Anzeige
Bedrohte Arten

Tiefsee-Haie: So leben sie versteckt am Meeres-Boden

  • Aktualisiert: 22.04.2024
  • 14:27 Uhr
  • Carina Neumann-Mahlkau
Article Image Media
© Imago Images / UPI Photo

Tiefsee-Haie führen ein Leben im Verborgenen. Nur wenige Arten sind bisher erforscht - trotz ihrer teils beachtlichen Größe. Was die Tiere so besonders macht, was wir über sie wissen und warum sie vom Aussterben bedroht sind.

Anzeige

Lust auf mehr "Galileo"?
Schau dir jetzt auf Zappn die neueste Folge an

Das Wichtigste in Kürze

  • Tiefsee-Haie zählen zu den Arten im Tierreich, die am wenigsten erforscht sind. Sie bevölkern Zonen vom Beginn der Tiefsee in 200 bis zu mehreren tausend Metern Wassertiefe.

  • Die Größe von Tiefsee-Haien reicht teils über fünf Meter. Die Natur erfand skurrile Erscheinungsformen, um sie an ein Leben unter großem Druck und in völliger Dunkelheit anzupassen.

  • Die Tiefsee zählt zu jenen Orten mit den meisten "Dark Taxa" - also Lebewesen, die noch nicht bestimmt wurden, und somit buchstäblich im Dunklen liegen.

  • Bilder und Aufnahmen von Tiefsee-Haien sind extrem selten – erfahre, welch bizarre Raubfische die lichtlosen Zonen der Meere bevölkern.

Inhalt

Anzeige
Anzeige

Im Video: So tief sind unsere Meere

Besondere Tiefsee-Haie: Arten, Größe und Rekorde

Die neu entdeckte Tiefsee-Haiart zählt zu den Geisterhaien. Helle Augen sind unter Tiefsee-Wesen eine echte Seltenheit.
Die neu entdeckte Tiefsee-Haiart zählt zu den Geisterhaien. Helle Augen sind unter Tiefsee-Wesen eine echte Seltenheit.© CSIRO Australian National Fish Collection
Anzeige

Neu entdeckte Tiefsee-Haiart: der Geisterhai

👀 Wer hinterlässt jene einzigartigen Eiersäcke in den Tiefen des Ozeans vor Australien? Rund 40 Jahre lang tüftelten Forschende an diesem Rätsel. 2023 wurde es endlich gelüftet und nebenbei auch noch eine neue Art entdeckt: Ein sogenannter Geisterhai, der große, leuchtend weiße Augen besitzt. Ein ungewöhnliches Merkmal unter den sonst meist dunkeläugigen Tiefsee-Haien. Geisterhaie zählen zu den Katzenhaien und sind in Tiefen von mehr als 1.000 Metern unterwegs. Der Fund zeigt einmal mehr, wie viel Unentdecktes noch in der Tiefsee schlummert.

🦈 Funfact: In Australien wurde nur ein Jahr zuvor, 2022, mit einem kleinen, gestreiften Hornhai eine weitere neue Haiart entdeckt - und dabei stießen die Forschende auch auf einen "Hai-Friedhof" in 5.400 Metern Tiefe. 750 Hai-Zähne wurden mit einem Netz an Oberfläche gebracht, darunter die von modernen Haien wie dem Mako-Hai, aber auch urzeitliche wie die des ausgestorbenen Giganten Megalodon. Zähne sind das einzige, das von einem Hai übrig bleibt, wenn er stirbt. Das liegt daran, dass Haie Knorpelfische sind. Anders als Knochen vergehen Knorpel mit der Zeit. Zähne hingegen bleiben bestehen .

Die größten Haie der Tiefsee

Sag mal "aaaaah" - trotz seiner beeindruckenden Größe und seines furchteinflößenden Aussehens sind Riesenhaie für uns Menschen harmlos. Es sind friedliche Planktonfresser.
Sag mal "aaaaah" - trotz seiner beeindruckenden Größe und seines furchteinflößenden Aussehens sind Riesenhaie für uns Menschen harmlos. Es sind friedliche Planktonfresser. © imago/Nature Picture Library

⬆️ Der Name "Riesenhai" verrät es bereits: Mit acht Metern Länge und fünf Tonnen Gewicht ist dieser Meeresbewohner wirklich ein Gigant. Auf seinen Streifzügen durch die Ozeane taucht er auf bis zu 1.000 Meter ab, auch im Mittelmeer.

⬆️ Der bis zu acht Meter lange Stumpfnasen-Sechskiemerhai. Er schwimmt in nahezu allen Weltmeeren in bis zu 2.500 Metern Tiefe.

