Anzeige
Karneval

Krapfen: So gelingt dir der Klassiker

  • Aktualisiert: 08.02.2024
  • 05:00 Uhr
  • Carina Neumann-Mahlkau

Berliner, Pfannkuchen, Krapfen: Das Karnevals-Gebäck hat viele Namen. Wir zeigen dir, wie du den Klassiker selber backen kannst. Außerdem: Woher kommt der Klassiker?

Anzeige

Zutaten für 12 Krapfen

200 ml

Milch (lauwarm)

500 g

Weizenmehl (Typ 405)

70 g

Butter

1 Packung

Vanille-Zucker

50 g

Zucker

3 Stücke

Eigelb

20 g

Frische Hefe

1,5 TL

Salz

700 g

Sonnenblumenöl zum Frittieren

400 g

Marmelade deiner Wahl (ohne Stückchen)

1 Prise

Puderzucker

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 7

    Milch und Butter im Topf erwärmen. Mehl in einer Schüssel mit Zucker, Vanille-Zucker und Salz vermengen. Hefe dazu geben und mit der lauwarmen Milch-Butter-Mischung übergießen.

  2. Schritt 2 / 7

    Eigelbe hinzugeben und alle Zutaten etwa fünf Minuten lang zu einem glatten Teig kneten. Dann 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

  3. Schritt 3 / 7

    Den aufgegangenen Hefeteig auf einer bemehlten Fläche durchkneten. Dann in zwölf Stücke unterteilen.

  4. Schritt 4 / 7

    Jetzt den Teig zu zwölf Kugeln formen und mit Abstand auf ein Blech (mit Backpapier) platzieren. Zugedeckt mit einem sauberen Geschirrtuch weitere 30 Minuten gehen lassen.

  5. Schritt 5 / 7

    Das Öl in einem Topf erhitzen. Halte einen Holz-Kochlöffel ins Öl. Bilden sich Bläschen, ist es heiß genug. Dann vorsichtig die Krapfen in das Fett geben.

  6. Schritt 6 / 7

    Hitze reduzieren und die Krapfen von beiden Seiten je drei Minuten goldbraun frittieren. Mit einer Schaumkelle die Krapfen rausholen und auf Küchenpapier auskühlen lassen.

  7. Schritt 7 / 7

    Mit einem Spritzbeutel mit dünner Lochtülle (circa sieben Millimeter) die Krapfen mit je einer Portion Marmelade füllen und mit Puderzucker bestäuben.

Anzeige
Anzeige
Fasching Krapfen Gettyimages 1202040598
Rezepte

Rezepte fürs Faschings-Buffet

Gelungene Rezepte für ein buntes Faschings-Buffet - von Krapfen bis zu herzhaften Muffins. Hier kannst du die Gerichte nachkochen!

Speedwissen: Kuriose Fakten rund um den Krapfen

Anzeige

Die Geschichte des Schmalzgebäcks

Der Krapfen hat seinen Ursprung in der Fastenzeit. Ebenso wie auch der Fasching: Die vor-österliche Fastenzeit wurde mit der "Fastnacht" eingeleitet: An diesem Abend gab es den letzten Alkohol-Ausschank und eine üppige Mahlzeit vor der entbehrungsreichen Zeit.

Aber bloß nichts verschwenden: Verderbliche Lebensmittel wie Eier, Butter und Milch mussten weg. Also buken die Menschen sie als Teig in der Pfanne aus. So entstanden die ersten Krapfen. Weil früher statt Öl oft Schmalz (also tierisches Fett) verwendet wurde, nannte man sie einfach Schmalzgebäck. Mit der Zeit bekam das Gebäck je nach Region nicht nur verschiedenste Namen, sondern entwickelte sich zu einer bunten Beliebtheit.

Wusstest du, dass Karneval so viel wie "Fleisch, leb wohl" heißt? Lies hier mehr zur Entstehung unserer Faschingsbräuche.

Krapfen-Check

Anzeige

Die häufigsten Fragen zum Thema Krapfen

Mehr Rezepte
Pralinen 2 Ct
Rezept

Pralinen selber machen: Mit unserem einfachen Express-Rezept gelingen es

  • 05.02.2024
  • 04:30 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group