Anzeige

Haie, Robben und Seepferdchen - Arten-Revival in der Themse

  • Veröffentlicht: 19.01.2022
  • 07:45 Uhr
  • Carina Neumann-Mahlkau

Haie vor London? Richtig gelesen - die Themse wurde vor 60 Jahren für biologisch tot erklärt, doch heute tummeln sich in ihr wieder zahlreiche Tiere. Erfahre mehr über die Renaissance der Arten-Vielfalt. Im Clip fischt ein Roboter Müll aus den Flüssen.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Arten-Reichtum in der Themse

  • Die 346 Kilometer lange Themse fließt durch den Süden Englands und verbindet London mit der Nordsee. Nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt mündet sie ins Meer.

  • Leben im Fluss: Einst trug die Themse den Namen "The Great Stink". Vor 65 Jahren, 1957, wurde sie sogar für biologisch tot erklärt. Nun gibt es Good News aus dem Tierreich.

  • Ein biologischer "Gesundheitscheck" der Themse überraschte die Forschenden der Zoological Society of London (ZSL): In der Flussmündung tummelt sich eine bisher unentdeckte reiche Arten-Vielfalt aus Robben, 92 Vogel- und 115 Fischarten - darunter seltene Seepferdchen, Aale und sogar 3 Hai-Arten.

  • Wir zeigen dir, wie sich die Themse vom stinkenden Abwasser-Kanal in einen artenreichen Lebensraum verwandelte - und welche Haie auch in Flüssen unterwegs sind.

Anzeige
Anzeige

Wie "The Great Stink" zum biologischen Hotspot wurde

Der unglaubliche Gestank des Flusses inspirierte 1858 sogar die Kunstwelt: In der damaligen Satire-Zeitschrift "Punch" gab es einen Comic über "Dirty Father Thames" - einen schmutzigen Landstreicher, der in der von Industrie-Abfällen und Exkrementen verpesteten Themse umherstreift.
Der unglaubliche Gestank des Flusses inspirierte 1858 sogar die Kunstwelt: In der damaligen Satire-Zeitschrift "Punch" gab es einen Comic über "Dirty Father Thames" - einen schmutzigen Landstreicher, der in der von Industrie-Abfällen und Exkrementen verpesteten Themse umherstreift. © picture alliance / Photo12/Ann Ronan Picture Librar | -
Schon damals ahnten die Menschen, dass der verschmutzte Fluss Seuchen wie die Cholera befeuert. Die Zeichnung "The Silent Highwayman", erschienen 1858 im "Punch", verbildlicht die Problematik.
Schon damals ahnten die Menschen, dass der verschmutzte Fluss Seuchen wie die Cholera befeuert. Die Zeichnung "The Silent Highwayman", erschienen 1858 im "Punch", verbildlicht die Problematik.© picture-alliance / United Archives/TopFoto | 91050/United_Archives/TopFoto
Der unglaubliche Gestank des Flusses inspirierte 1858 sogar die Kunstwelt: In der damaligen Satire-Zeitschrift "Punch" gab es einen Comic über "Dirty Father Thames" - einen schmutzigen Landstreicher, der in der von Industrie-Abfällen und Exkrementen verpesteten Themse umherstreift.
Schon damals ahnten die Menschen, dass der verschmutzte Fluss Seuchen wie die Cholera befeuert. Die Zeichnung "The Silent Highwayman", erschienen 1858 im "Punch", verbildlicht die Problematik.

Sommer 1858: Ob Exkremente oder Industrie-Abfälle - alles landete damals in der Themse. Der Fluss stank während einer Hitzewelle so schrecklich, dass er auf den Namen "The Great Stink", "der große Gestank", getauft wurde.

Die Abgeordneten im Parlament hielten sich die Nase zu und tränkten die Vorhänge in Reinigungsmitteln. Immerhin: Nun beauftragte die Politik den Bau des Londoner Abwasser-Systems. Es senkte die Sterberate massiv und ist heute noch in Betrieb.

Der Fluss erholte sich aber nur langsam von den Folgen. Die Industrialisierung und der immer regere Schiffsverkehr setzten ihm zu. Bomben zerstörten im Zweiten Weltkrieg Teile des Londoner Kanalsystems, was "The Great Stink" zeitweise wieder heraufbeschwörte. 1957 galt das Gewässer als "biologisch tot".

Seitdem wurde das Abwasser-System erneuert, Säuberungen durchgeführt und mehr Umweltschutz eingeleitet. Zwar ist die Themse vom Klimawandel bedroht (jährlich steigt die Temperatur um 0,2 Grad) und manche Fisch-Populationen sind rückläufig - doch biologisch gesehen war der Fluss seit Jahrhunderten nicht mehr so gesund.