⬆️ Auch der bis zu acht Meter lange Grönlandlandhai ist in Tiefen bis zu 2.000 Metern unterwegs.

Anzeige

So seltsam können Tiefsee-Haie aussehen

Auch der Riesenmaulhai, im Englischen "Mega Mouth" genannt, nutzt sein großes Maul, um damit Plankton zu filtern. Er lebt in den Tiefen tropischer Meere.
Auch der Riesenmaulhai, im Englischen "Mega Mouth" genannt, nutzt sein großes Maul, um damit Plankton zu filtern. Er lebt in den Tiefen tropischer Meere.© imago/Bluegreen Pictures

Der Riesenmaul-Hai macht seinem Namen alle Ehre. Sein imposantes Maul brachte ihm im Englischen auch den Namen "Mega Mouth" ein. Er gehört neben dem Walhai und dem Riesenhai zu den wenigen Haiarten, die Plankton fressen. Riesenmaul-Haie leben in den Tiefen tropischer Meere und tauchen bis zu 1.000 Meter tief.

Auch Koboldhaie verdanken diesen ungewöhnlichen Namen ihrem bizarren Aussehen. Sie haben eine lange Nase, ein Maul voller schiefer, spitzer Zähne und rosa Haut. Koboldhaie sind wahre Phantome der Tiefsee. Sie wurden bisher nur extrem selten gesichtet. Vermutlich leben sie in Tiefen bis zu 1.200 Metern im Pazifik, Atlantik und dem Indischen Ozean.

Seltene Bilder eines Koboldhais

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Rekordhalter im Tauchen: Dieser Hai kommt 4 Kilometer tief

Der Portugiesendornhai wurde in bis zu 3.700 Metern Wassertiefe beobachtet und hält somit den Rekord im Tieftauchen - zumindest den wissenschaftlich aufgezeichneten. Denn wer weiß: Vielleicht gibt es Tiefsee-Haie, die noch weitaus tiefer tauchen - die wir jedoch erst noch erforschen müssen. Der Portugiesendornhai wird rund 1,20 Meter lang und ist in Teilen des Atlantiks, Pazifiks und im westlichen Mittelmeer beheimatet. 

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

So tief kann ein Weißer Hai tauchen

Weiße Haie können viel tiefer tauchen als viele Jahrzehnte lang angenommen. Das bewies der fünf Meter lange Weiße Hai "Shack", den ein neuseeländisches Forschungsteam vor der Stewart Insel mit einem GPS-Sender trackte. Shack verschwand 1,2 Kilometer in der Tiefe - und stellte damit einen bisher ungebrochenen Rekord unter "Großen Weißen" auf.  Solche Tauchtiefen sind untypisch für diese Hai-Art, die sich sonst in flacheren Gewässern aufhält. 

Tiefsee-Haie: Bedrohte Jäger der Dunkelheit

🦈 Selbst in der Tiefsee werden Jäger wie Haie oft zu Gejagten der Fischerei-Industrie: Schleppnetze reichen in bis zu 2.000 Metern Tiefe hinab.

🪝Laut einer Studie des "National Institute of Water and Athmospheric Research" in Wellington ist jede siebte Hai- und Rochenart in der Tiefsee vom Aussterben bedroht.

🎣Die Gründe: Die Leber von Tiefsee-Haien enthält besonders viel Öl, das in der Kosmetik- und Gesundheits-Branche gefragt ist.

🚢 Oft landen Tiefsee-Wesen aber auch als ungewollter Beifang in Fischerei-Netzen. Die Tiefsee liegt meistens außerhalb gesetzlich regulierter Fischerei-Zonen und der Fang erfolgt teils unkontrolliert oder sogar illegal.

🦈 Viele Tiefsee-Haie bekommen im Laufe ihres Lebens nur wenige Nachkommen und werden erst spät geschlechtsreif. Der Grönlandhai sogar erst mit 150 Jahren. Das macht Tiefsee-Haie besonders vulnerabel.

Haie schützen? Das kannst du tun

Haie sind die "Gesundheitspolizei" der Meere und leisten im Ökosystem einen unverzichtbaren Beitrag. Hier sind einige Anlaufstellen, die sich für den Schutz von Haien einsetzen:

🦈 "Deutsche Stiftung Meeresschutz"

🦈 "Pro Wildlife" Hai-Schutz

🦈 Schutzprogramme von "Shark Project"

Die häufigsten Fragen zu Tiefsee-Haien

Das könnte dich auch interessieren
Die Auswahl an Dosenfisch in deutschen Supermärkten ist groß
News

Ist Dosenfisch gesund? Das steckt im Fisch aus der Konserve

  • 26.05.2024
  • 04:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group