 
• 1 Pflaume
• 2 Walnüsse 

Abendessen 
Hähnchenfilet mit Quinoa und Tomatensalat
• 1 Stück Hähnchenfilet in der Pfanne mit EL Olivenöl anbraten
• 3/4 Tasse Quinoa garen und mit 1/2 EL Öl beträufeln, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken
• Dazu Spinatgemüse

Tag 7:

Frühstück 
Vegetarisches Gemüserührei
• aus 2 Eiweiß
• geschnittene Zucchini, Champignons und Zwiebeln untermischen
• Topping: gebröselter Fetakäse

Snack
2 Clementinen oder 1 Birne 

Mittagessen 
Thunfisch & weiße Bohnen Spinatsalat
• Spinat mit Thunfisch und weißen Bohnen mischen
• Geschnittene Gurken und Tomaten unterrühren
• Alles mit Balsamico-Olivenöl-Dressing vermengen

Snack 
3 Walnüsse 

Abendessen 
• Weiße Bohnen-Suppe mit Paprika und Tomaten (dazu findest du viele Rezepte im Internet; doppelte Portion kochen für den Folgetag) 

Snack 
• 1/4 Tasse fettarmer griechischer Joghurt mit Vanilleextrakt und
• Beerengarnitur

Tag 8:

Frühstück 
• 1 Grüner Smoothie aus z.B. Spinat, Brokkoli, Minze und Ananas plus Proteinpulver
• 1 EL ungesalzene Mandeln

Snack 
• 2 EL Hummus mit
• Gurkensticks zum Dippen

Mittagessen 
• Bohnensuppe vom Vortag

Snack 
• 1-3 Pflaumen

Abendessen 
Garnelencocktail mit roten Bohnen
• Garnelen in 1/2 EL Olivenöl anbraten
• Geschnittene Paprika und Zwiebeln dazugeben
• Mit Salz und Pfeffer würzen
• 1/2 Tasse gekochte rote Bohnen dazugeben
• Mit Zitronensaft beträufeln und Koriander darüberstreuen

Abend 

• 1 Vollkorntoast mit Spiegelei
• 2 gegrillte Ananas

Tag 9:

Frühstück 
• 1 Grüner Smoothie nach Wunsch (s.o.)
• 1 EL ungesalzene Mandeln 

Snack 
• 2 Karotten mit fettarmem Frischkäsedip 

Mittagessen 
Veggie-Bowl mit Quinoa und Hummus-Dressing
• 1 Tasse Quinoa kochen 

• Geschnittenes, saisonales Gemüse dazugeben und in der Pfanne mitgaren
• Feta-Brösel darüberstreuen

• Als Dressing: 1 EL Hummus mit 1 EL warmem Wasser mischen und mit Pfeffer würzen
• gehackte Petersilie und Zitronensaft darüber geben 

Snack 
• 2 EL geröstete Mandeln

Abendessen 
• 2 Tofubratlinge 

• mit Aprikosenkonfitüre-Senf-Mix

• frischen, gehackten Spinat darüber streuen

Abend Snack 
• Kiwi und Mango 

Tag 10:

Frühstück 
• 1 Scheibe gekeimtes Brot, getoastet
• 1 EL Erdnussbutter zum Bestreichen
• 1 mittelgroße Banane 

Snack 
• Gurkensticks
• 2 EL Hummus zum Dippen

Mittagessen 
• Quinoa-Pfanne mit Paprika
• dazu Dip aus Dickmilch, Skyr, Zitronensaft und Kresse 

Snack 
• 1 Pflaume
• 1 EL ungesalzene Mandeln 

Abendessen 
Gebratene Hähnchenbrust mit geröstetem Kohl und Senf-Schnittlauch-Soße
• Hähnchenbrust in der Pfanne mit Olivenöl anbraten
• Weißkohlspalten in Pfanne anbraten und im Ofen fertiggaren
• Soße aus Creme fraiche, Senf, gehacktem Schnittlauch, Salz und Pfeffer darüber geben

Tag 11:

Frühstück 
Avocado-Ei-Toast
• 1 Scheibe gekeimtes Brot
• 1/4 mittelgroße Avocado, püriert aufstreichen
• 1 Eiweiß zu Rührei in der Pfanne verquirlen
• 1 Clementine oder Birne 

Snack
• 6 getrocknete Aprikosen 

Mittagessen 
• 1 Ofenkartoffel mit Kräuterquark

Snack 
• 1 Apfel 

Abendessen 
Kichererbsen-Ei-Salat mit Kräuter-Senf-Vinaigrette
• 1 Tasse Kichererbsen mit
• 1 gekochtem Ei in eine Schüssel geben

• Vinaigrette aus Senf, Creme fraiche und Kräutern darüber geben
• nach Belieben pfeffern und salzen

Tag 12:

Frühstück 
• 1 Scheibe gekeimtes Brot, getoastet
• 1 EL Erdnussbutter zum Bestreichen
• 1 mittelgroße Banane in Scheiben zum Belegen

Snack 
• 1 EL Mandeln
• 3 getrocknete Aprikosen 

Mittagessen
Hühnchensalat
• Hähnchenbrust würfeln und anbraten
• einer Schüssel mit grünem Salat beifügen
• gewürfelte Karotten, Gurken und Tomaten dazugeben und verrühren
• mit Balsamico-Öl-Dressing vermengen

Snack 
• 1 hart gekochtes Ei, mit Salz und Pfeffer  

Abendessen 
Gebratener Lachs mit Rosenkohl und braunem Reis
• Lachsfilet sanft abraten
• Rosenkohl in Pfanne mit Olivenöl leicht anrösten
• würzen und mit Walnüssen garnieren
• 1/2 Tasse Vollkornreis kochen