Haie, Robben, Seepferdchen - dieses bunte Leben tummelt sich in der Themse

Aufnahmen wie diese sind selten - meistens sonnen sich die Robben auf den Sandbänken der Flussmündung. Manchmal sind sie aber auch in Zentrumsnähe zu sehen. Die Themse ist das Zuhause von knapp 3.000 Kegelrobben ...
Aufnahmen wie diese sind selten - meistens sonnen sich die Robben auf den Sandbänken der Flussmündung. Manchmal sind sie aber auch in Zentrumsnähe zu sehen. Die Themse ist das Zuhause von knapp 3.000 Kegelrobben ...© hames Seal and Thames Clipper, Bill Green Thames Lens 2018 Winner Courtesy of Thames Festival Trust
... und rund 800 Seehunden, auch Hafenrobben genannt.
... und rund 800 Seehunden, auch Hafenrobben genannt.© Gareth Fuller/PA Wire/dpa
Ein hoher Robben-Bestand ist ein Zeichen für einen gesunden Lebensraum.
Ein hoher Robben-Bestand ist ein Zeichen für einen gesunden Lebensraum.© dpa-Bildfunk/Zsl/PA Media/dpa
3 Hai-Arten nutzen die Flussmündung der Themse als Kinderstube. Der Hundshai wird bis zu 1,80 Meter lang und zählt zu den potenziell gefährlichen Haien. Seine Art ist vom Aussterben bedroht - deshalb sind Lebensräume wie die Themse-Mündung so wichtig für ihn.
3 Hai-Arten nutzen die Flussmündung der Themse als Kinderstube. Der Hundshai wird bis zu 1,80 Meter lang und zählt zu den potenziell gefährlichen Haien. Seine Art ist vom Aussterben bedroht - deshalb sind Lebensräume wie die Themse-Mündung so wichtig für ihn.© picture alliance / Wolfram Steinberg | Wolfram Steinberg
Auch die bis zu 1,60 Meter langen Dornhaie tummeln sich am Grund der Flussmündung. Sie sind in Schwärmen unterwegs. An seinen zwei Rückenflossen trägt der Dornhai Giftstacheln. Fühlt er sich bedroht, kann er damit schmerzhaftes Nervengift freisetzen. Auch der Dornhai ist vom Aussterben bedroht. Die Jagd nach seinem Fleisch, das als Schillerlocke oder "Seeaal" bekannt ist, dezimierte seinen Bestand.
Auch die bis zu 1,60 Meter langen Dornhaie tummeln sich am Grund der Flussmündung. Sie sind in Schwärmen unterwegs. An seinen zwei Rückenflossen trägt der Dornhai Giftstacheln. Fühlt er sich bedroht, kann er damit schmerzhaftes Nervengift freisetzen. Auch der Dornhai ist vom Aussterben bedroht. Die Jagd nach seinem Fleisch, das als Schillerlocke oder "Seeaal" bekannt ist, dezimierte seinen Bestand.© picture alliance / WILDLIFE | WILDLIFE/D.Perrine
Der Weißgefleckte Glatthai lebt bodennah und wird bis zu 1,20 Meter groß. Sein Bestand gilt aktuell "nur" als "beinahe gefährdet".
Der Weißgefleckte Glatthai lebt bodennah und wird bis zu 1,20 Meter groß. Sein Bestand gilt aktuell "nur" als "beinahe gefährdet".© picture alliance / blickwinkel/F. Hecker | F. Hecker
Auch das seltene Kurzschnäuzige  Seepferdchen, das ebenfalls im Mittelmeer und im Atlantik beheimatet ist, lebt vor London. Wusstest du, dass Seepferdchen Fische sind? Sie haben eine Vorliebe für Flussmündungen. Vermutlich brüten sie sogar hier. Wo Seepferdchen zu finden sind, herrscht eine gute Wasserqualität - ein weiteres Indiz für die Erholung der Themse.
Auch das seltene Kurzschnäuzige Seepferdchen, das ebenfalls im Mittelmeer und im Atlantik beheimatet ist, lebt vor London. Wusstest du, dass Seepferdchen Fische sind? Sie haben eine Vorliebe für Flussmündungen. Vermutlich brüten sie sogar hier. Wo Seepferdchen zu finden sind, herrscht eine gute Wasserqualität - ein weiteres Indiz für die Erholung der Themse.© dpa-Bildfunk/Zsl/PA Media/dpa
Manchmal werden die munteren Schweinswale vor der Flussmündung gesichtet. Sie werden bis zu 1,80 Meter groß und sind die einzigen heimischen Wale in der Nordsee.
Manchmal werden die munteren Schweinswale vor der Flussmündung gesichtet. Sie werden bis zu 1,80 Meter groß und sind die einzigen heimischen Wale in der Nordsee. © picture alliance / imageBROKER | W. Rolfes
