Anzeige
Ätherische Öle können so einiges

Beauty-Trend Duftöle: So viel Potenzial steckt in ätherischen Ölen

  • Aktualisiert: 26.10.2022
  • 15:38 Uhr
Article Image Media
© Westend61

Ätherische Öle legen ihr verstaubtes Öko-Image ab und werden immer beliebter. Egal ob als Zusatz für ein wohlduftendes zu Hause oder auch als Beauty-Helferchen. Alles zu ätherischen Ölen erfährst du hier...

Anzeige

Gerüche sind mit unseren Erinnerungen und Emotionen verknüpft. Kein Sinneseindruck hat eine direktere Auswirkung auf die Gefühle als das Riechen. Ist uns der Duft bereits bekannt, dann erinnern wir uns an diese Situation und die damit verknüpften Gefühle. So ist es auch mit ätherischen Ölen. Die Wirkung, die die Duftstoffe aus den kleinen Fläschchen auf uns haben, ist enorm. Die Verwendung ist vielfältig. Ihr habt Verspannungen, eine Erkältung, Stress, Allergien oder wollt einfach gute Laune oder entspannen? Dann ist der Griff nach den Aromen ideal. Ob in der Badewanne, als Körperpflege, bei der Massage, in der Küche oder im Luftbefeuchter – Mit den Düften könnt ihr entspannen und das Wohlbefinden steigern. Wir stellen euch heute verschiedene ätherische Öle vor, welche Wirkung diese haben und worauf ihr bei der Anwendung achten müsst.

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind natürliche Substanzen und werden aus Pflanzen gewonnen. Sie verleihen den Pflanzen nicht nur ihren unverwechselbaren Duft, sondern haben beim Verdunsten unterschiedliche Wirkungen auf den Menschen. Dabei werden die Extrakte über den Duft oder äußerliche und innerliche Anwendungen aufgenommen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und können körperliche Beschwerden lindern und die Seele verwöhnen.

Mit ätherischen Ölen schenkt uns die Natur wunderbare Pflanzenöle und duftende Essenzen.

Was sind ätherische Öle? Wann solltet ihr sie verwenden? Welche Eigenschaften haben diese Öle? Wir klären auf!
Was sind ätherische Öle? Wann solltet ihr sie verwenden? Welche Eigenschaften haben diese Öle? Wir klären auf!© Shotshop
Anzeige
Anzeige

Woher kommen ätherische Öle?

Ätherische Öle kommen aus der Natur und werden in den Blättern, Blüten, Früchten und Schalen von Pflanzen produziert und im Gewebe gespeichert. Die Öle prägen die Umgebungsluft, locken so Insekten an und schützen die Pflanze vor Feinden. Die Wirkstoffe helfen zudem, die Pflanze zu stärken und gegen Krankheiten zu schützen – genauso wie bei uns Menschen.

Ätherische Öle: Lavendelöl, Teebaumöl & Co.

Die Auswahl an ätherischen Ölen ist riesig. Jedes Öl hat eine andere Wirkung und kann für bestimmte Lebenslagen genutzt werden. Damit ihr euch nicht durch den Dschungel der Düfte kämpfen müsst, haben wir klassische und ausgefallene Aromaöle herausgesucht.

Anzeige

Lavendelöl

Der Klassiker der ätherischen Öle wirkt beruhigend, ausgleichend und sorgt für Ruhe und Entspannung. Das Öl ist besonders hilfreich vor dem Schlafengehen und kann gegen Verspannungen einmassiert werden.

So könnt ihr Lavendelöl verwenden: Das Öl ist ein echter Allrounder. Sei es eine Erkältung, Kopfschmerzen, Insektenstiche, Schlafprobleme, Verspannungen oder Magenprobleme – Ihr könnt das Öl in vielen Situationen anwenden.

