Anzeige
Gewürz

Koriander: Darum schmeckt es für manche nach Seife

  • Aktualisiert: 31.03.2024
  • 04:47 Uhr
  • Julia Wolfer
Koriander ist ein umstrittenes Gewürz. Woran liegt das?
Koriander ist ein umstrittenes Gewürz. Woran liegt das?© imago images / Panthermedia

Für manche Menschen schmeckt Koriander würzig-frisch, für die anderen nach Seife. Ob wir das Gewürz mögen oder nicht, könnte genetische Ursachen haben. Aber auch der kulturelle Hintergrund spielt wohl eine Rolle.

Anzeige

Lust auf mehr "Galileo"?
Schau dir jetzt auf Zappn die neueste Folge an

Koriander-Geschmack: Das Wichtigste zum Thema

  • Es gilt als eine der ältesten Gewürzpflanzen der Menschheit - aber kaum ein Gewürz polarisiert so stark wie Koriander.

  • Manche Menschen empfinden Koriander als angenehm zitronig-frisch und leicht scharf – andere schmecken nur Seife.

  • Eine Studie fand Hinweise darauf, dass die Abneigung gegen Koriander genetische Ursachen haben könnte. Eindeutig bewiesen ist das aber nicht.

  • Vermutlich spielt auch der kulturelle Hintergrund einer Person eine Rolle: Wachsen wir mit Koriander auf, verbinden wir eher positive Gefühle damit.

Inhalt

Was ist Koriander und wie schmeckt es?

Koriander gilt als eine der ältesten Gewürzpflanzen der Menschheit. Botanisch zählt sie zur Familie der Doldenblütler, zu der auch andere Gewürzpflanzen wie Kümmel, Anis, Dill, Liebstöckel, Fenchel, Petersilie und Sellerie gehören. Ursprünglich kommt das Kraut aus dem östlichen Mittelmeerraum, ist aber inzwischen weltweit verbreitet.

In der asiatischen, mexikanischen und indischen Küche ist Koriander ein typisches Gewürz. Dort wird es zum Beispiel in Currys, Guacamole und Suppen eingesetzt. Dabei werden sowohl die frischen und getrockneten Blätter und Stängel als auch die Samen der krautigen Pflanze zum Würzen von Speisen eingesetzt:

  • die Blätter des Korianders haben einen frischen, zitronigen Geschmack,
  • die Samen haben ein würziges, leicht süßliches Aroma.

⚕️Darüber hinaus gilt Koriander auch als Heilpflanze. Es soll Appetitlosigkeit, Schlafstörungen oder auch Rheuma lindernd können.

Anzeige
Anzeige

Die Schule der Gewürze und wie man sie richtig einsetzt

Ist ein Koriander-Gen schuld daran, dass manche das Gewürz hassen?

Der Geschmack von Koriander-Blättern polarisiert stark: Manche Menschen empfinden das Kraut als frisch und würzig-scharf, andere als seifig oder muffig. Ob du zu den "Koriander-Fans" oder "Koriander-Hassern" gehörst, könnte einer US-Studie aus dem Jahr 2012 zufolge genetische Ursachen haben.

➡️Untersucht wurden die Genome von 14.604 "Koriander-Hassern" und 11.851 "Koriander-Fans" europäischer Abstammung. Dabei fanden die Forscher:innen Hinweise darauf, dass die Abneigung gegen Koriander auf eine genetische Variante des Gens OR6A2 zurückzuführen sein könnte.

Die Hypothese: Mit diesem Geruchsrezeptor werden spezielle Aldehyde im Koriander erkannt, die mit dem "seifigen Aroma" in Zusammenhang stehen könnten. Diese aromatischen Moleküle sollen denen ähneln, die auch in Seife vorkommen. Je nachdem, welche Variante des Gens eine Person hat, nimmt sie den Geschmack als angenehm oder seifig wahr.

❗Zwar liefert dieses "Koriander-Gen" tatsächlich den Bauplan für einen Geruchsrezeptor, allerdings gibt es bislang keinen Beweis für die Hypothese. Es konnte nicht eindeutig nachgewiesen werden, dass der Geruchsrezeptor tatsächlich von Aldehyden aktiviert wird.

Anzeige

Kann man sich an den Koriander-Geschmack gewöhnen?

Es ist wahrscheinlich, dass die Abneigung gegen Koriander auf eine Kombination aus genetischen und Umweltfaktoren zurückzuführen ist. Auch die Autor:innen der US-Studie geben zu bedenken, dass die emotionale Bewertung eines Geruchs oder Geschmacks vor allem im Gehirn stattfindet.

➡️ Dazu passt das Ergebnis einer Studie aus Kanada: Demnach haben etwa 17 Prozent der Menschen mit europäischer Abstammung eine Abneigung gegen Koriander. Bei Personen afrikanischer Abstammung sind es 14 Prozent, bei Menschen hispanischer Abstammung nur vier Prozent und bei Personen aus dem Nahen Osten drei Prozent.

Demnach hängt es stark von unserem kulturellen Umfeld ab, ob wir Koriander mögen oder nicht. Je verbreiteter das Gewürz in einer Landesküche ist, desto geringer ist offenbar Abneigung gegen Koriander. Wachsen wir mit dem Geschmack auf, verbinden wir wahrscheinlich eher positive Gefühle damit.

Fest steht, dass der Geschmacks-Sinn erlernt wird. Die Vorliebe für einen Geschmack ist kein starres Konzept: Wir können uns an einen Geschmack gewöhnen, uns aber auch entwöhnen. Wenn du Koriander eine Chance geben möchtest, kannst du Lieblingsspeisen kleine Portionen des Gewürzes hinzufügen und dich so langsam an den Geschmack gewöhnen.

Häufige Fragen zum Geschmack von Koriander

Das könnte dich auch interessieren
Maggi Adobestock 418294516
Artikel

Vorsicht vor Flüssigwürze: So ungesund ist Maggi und Co.

  • 27.03.2024
  • 05:04 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group