Immer wieder verirren sich Wale in die Themse und schwimmen den Fluss hinauf. Einige konnten gerettet werden, meistens nimmt das stressige Stadtleben aber kein gutes Ende für die sensiblen Meeressäuger. Dieser junge Minkwal verirrte sich offenbar aus dem Nordatlantik über die Nordsee bis nach London. Er strandete mehrmals am Flussufer und musste 2021 schließlich schwer verletzt eingeschläfert werden. Oft macht Unterwasserlärm
Immer wieder verirren sich Wale in die Themse und schwimmen den Fluss hinauf. Einige konnten gerettet werden, meistens nimmt das stressige Stadtleben aber kein gutes Ende für die sensiblen Meeressäuger. Dieser junge Minkwal verirrte sich offenbar aus dem Nordatlantik über die Nordsee bis nach London. Er strandete mehrmals am Flussufer und musste 2021 schließlich schwer verletzt eingeschläfert werden. Oft macht Unterwasserlärm© David Kors/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die geflügelten Bewohner der Themse, wie diese jungen Schwäne, vermehren sich prächtig. Insgesamt registrierte die Zoological Society of London (ZSL) 92 Vogelarten, die Teil des Ökosystems Themse sind.
Die geflügelten Bewohner der Themse, wie diese jungen Schwäne, vermehren sich prächtig. Insgesamt registrierte die Zoological Society of London (ZSL) 92 Vogelarten, die Teil des Ökosystems Themse sind.© Steve Parsons/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Aufnahmen wie diese sind selten - meistens sonnen sich die Robben auf den Sandbänken der Flussmündung. Manchmal sind sie aber auch in Zentrumsnähe zu sehen. Die Themse ist das Zuhause von knapp 3.000 Kegelrobben ...
... und rund 800 Seehunden, auch Hafenrobben genannt.
Ein hoher Robben-Bestand ist ein Zeichen für einen gesunden Lebensraum.
3 Hai-Arten nutzen die Flussmündung der Themse als Kinderstube. Der Hundshai wird bis zu 1,80 Meter lang und zählt zu den potenziell gefährlichen Haien. Seine Art ist vom Aussterben bedroht - deshalb sind Lebensräume wie die Themse-Mündung so wichtig für ihn.
Auch die bis zu 1,60 Meter langen Dornhaie tummeln sich am Grund der Flussmündung. Sie sind in Schwärmen unterwegs. An seinen zwei Rückenflossen trägt der Dornhai Giftstacheln. Fühlt er sich bedroht, kann er damit schmerzhaftes Nervengift freisetzen. Auch der Dornhai ist vom Aussterben bedroht. Die Jagd nach seinem Fleisch, das als Schillerlocke oder "Seeaal" bekannt ist, dezimierte seinen Bestand.
Der Weißgefleckte Glatthai lebt bodennah und wird bis zu 1,20 Meter groß. Sein Bestand gilt aktuell "nur" als "beinahe gefährdet".
Auch das seltene Kurzschnäuzige  Seepferdchen, das ebenfalls im Mittelmeer und im Atlantik beheimatet ist, lebt vor London. Wusstest du, dass Seepferdchen Fische sind? Sie haben eine Vorliebe für Flussmündungen. Vermutlich brüten sie sogar hier. Wo Seepferdchen zu finden sind, herrscht eine gute Wasserqualität - ein weiteres Indiz für die Erholung der Themse.
Manchmal werden die munteren Schweinswale vor der Flussmündung gesichtet. Sie werden bis zu 1,80 Meter groß und sind die einzigen heimischen Wale in der Nordsee.
Immer wieder verirren sich Wale in die Themse und schwimmen den Fluss hinauf. Einige konnten gerettet werden, meistens nimmt das stressige Stadtleben aber kein gutes Ende für die sensiblen Meeressäuger. Dieser junge Minkwal verirrte sich offenbar aus dem Nordatlantik über die Nordsee bis nach London. Er strandete mehrmals am Flussufer und musste 2021 schließlich schwer verletzt eingeschläfert werden. Oft macht Unterwasserlärm
Die geflügelten Bewohner der Themse, wie diese jungen Schwäne, vermehren sich prächtig. Insgesamt registrierte die Zoological Society of London (ZSL) 92 Vogelarten, die Teil des Ökosystems Themse sind.
Anzeige

Können Menschen und Wildtiere in Städten koexistieren? Alison Debney kennt die Antwort

👩‍🔬 Alison Debney ist die Leiterin des ZSL-Erhaltungsprogramms für das Ökosystem Themse. Sie sagt:

💬 Unser Bericht zeigt, dass die Koexistenz von Menschen und Wildlife in einer Hauptstadt mit einem geschäftigen Wirtschaftszentrum sehr wohl möglich ist. Wir möchten, dass das auch in Zukunft so bleibt.

