Anzeige
Obst

Maracuja oder Passionsfrucht: Was ist der Unterschied?

  • Veröffentlicht: 26.02.2024
  • 11:00 Uhr
  • Svea Abraham
Das gleiche gilt für die mit der Maracuja verwandte Passionsfrucht. Die kannst du übrigens auch noch unbesorgt auslöffeln, wenn ihre Hülle schrumpelig ist.
Das gleiche gilt für die mit der Maracuja verwandte Passionsfrucht. Die kannst du übrigens auch noch unbesorgt auslöffeln, wenn ihre Hülle schrumpelig ist.© picture alliance / dpa Themendienst

Maracujas und Passionsfrüchte: Ihre Namen werden oft synonym verwendet. Aber die tropischen Früchte sind nicht gleich, sondern nur miteinander verwandt. Was die beiden eint und unterscheidet.

Anzeige

Lust auf mehr Galileo?
Schau dir jetzt auf Zappn die neueste Folge an

Das Wichtigste in Kürze

  • Maracuja und Passionsfrucht: Beide Früchte haben gelbliches Fruchtfleisch, das wie Gelee aussieht und viele kleine Samen enthält.

  • Die Begriffe werden oft synonym gebraucht, aber obwohl sich die Früchte sehr ähnlich sehen, sind sie nicht dasselbe.

  • Die Verwirrung entsteht vor allem wegen Inhalten und Bilder auf Saftpackungen im Supermarkt.

Maracuja: Woher sie kommt und wie gesund sie ist

Anzeige
Anzeige

Was sind Maracuja und Passionsfrucht genau?

Die Maracujá und die Passionsfrucht sind nahe miteinander verwandt – sie gehören beide zur Familie der Passionsblumen-Gewächse und stammen ursprünglich aus dem tropischen Amerika, vermutlich aus dem brasilianischen Amazonasgebiet. Für einen perfekten Reifeprozess benötigen die Früchte besonders warme Gebiete, weshalb sie heutzutage vor allem in Peru, Bolivien, Nord-Argentinien und Brasilien angebaut werden. 

In Deutschland wachsen Passionsfrucht und Maracuja als Kübelpflanzen auf der Terrasse oder im Wintergarten. Ein nichtbeheiztes Gewächshaus zieht sie aber vor.

Passionsfrüchte entwickeln über ihren Reifeprozess hinweg eine grünliche, fast violette Schalenfärbung
Passionsfrüchte entwickeln über ihren Reifeprozess hinweg eine grünliche, fast violette Schalenfärbung© picture alliance / dpa-tmn

Wie unterscheiden sich die tropischen Früchte in Aussehen und Geschmack?

Obwohl die Passionsfrucht und die Maracuja aus derselben Familie stammen und sich sehr ähnlich sehen, gibt es doch einige Unterschiede. Die Farbe der Passionsfrucht entwickelt sich beispielsweise im Voranschreiten des Reifegrats in ein grünbraun bis violett. Die gesunden Früchte verfügen im Inneren außerdem über viele kleine Samen und haben einen angenehm süßen Geschmack. 

Die Maracuja unterscheidet sich von der Passionsfrucht durch ihre hellgelbe bis gelbgrüne Schalenfarbe. Außerdem ist sie ein wenig größer. Ihr Geschmack ist zudem saurer, weshalb sie gerne für die Herstellung von Fruchtsäften genutzt wird. Da die Farbgebung der Passionsfrucht aber den schöneren Kontrast bildet, werden oft die falschen Früchte auf Saftverpackungen abgedruckt. Wahrscheinlich rührt daher die Verwechslung. 

Im Gegensatz zur Passionsfrucht ist die Maracuja gelb und auch etwas größer
Im Gegensatz zur Passionsfrucht ist die Maracuja gelb und auch etwas größer© Shutterstock / WS-Studio
Anzeige

Wie gesund sind Maracuja und Passionsfrucht?

💪 Maracujas und Passionsfrüchte enthalten viel Vitamin C. Das ist unter anderem gut für unseren Stoffwechsel, für unsere Knochen und unser Bindegewebe.

🫀 Auch eine Menge Vitamin B ist enthalten. Das hilft unserem Immunsystem, der Funktion unserer Nerven und treibt die Blutbildung an.

🏋️‍♀️ Kalium ist für den Säure-Basen-Haushalt, für die Weiterleitung von Nervenimpulsen und für mitunter für die Herzfunktion zuständig. Auch dieser Inhaltsstoff macht Passionsfrüchte und Maracujas äußerst gesund.

⚒️ Die beiden Früchte bringen eine Menge Eisen mit. Damit funktionieren vor allem unser Stoffwechsel, der Transport von Sauerstoff und das Immunsystem.

Wie isst man Maracujas und Passionsfrüchte am besten?

Wer Hunger auf eine Passionsfrucht oder eine Maracuja hat, braucht gar nicht viel Werkzeug. Beide Früchte lassen sich ganz einfach in zwei Hälfte teilen und dann auslöffeln – ähnlich wie eine Kiwi. Das Fruchtfleisch mit den vielen kleinen Samen passt beispielsweise gut in den morgendlichen Joghurt.   

Durst auf einen Maracuja-Saft? Der lässt sich auch ganz einfach selber machen. Dazu musst du lediglich das Fruchtfleisch inklusive gerne mixen, sieben und mit Wasser und Honig abschmecken. Der Saft enthält viele wichtige Vitamine, beugt Herzkrankheiten vor und erfrischt vor allem an warmen Sommertagen. 

Anzeige

Häufige Fragen zu Maracujas und Passionsfrüchten

Das könnte dich auch interessieren
Kernlose Trauben essen
News

Kernlose Weintrauben: Darum solltest du sie lieber nicht kaufen

  • 20.04.2024
  • 04:18 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group