Beruhigend, ausgleichend und schafft Ruhe! Die Wirkungskraft von Lavendel hilft Verspannungen zu lösen und ist vor allem vor dem Schlafengehen sehr hilfreich.
Beruhigend, ausgleichend und schafft Ruhe! Die Wirkungskraft von Lavendel hilft Verspannungen zu lösen und ist vor allem vor dem Schlafengehen sehr hilfreich.© Westend61

Teebaumöl

Durch die entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung ist Teebaumöl eine echte Wunderwaffe.

So könnt ihr Teebaumöl verwenden: Sollten euch die Mücken im Sommer mal wieder ärgern oder ihr habt einen Pickel bekommen, kann Teebaumöl Abhilfe schaffen.

Anzeige

Orangenöl

Das Öl für die gute Laune. Mit dem fruchtigen Duft wirkt dieses Aroma belebend und aufhellend.
So könnt ihr Orangenöl verwenden: Beim nächsten Liebeskummer oder bei schlechter Laune kann dieses Öl eure Stimmung heben.

Fruchtig duftende Zitrusfrüchte, wie die Orange, sind eine beliebte Zutat in ätherischen Ölen. Achtet beim Kauf, dass die verwendeten Früchte nicht mit Pestiziden behandelt wurden.
Fruchtig duftende Zitrusfrüchte, wie die Orange, sind eine beliebte Zutat in ätherischen Ölen. Achtet beim Kauf, dass die verwendeten Früchte nicht mit Pestiziden behandelt wurden.© Westend61

Rosenöl

Das ideale Pflegeöl für Haut, Haare und Körper. Neben der feuchtigkeitsspendenden und entzündungshemmenden Wirkung wirkt das Öl auch angstlösend, entspannend und harmonisierend.

So könnt ihr Rosenöl verwenden: Ideal, um beim nächsten Wellnesstag Körper und Geist zu verwöhnen. 

Anzeige

Basilikumöl

Das vitaminreiche Öl kann nicht nur mit gutem Geschmack punkten, sondern kommt mit seiner heilenden Wirkung auch in anderen Bereichen zum Einsatz.

So könnt ihr Basilikumöl verwenden: Das Öl eignet sich nicht nur im Salat, auch bei den nächsten Spannungskopfschmerzen ist eine Anwendung hilfreich.

Rosmarinöl

Durch die beruhigende, aktivierende und pflegende Wirkung ist dieses Öl ein echter Alleskönner.

So könnt ihr Rosmarinöl verwenden: Unser Tipp für die nächste Klausurphase oder wenn eure Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen euch mal ärgern sollten.

Jasminöl

Jasminöl wirkt belebend und stimmungsaufhellend. Der süße und blumige Duft von Jasminöl ist zudem für seine verführerische Wirkung bekannt.

So könnt ihr Jasminöl verwenden: Vor eurem Tinder-Date oder einfach so, um euer Selbstbewusstsein zu steigern.

Sandelholzöl

Der orientalische Duft, der euch bestärkt und wie eine Göttin oder Gott fühlen lässt.

So könnt ihr Sandelholzöl verwenden: Ihr seid gerade aufgestanden und fühlt euch wunderbar? Mit diesem Öl könnt ihr diese Wirkung noch verstärken und jede:r um euch herum wird es wissen.

Pfefferminzöl

Das Öl hilft bei Kopfschmerzen oder wenn ihr euch konzentrieren möchtet, da es für einen klaren Kopf sorgt.

So könnt ihr Pfefferminzöl verwenden: Wenn ihr euch krank fühlt und morgen ein Vorstellungsgespräch oder einen wichtigen Termin habt.

Jojobaöl

Das Öl, das kein Öl ist, sondern flüssiges Wachs. Das Öl spendet Feuchtigkeit, ohne fettend zu wirken.

So könnt ihr Jojobaöl verwenden: Der nächste kalte Winter wird kommen und wer von euch zu trockener Haut neigt, wird dieses Öl als wahre Wohltat empfinden.

Welche Wirkung entfalten Aromaöle?