Tag 13:

Frühstück 
• 1 Tasse fettarmer griechischer Joghurt
• 1/4 Tasse Müsli
• 1/4 Tasse Beerenmix

Snack
• 2 Clementinen oder 1 Banane

Mittagessen 
Vegetarisches Sandwich
• 2 Scheiben gekeimtes Brot mit
• 1/4 mittelgroße Avocado, püriert zum Bestreichen
• 1 EL Hummus zum Bestreichen
• nach Bedarf mit Tomaten- oder Gurkenscheibe garnieren
• 1 Pflaume

Snack
• 1 Apfel
• 2 Walnüsse 

Abendessen 
Putenpfanne mit Pilzen und Paprika
• Putengeschnetzeltes anbraten
• Ajvar zufügen und verrühren

• Geschnittene Champignons zufügen
• Gewürfelte Paprika unterheben
• Mit Basilikum und Fetawürfeln servieren 

Tag 14: 

Frühstück 
Avocado-Ei Toast
• 1 Scheibe gekeimtes Brot mit
• 1/4 mittelgroße Avocado, püriert bestreichen
• 1 Eiweiß zu Rührei verquirlen und würzen
• 1 Clementine

Snack 
• 2 Walnüsse
• 4 getrocknete Aprikosen 

Mittagessen 
Spinatsalat mit Thunfisch und weißen Bohnen
• 2 Tassen Spinat und
• ½ - 1 Dose Thunfisch mit
• 1/2 Dosen weißer Bohnen mischen
• nach Belieben Mais unterheben und würzen

• Dressing aus Balsamico und Olivenöl darüber verteilen. 

Snack 
• 1 Pflaume
• 1 EL Mandeln 

Abendessen 
• 1 Lachsfilet mit Kokosnussmilch-Kräuter-Soße
• 1/2 Tasse brauner Reis
• nach Belieben gewürfelte Tomaten oder Gurken untermischen

Tipp: Zwischen den Mahlzeiten sollte maximal drei Stunden pausiert werden, denn der Stoffwechsel soll bei der Eiweiß-Diät im Dauerbetrieb gehalten werden.

Lob & Kritik 

Vorteile:

  • Einfache Umsetzung, weil sich die Diät flexibel in den Alltag einbauen lässt.
  • Leichte Umstellung auf einen dauerhaft höheren Eiweißanteil im Speiseplan, da die Protein-Diät entsprechend der persönlichen Vorlieben relativ individuell und ansprechend zusammengestellt werden kann.
  • Geringes Risiko eines Jojo-Effekts, da der Muskelaufbau unterstützt wird und der erhöhte Stoffwechselprozess mehr Fett verbrennt.
  • Kein Kalorienzählen.
  • Seltene Heißhunger-Attacken, weil die Proteinkost lange satt macht.
  • Schnelle Erfolge, weil weniger Kohlenhydrate gegessen werden. 

Nachteile:

  • Überdosierung möglich, wenn dauerhaft zu viel Eiweiß aufgenommen wird. Das kann die Nieren schädigen oder Gichtanfälle provozieren.
  • Überschüssiges Eiweiß wird vom Körper gespeichert und lagert sich im Bindegewebe oder in den Blutgefäßen ein. So kann es zu Rheuma, Arthrose, Nierenentzündungen, Schlaganfällen und Herzinfarkten kommen.
  • Wer zu viel tierisches Eiweiß verzehrt, etwa aus Fleisch, Wurst und Eiern, nimmt ebenso mehr Chemikalien zu sich. 
  • Es kann zu einem Vitamin- oder Nährstoffmangel kommen, wenn zu wenig Obst- und Gemüse in den Speiseplan integriert werden.
  • Ab und zu kommt es aufgrund der neuen Ernährungsweise zu Kopfschmerzen, Blähungen oder Akne.
  • Wie bei jeder Änderung der Ernährung sollte man sich bei Vorerkrankungen oder Detailfragen zuerst an den Hausarzt wenden.

Erfahrungen

Jede Umstellung der Ernährung benötigt Willensstärke, Disziplin und Durchhaltevermögen. Das gilt auch für eine Eiweiß-Diät. Vor allem der anfängliche Verzicht und das Durchbrechen der Ernährungs-Routine fällt vielen schwer. Wer lehnt schon gerne Pasta oder ein Stück Kuchen ab? Wie bei jeder Diät gibt es auch bei der Protein-Diät sowohl Befürworter als auch Gegner. Viele berichten jedoch von positiven Erfahrungen. Sie schätzen, dass sich bei der Eiweiß-Diät ein schnelles und langes Sättigungsgefühl einstellt. Daher sind Heißhungerattacken auch bei einer 14-Tage-Diät eine Seltenheit. So fällt es leichter, macht die Diät durchzuhalten. Da man sich seine Gerichte innerhalb des neuen Ernährungsplans relativ frei zusammenstellen kann, fühlen sie viele Menschen durch die Diät nicht eingeschränkt oder fremdbestimmt. Außerdem halten viele die Diät länger durch, weil sie schon nach kurzer Zeit erste Erfolge auf der Waage feststellen.
Demgegenüber stehen die negativen Erfahrungen. Viele Menschen haben Probleme mit dem eingeschränkten Verzehr von Kohlenhydraten. Das macht sich nicht nur psychisch, sondern auch körperlich bemerkbar, etwa durch Schwindel, Kopfschmerzen und Hautirritationen.
Letztendlich muss sich jeder seine eigene Meinung bilden, schlau machen, abwägen und wissen, was für ihn und seinen Körper am besten funktioniert, um während der Diät nicht zu leiden oder die Gesundheit zu schädigen.

Mehr zu JENKE. & den Themen der Sendung