- Bildquelle: FG-Trade © FG-Trade

Diese Beauty-Regeln sind nicht mehr zeitgemäß

In Sachen Beauty muss nicht jede Regel befolgt werden! Schließlich passt nicht jeder Schminktipp zu jedem Gesicht, und nicht jedem Typ steht derselbe Style. Weshalb wir mit bestimmten Beauty-Regeln am liebsten eines machen: Sie brechen! Die folgenden Regeln könnt ihr getrost über Bord werfen, denn sie sind schon lange überholt!

Foundation für alle - Beauty-Standards über Bord werfen!
Beauty-Regeln und Make-up Tipps sind je nach Typ zu beachten? NEIN! Warum wir jegliche Schmink-Standards über Bord werfen, lest ihr im Beauty-Artikel. © FG-Trade

Beauty-Regel 1: Foundation muss dem Ton eurer Gesichtsfarbe entsprechen

Jahrelang haben wir nach einer Foundation gesucht, die exakt dem Ton unserer Haut entspricht. Nur gefunden haben wir sie nicht. Zum Glück hat die elende Sucherei ein Ende, denn jetzt heißt es ganz klar: entspannt eine oder zwei Nuancen danebenliegen. Ein minimaler Tonunterschied tut dem Make-up in der Regel nämlich keinen Abbruch. Wichtiger ist, dass die Foundation, neben der Deckkraft, pflegende Eigenschaften mit sich bringt – wie zum Beispiel, dass sie ausreichend Feuchtigkeit spendet oder aber einen guten UV-Schutz hat.

Beauty-Regel 2: Ihr müsst immer Lipliner verwenden

Auch wenn wir früher unsere Lippen akkurat mit Lipliner umrandet haben, ist es doch totaler Quatsch, anzunehmen, dass unsere Lippen nur dann eine schöne Form bekommen, wenn wir sie noch mal nachzeichnen. Klar, der Lipliner schafft es, Lippen optisch zu vergrößern, er gibt etwas mehr Kontur und soll auch davor schützen, dass der Lippenstift nicht ausläuft. Aber brauchen wir ihn deswegen unbedingt für ein schönes Make-up? Nein! Vor allem nicht, wenn man trockene Lippen hat, denn hier kann es sein, dass kleine Hautschüppchen durch den Lipliner nur noch mehr betont werden.

Lipliner
Im Beauty-Artikel verraten wir euch, warum ihr aufhören solltet, dem Glauben zu schenken, dass ihr immer einen Lipliner zu verwenden habt. © staticnak1983

Beauty-Regel 3: Blush sollte nicht direkt auf die Apfelbäckchen gegeben werden

Blush darf nicht auf die Apfelbäckchen? Diese Regel ist einfach überholt und von gestern. Blush darf es sich heutzutage nämlich sehr gerne gleich unterhalb des Concealers bequem machen. Wie wäre es hier zum Beispiel mit einem zarten Pfirsichton? Das zaubert Frische und Jugendlichkeit ins Gesicht und gibt dem Make-up mal einen anderen Look. Das wissen auch die Profis! Tipp: Tragt den Blush je nach Styling und Tagesform mal so und mal so auf. So kreiert ihr jedes Mal einen anderen Make-up-Stil und könnt sogar mit Blush konturieren.

Blush für Apfelbäckchen
Wir lieben Apfelbäckchen – hier kommt Blush zum Einsatz! Ein zarter Pfirsichton zaubert eine jugendliche Frische in wirklich jedes Gesicht. © jacoblund

Beauty-Regel 4: Glitzer ist nur für Teenies

Früher nutzte man Glitzer im Gesicht vor allem im Schulalter, wenn man seine Freundinnen oder die Jungs in der Klasse beeindrucken wollte. Jenseits der Teenie-Jahre hat man Glitzer dann höchstens zum Karneval auf Augen und Wangen gegeben. Heute ist das, vor allem inspiriert durch die Serie Euphoria, zum Glück anders. Glitzer darf und soll zum Make-up dazugehören! Egal ob ihr 20, 40 oder 60 plus seid. Besonders hübsch sieht er auf den Wangen oder den Schläfen aus, oder aber als Liquid-Glitter-Lidschatten auf den Augen.

Glitzer
Spätestens nach dem Serien-Hype „Euphoria“ wissen wir alle, dass GLITZER genderless ist und ein traumhaftes Make-up zaubern kann. © K-Angle

Beauty-Regel 5: Im Frühling solltet ihr keinen dunklen Lippenstift tragen

Der Herbst ist die beste Zeit für dunklen Lippenstift. Sagt noch mal wer? Jemand, der keine Ahnung hat, wahrscheinlich. Auch wenn es früher als guter Tipp galt, dunkle Beerentöne nur von September bis Dezember auf die Lippen zu geben, so kann die dunkle Lippenfarbe auch das ganze Jahr über schön aussehen – das beweisen auch die diesjährigen Make-up-Trends. Lasst euch also von den Jahreszeiten nichts verbieten und greift zu Waldbeere, Brombeere & Co., wann auch immer ihr es fühlt!

Dunkler Lippenstift
Waldbeeren, Brombeeren und Co. sind auch im Sommer total im Trend. Warum ihr dunklen Lippenstift nicht nur im Winter tragen dürft, verraten wir euch hier. © CarlosDavid.org

Beauty-Regel 6: Roter Lidschatten sieht aufgeregt aus

Roter Lidschatten ist nur was für die, die ihrer wilden Ader freien Lauf lassen wollen und sollte nur getragen werden, wenn man alle Blicke auf sich ziehen will. Stimmt nicht! Roter Lidschatten kann, je nach Outfit und restlichem Make-up, von romantisch bis klassisch gestylt werden. Tipp: Greift bei einem hellen Teint zu einem kühleren Rotton. Ist euer Teint dunkler, darf es ein wärmeres Rot sein. Die Lippen dürfen bei rotem Lidschatten dann mal in den Hintergrund treten und bekommen einen Nude-Look.

Fazit: Hello, Diversity und bye-bye, überholte Beauty-Standards!

Das Wort „diversity“ bedeutet übersetzt „Vielfalt“, „Unterschiedlichkeit“ oder „Verschiedenartigkeit“. Und genauso lässt sich das Wort auch auf unser Make-up von heute beziehen. Der absolute Beauty-Trend lautet also: verschieden, anders und vielfältig sein! Egal ob Glitzer im Gesicht oder auffallendes Rot auf den Augen, traut euch und macht euch eure eigenen Beauty-Standards!

Bye Bye Beauty-Standards: Unser Fazit
Bye Bye Beauty-Standards – wir verabschieden uns von alten „Beauty- & Make-up Regeln“ und verraten euch die Make-up Highlights, die jetzt total im Trend liegen! © Daniel de la Hoz

Die neuesten Artikel aus dem Bereich Make up