In ätherischen Ölen sind viele Bestandteile enthalten, die eine Wirkung auf den Menschen entfalten. Die Aufnahme der Aromen erfolgt über den Duft oder direkt über die Haut und es kann eine schmerzlindernde, beruhigende und heilsame Wirkung entfaltet werden. Die Düfte können nicht nur körperliche und seelische Probleme lindern, sondern auch unsere Stimmung heben und vitalisierend wirken. Denn je nach Duft werden unterschiedliche Gefühle und Emotionen ausgelöst.

Ein Gefühl von Optimismus, Vertrauen und Euphorie – blumige Düfte wie Jasmin, Rose und Co. versprechen ein positives Gefühl!
Ein Gefühl von Optimismus, Vertrauen und Euphorie – blumige Düfte wie Jasmin, Rose und Co. versprechen ein positives Gefühl!© ITAR TASS

Darauf solltet ihr bei einer Aromatherapie achten

Aromaöle haben unterschiedliche Wirkungsweisen. Je nachdem, was gewünscht ist, könnt ihr euch dadurch weniger gestresst fühlen, eure Laune heben oder die Raumluft verbessern. Auf folgende Punkte solltet ihr achten, wenn ihr euch die Düfte zulegt.

  • Qualität: Beim Kauf ist die Qualität des ätherischen Öles ein entscheidender Faktor. Eure Wahl sollte immer auf ein naturreines Öl fallen. Die Angaben über das Herkunftsland und die Gewinnungsmethode zeigen euch, welche Öle zu bevorzugen sind. Gute Öle haben auch einen entsprechend hohen Preis, daher vermeidet am besten billige und naturidentische Öle.
  • Schwangerschaft: Der Griff zu ätherischen Ölen während der Schwangerschaft ist an der einen oder anderen Stelle schon sehr hilfreich. Dennoch solltet ihr vorab immer mit eurer Ärztin oder eurem Arzt klären, welches Öl ihr bedenkenlos verwenden könnt. Die Anwendung sollte stets äußerlich und verdünnt erfolgen.
  • Allergien: Wenn ihr an einer Allergie leiden solltet, fragt vorab eure Ärztin oder euren Arzt, welches Öl für euch unbedenklich ist. Ihr solltet zudem auf eine äußerliche und verdünnte Anwendung zurückgreifen.
  • Dosierung: Die empfohlene Dosierung solltet ihr immer einhalten, um Reizungen oder Ähnliches zu vermeiden. Auskunft über Mengenangaben findet ihr auf den Etiketten oder Verpackungen der Öle. Solltet ihr euch unsicher sein, könnt ihr auch im Laden vor Ort oder im Onlineshop nachfragen.

Ätherische Öle: So vielfältig könnt ihr sie anwenden

Ätherische Öle können auf verschiedene Arten angewendet werden. Die Aufnahme in den Körper erfolgt über den Duft, die Haut oder oral. Wir stellen euch einige Möglichkeiten vor.

Aromatherapie mit ätherischen Ölen

Zur Stimulation von Körper und Geist ist die Anwendung von ätherischen Ölen bei Aromatherapien nicht mehr wegzudenken. Seien es Atemwegserkrankungen, die Hautpflege, Verspannungen oder einfach zur Beruhigung. Die Aromen gelangen dabei über unterschiedliche Wege in euren Körper und bieten einen heilenden Effekt.

Inhalation mit ätherischen Ölen

Gerade in der Erkältungszeit können die Atemwege kann durch das Inhalieren befreit werden. Neben der Nutzung eines Kochtopfs und eines Handtuchs gibt es auch spezielle Inhalatoren. Bei der Nutzung solltet ihr auf fertige Präparate zurückgreifen, da es bei einer falschen Verdünnung der Öle zu Kopfschmerzen kommen kann.

Massagen mit ätherischen Ölen

Ihr habt schon wieder eine Verspannung? Um nicht nur eurem Körper etwas Gutes zu tun, könnt ihr bei der nächsten Massage auf ätherische Öle zurückgreifen. Damit lassen sich nicht nur körperliche, sondern auch seelische Anspannungen lösen.