💬 Was wir uns wünschen, sind noch mehr größere Investitionen in die Verbesserung der Infrastruktur und folglich der Wasser-Qualität. Das kommt sowohl den Tieren, als auch uns Menschen zugute.

💬 Dadurch hätten wir einen noch schöneren Ort zum Leben, der zu mehr körperlichem und geistigem Wohlbefinden führt - und natürlich zu mehr Arten-Vielfalt.

Mhh, der Fischmarkt duftet aber - Robben auf Sightseeing-Tour

Manchmal nähern sich neugierige Robben dem Londoner City Center. Falls du bei deinem nächsten Besuch in Englands Hauptstadt auch zufällig Robben oder anderen Meeres-Säugetieren begegnest, ob in der Stadt oder außerhalb, kannst du das auf dieser Plattform den Forschenden mitteilen. Deine Sichtung trägt dann zur Erforschung der Säuger bei.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

London wird grüner

🚗 Als weltweit erste Stadt führte London 2019 eine "Ultra-Umwelt-Zone" ein. Im Stadtgebiet müssen ältere Benziner- und Diesel-Fahrzeuge für jede Fahrt in die Innenstadt circa 15 Euro Umweltabgabe zahlen. Bei Verstößen drohen Strafen von bis zu 2.000 Euro.

🌊 Londons Kanal-System wird zwar stetig erneuert, doch: Was einst für 2 Millionen Menschen erbaut wurde, muss mittlerweile knapp 9 Millionen Einwohner:innen standhalten. Die Folge: Immer wieder gelangt Abwasser in die Themse.

💪 Der 25 Kilometer lange "Thames Tideway Tunnel" soll unter der Themse verlaufen und das Abwasser ableiten, bevor es geklärt wird. Ab 2025 soll er den Fluss entlasten.

Hai, was machst du denn hier im Fluss?

Bei einer Bootstour durch London brauchst du dich nicht vor Haien zu fürchten. Die halten sich meist außerhalb des Stadtgebiets in der Flussmündung auf, zumal sie ans Salzwasser gewöhnt sind.

Anders sieht das aber im Amazonas, dem Mississippi, dem Ganges, in australischen Flüssen oder dem Nicaraguasee aus. Dort leben nämlich tatsächlich große, potenziell gefährliche Bullenhaie. Ob Salz- oder Süßwasser - die bis zu 3,5 Meter großen Prädatoren kommen mit beidem klar. Den Beweis wirbelte Zyklon "Debbie" 2017 aus einem Fluss im australischen Queensland. In Anspielung auf den gleichnamigen Action-Film, in dem ein Tornado Haie in die Straßen von L.A. spült, ging das Bild unter dem Hashtag "Sharknado" um die Welt.

Bullenhaie schwimmen durch den Mississippi, den Amazonas oder den Ganges, aber nicht durch die Themse. Es gibt auch noch andere Hai-Arten, die in Flüssen vorkommen. Sie werden unter dem Namen "Flusshaie" zusammengefasst.
Bullenhaie schwimmen durch den Mississippi, den Amazonas oder den Ganges, aber nicht durch die Themse. Es gibt auch noch andere Hai-Arten, die in Flüssen vorkommen. Sie werden unter dem Namen "Flusshaie" zusammengefasst.© picture alliance/AP Photo
Anzeige
Galileo

Heavy Metal Haie

Ein Australier behauptet, dass Weiße Haie auf Rockmusik stehen, genauer gesagt auf Musik von AC/DC. Für uns klingt das eher nach dem neusten Touristenscherz. Daher haben wir diese Heavy Metal Haie mal aus nächster Nähe angeschaut. Beängstigend, aber faszinierend zu gleich.

  • Video
  • 11:44 Min
  • Ab 12
Mehr News und Videos
Weiße Haus (englisch White House) in Washington, D.C. 462246208
News

Swing States: Darum entscheiden sie, wer US-Präsident wird

  • 26.05.2024
  • 11:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group