- Bildquelle: PicureAlliance-dpa-John-Taggart © PicureAlliance-dpa-John-Taggart

Schminken ohne Wimperntusche

Als meistverkaufter Make-up-Favorit bleibt die Wimperntusche ungeschlagen. Statistiken zufolge würden rund 70% der Make-up Liebhaber:innen das Haus nur ungern ohne Mascara verlassen. Völlig klar: Ein Tusch verleiht dem Augenaufschlag schließlich ja auch deutlich mehr Ausdruck. Und für viele von uns Anwender:innen ist das alles, was es für ein schönes Augen Make-up braucht. Fehlt die Mascara also, fühlen wir uns schnell nackt und seltsamerweise unsicher.

Aber warum müssen ausgerechnet die Wimpern in Szene gesetzt werden? Unser Gesicht verfügt schließlich über jede Menge andere Features – und alle haben WOW-Potenzial. Höchste Zeit also, dass sie mal etwas mehr ins Spotlight gerückt werden. 

Wie du dich ohne Wimperntusche schminken und trotz allem einen tollen (Augen-)make-up-Look kreieren kannst, verraten wir dir hier:

Step 1: Für deinen No-Mascara Look muss zunächst die Basis stimmen. Dazu als erstes Foundation auflegen. 

Step 2: Im nächsten Schritt überlegst du, welches Feature in deinem Gesicht du gerne highlighten möchtest. Lippen, Augenbrauen, Lider oder doch alles zusammen? Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 

Step 3: Möchtest du deinen Make-up Look eher natürlich halten, fährst du mit ein wenig Brauen-Styling, einem dezenten Lidstrich und etwas farbigem Lipstick oder -Gloss am besten. Am Ende etwas Highlighter oder Blush auf Wangenknochen und Schläfen geben. Fertig.

Was macht den Look der Stars so besonders? Worauf du achten solltest, wenn du...
Was macht den Look der Stars so besonders? Worauf du achten solltest, wenn du dich ohne Mascara schminkst, steht im Artikel. © GettyImages / Klaus-Vedfelt

Fokus auf die Augenbrauen

Statement-Brauen haben in den letzten Jahren ein massives Comeback durchgemacht und sind seitdem quasi unverzichtbar – zum Glück. Sie verleihen dem Gesicht eine gewisse Kontur und entscheiden damit über deinen Gesamtlook. Egal ob perfekt definiert wie beim Microblading (Kim K. hat’s vorgemacht), messy oder "feathery" nach oben gekämmt wie wir es vom Brow-Lift, also laminierten Augenbrauen kennen: Ein wenig Brow-Styling hat immens viel Power und gibt unbewusst Aufschluss über deine Persönlichkeit. Für welchen Look du dich entscheidest, bleibt natürlich dir selbst überlassen. Für Brow-Anfänger:innen genügt oft schon ein bisschen Farbe – z.B. per Brauengel, -Pen oder durch Augenbrauenfärben, um Drama zu erzeugen. Dann ein wenig in Form kämmen und ggf mit einem Topcoat fixieren. Mascara who?

Fokus auf die Lippen

Aber auch ein hübscher Schmollmund kommt völlig ohne die Konkurrenz der Wimpern aus. Damit er besonders stark wirken kann, sind hier allerdings kühne Statementfarben gefragt. Knallige Rot- und Pinknuancen oder ein kräftiges Apricot sind ein Eyecatcher deluxe und lassen schon einmal den ein oder anderen Kopf drehen. Ob total matt, seidig oder glossy ist egal, hauptsache mutig und viel – mehr ist hier mehr! Probier es aus. 

Wie jeder Look, braucht auch der "No-Mascara"-Look ein Highlight –...
Wie jeder Look, braucht auch der "No-Mascara"-Look ein Highlight – setze beispielshalber ein Highlight mit einem knalligen Lippenstift! Mehr zum Trend der Stars findest du im Artikel.  © GettyImages / Jonathan-Storey

Transparentes Wimperngel

Schöne Wimpern ohne Mascara? Ja, das geht, auch ohne Fake Lashes oder permanente  Wimpernverlängerung. Das Geheimnis liegt in der Wimpernpflege. Spezielle Gels und Lash-Balms legen sich wie ein unsichtbarer Mantel über deine Wimpern und pflegen strapazierte Härchen gesund und halten sie geschmeidig. Der leichte Glanz bringt die Wimpern dann sogar minimal zur Geltung. Perfekt für alle, die sich erst noch an den Naked-Lash Look gewöhnen müssen.

Tipps & Tricks

Wer wie wir von der maximalen Coolness der No-Mascara-Bewegung gefesselt ist, sich aber noch nicht so ganz traut, auf den heiß geliebten Tusch mal eben so zu verzichten, für den haben wir hier ein paar Tipps, die die Entscheidung definitiv erleichtern werden.

Tipp 1: Lash Lift

Lash-Lifts sind seit 2019 in aller Munde und können sogar mittlerweile easy zu Hause durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um nichts anderes als eine semipermanente Wimpernwelle, welche die Härchen in Schwung hält und das Auge optisch öffnet. Das Ergebnis: Der Blick erscheint wacher und ausdrucksstärker. Die Wimperntusche kann dann also getrost im Badschrank bleiben... für die nächsten 3 Wochen zumindest.

Tipp 2: Wimpern färben

Auch Wimpernfärben eignet sich perfekt für alle unsicheren. Gerade hellhäutige – vor allem Blondinen und Rothaarige – sind aufgrund ihrer wenigen Pigmente nicht selten auf die Wimperntusche "angewiesen". Hier kann Wimpernfarbe (z.B. Henna) ein wenig Abhilfe schaffen. Sie schwärzt die Wimpern, ohne ihnen viel Extra-Volumen zu schenken. Ideal.

Tipp 3: Geht immer

Keine Sorge: Um den No-Mascara-Trend zu rocken, musst du weder die Augenbrauen von Cara Delevingne, noch die Lippen von Angelina Jolie haben. Du musst auch nicht komplett auf dein Augen-make-up verzichten. Im Gegenteil: No-Mascara lädt dazu ein, abgefahrene Lidschattenkreationen auszuprobieren und diese zu 100 Prozent zur Geltung zu bringen. Also immer nur her mit den Knallfarben. Wem das eher nicht zusagt, aber dennoch die Coolness des Trends behalten möchte, der darf mit etwas Eyeshadow in Anthrazit oder Taupe um den Wimpernkranz auftragen. Mit einem dünnen Pinsel oder per Finger verblenden. Der Unterschied ist enorm, aber unaufdringlich.

Die neuesten Artikel aus dem Bereich Make up