Wickel mit ätherischen Ölen

Wickel sind für einen schmerz- und entzündungshemmenden Einsatz bekannt. Bei der Nutzung von Aromaölen tränkt ihr das Innentuch mit dem gewünschten Duft. Warme Wickel fördern die Durchblutung und eure Haut kann das Öl besser aufnehmen. Die Anwendung mit kalten Wickeln ist auch möglich.

Badezusatz mit ätherischen Ölen

Ein schönes Bad im Kerzenschein und etwas Musik im Hintergrund – solch eine Entspannung tut immer gut. Um bei eurer Auszeit auch ein Dufterlebnis zu genießen, könnt ihr zu Aromaölen greifen. Die Aromen werden dabei über die Haut und die Nase aufgenommen.

Für ein Vollbad sind fünf Tropfen ausreichend und um Reizungen zu vermeiden, müsst ihr das Öl mit Sahne oder Honig vermischen. Gebt die Mischung ins Badewasser, damit es sich verteilt. 15 Minuten sind völlig ausreichend für das Bad. Vermeidet dabei unbedingt den Kontakt mit den Augen und das Schlucken von Badewasser.

Haut– & Körperpflege mit ätherischen Ölen

Habt ihr eine empfindliche, fettige oder trockene Haut? Dann könnt ihr ätherische Öle für die Haut- und Körperpflege nutzen. Welches Öl zu welchem Hauttyp passt, verraten wir euch nun:

  • Ätherische Öle bei fettiger Haut: Sandelholzöl
  • Ätherische Öle bei empfindlicher Haut: Rosen-, Lavendel-, Jasminöl
  • Ätherische Öle bei reifer Haut: Lavendel- und Rosenöl
  • Ätherische Öle bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Allergien: Jojobaöl
  • Haarpflege mit ätherischen Ölen: Jojoba- oder Rosenöl

Naturkosmetik zum Selbermachen mit ätherischen Ölen – Unsere 5 liebsten DIY-Rezepte

Naturkosmetik ist aktuell im Trend, die Regale sind voll damit und das Angebot wächst immer weiter. Doch müsst ihr immer Geld für Produkte wie Gesichtswasser, Seife, Handcreme, Mundwasser oder Peeling ausgeben oder könnt ihr eure Beauty-Produkte auch selbst herstellen? Um nachhaltige Produkte zu mischen, benötigt ihr meist nicht mehr als das, was ihr schon zu Hause habt. Mit ätherischen Ölen habt ihr kostbare Pflanzenöle und duftende Essenzen, aus denen ihr euer neues nachhaltiges Beauty-Produkt zaubern könnt. Unsere 5 liebsten DIY-Rezepte mit Aromaölen stellen wir euch vor.

Egal ob Haut- und Körperpflege oder auch für eure Haare – hier findet ihr unsere Naturkosmetik-Beauty-Tipps mit natürlichen Pflanzenölen und duftenden Essenzen.
Egal ob Haut- und Körperpflege oder auch für eure Haare – hier findet ihr unsere Naturkosmetik-Beauty-Tipps mit natürlichen Pflanzenölen und duftenden Essenzen.© Aleksandra Golubtsova

Pflegendes DIY-Haaröl mit Jojoba, Sandelholz & Orangen-Öl

Das braucht ihr:

  • 50 ml Jojobaöl
  • 6 Tropfen Sandelholzöl
  • 6 Tropfen Orangenöl

Zubereitung & Anwendung:

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  2. Haaröl in die Haare einmassieren und einwirken lassen.
  3. Bei strapaziertem Haar muss das Öl nicht ausgewaschen werden.
    Bei normalem Haar muss das Öl nach einer halben Stunde gründlich mit Shampoo ausgewaschen werden.

Wärmendes DIY-Massageöl mit Arnika & Rosmarin

Das braucht ihr:

  • 2 Tropfen Rosmarinöl
  • 10 ml Arnikaöl

Zubereitung & Anwendung:

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  2. Für die Massage auftragen und sanft einmassieren.
  3. Genießen!

Entspannendes DIY-Badeöl mit Lavendel

Das braucht ihr:

  • 8 Tropfen Lavendelöl
  • 2 EL Meersalz

Zubereitung & Anwendung:

  1. Lavendelöl mit 2 EL Meersalz in einer Schüssel vermischen.
  2. Badewasser einlassen und die Mischung am Ende hinzugeben.
  3. Entspannen!
Kräuterstoffe, blumige Düfte und Vitamin C-haltige Inhaltsstoffe – wir informieren über Ätherische Öle und die damit verbundene Wirkung.
Kräuterstoffe, blumige Düfte und Vitamin C-haltige Inhaltsstoffe – wir informieren über Ätherische Öle und die damit verbundene Wirkung.© Javi Sanz

Sommerliches DIY-Peeling mit Orange, Zitrone & Pfefferminze

Das braucht ihr:

  • 1 Tropfen Orangenöl
  • 2 Tropfen Zitronenöl
  • 1 Tropfen Pfefferminzöl
  • 1 Tasse Meersalz
  • 1/2 Tasse Kokosöl

Zubereitung & Anwendung:

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  2. Mischung in ein kleines Gefäß abfüllen.
  3. Peeling auftragen und sanft einmassieren.
  4. Danach mit Wasser abspülen.

Erfrischendes DIY-Mundwasser mit Orange & Pfefferminze

Das braucht ihr:

  • 1 Tropfen Orangenöl
  • 2 Tropfen Pfefferminzöl

Zubereitung & Anwendung:

Das Rezept eignet sich für eine Anwendung.

  1. Zutaten in ein Glas Wasser geben.
  2. Mund mit dem Mundwasser spülen und gurgeln.

Gibt es Gefahren und Nebenwirkungen?

Ätherische Öle haben viele Vorteile, jedoch solltet ihr euch über mögliche Nebenwirkungen im Klaren sein. Dabei gibt es einige Punkte zu beachten. Ihr solltet die Öl verdünnen um Reizungen zu vermeiden und vor Nutzung eines Öles solltet ihr testen, ob ihr allergisch dagegen seid.

  • Allergische Reaktionen: Um zu prüfen, ob ihr allergisch auf ätherische Öle reagiert, solltet ihr diese zuvor auf Verträglichkeit prüfen. Gebt ein Tropfen in eure Ellenbeuge und wartet ab, wie euer Körper reagiert.
  • Luftnot: Dies richtet sich insbesondere an die Asthmatiker:innen unter euch. Seid beim Inhalieren des Duftes vorsichtig, denn es können Atemprobleme auftreten.
  • Schwangerschaft: Ätherische Öle bieten einige Vorteile bei der Schwangerschaft, jedoch achtet bei der Auswahl sehr genau darauf, welchen Duft ihr verwendet. In den ersten 14 Schwangerschaftswochen solltet ihr auf eine Massage mit Ölen verzichten und die Duftstoffe inhalieren. Später bieten sich auch Massagen oder Bäder mit stark verdünnten ätherischen Ölen an. Sprecht vor Nutzung immer mit eurer Ärztin oder eurem Arzt!
  • Babys und Kinder: Bei der Verwendung von ätherischen Ölen für Babys und Kindern solltet ihr immer mit einer sehr hohen Verdünnung arbeiten oder auf Fertigprodukte zurückgreifen.

Wo kann man ätherische Öle kaufen?

Der Kauf von ätherischen Ölen kann stationär bei Drogerien, Apotheken, Kosmetikgeschäften oder online erfolgen. Unsere Empfehlung: Achtet immer darauf, dass ihr hochwertige Produkte kauft.

Mehr News
Heidi
Artikel

Trend-Farbe 2024: Heidi Klum, Hailey Bieber und Co. sind jetzt in diesen roten Outfits unterwegs

  • 29.05.2024
  • 18:30 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group