Anzeige

Kochen mit Küchenresten: 6 Rezepte für Kartoffelschalen-Chips, Pesto & Co.

  • Veröffentlicht: 11.08.2022
  • 15:00 Uhr
  • Heike Predikant

Kartoffelschalen, Papaya-Kerne oder Erdbeer-Hütchen sollten nicht im Müll landen: Daraus kannst du Chips, Pfeffer oder einen Smoothie machen. Wie man Küchenreste lecker verwertet, erfährst du im Clip. Zudem gibt's digitale Unterstützung fürs Zero-Waste-Cooking. Guten APPetit! 

Anzeige
Nachhaltig snacken: Chips kannst du auch aus Kartoffelschalen herstellen.
Nachhaltig snacken: Chips kannst du auch aus Kartoffelschalen herstellen.© Julia Templin

Rezept 1: Chips aus Kartoffelschalen

Schalen von Bio-Kartoffeln

Öl

Salz

Pfeffer (aus der Mühle)

Chili-Flocken

Anzeige
Anzeige

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 2

    Die Schalen in einer Schüssel mit etwas Öl, Salz und Pfeffer und einer Prise Chili-Flocken vermischen.

  2. Schritt 2 / 2

    Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei 180 °C im Ofen circa 20 Minuten goldbraun backen.

Mit Köpfchen! Übrig gebliebene Hütchen von Erdbeeren (das Grün mit dem verbliebenen Fruchtfleisch) kann man easy zu einem Smoothie vermixen. Wer's besonders fruchtig mag, gibt Honigmelone und Banane oder andere Obstreste dazu.
Mit Köpfchen! Übrig gebliebene Hütchen von Erdbeeren (das Grün mit dem verbliebenen Fruchtfleisch) kann man easy zu einem Smoothie vermixen. Wer's besonders fruchtig mag, gibt Honigmelone und Banane oder andere Obstreste dazu.© Julia Templin

Rezept 2: Smoothie aus Erdbeer-Hütchen

Erdbeer-Hütchen

0,5

Honigmelone (optional)

0,5

Banane (optional)

200 ml

Hafer-Drink

Anzeige

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 2

    Die Erdbeeren-Hütchen und den Hafer-Drink in einen Mixer geben. Nach Belieben Honigmelone und Banane oder andere Obst-Reste dazugeben.

  2. Schritt 2 / 2

    Solange mixen, bis ein cremiger Smoothie entsteht.

Der Exote im Gewürz-Regal: Pfeffer aus Papaya-Kernen hat einen milden Geschmack und eine leichte Schärfe.
Der Exote im Gewürz-Regal: Pfeffer aus Papaya-Kernen hat einen milden Geschmack und eine leichte Schärfe.© Julia Templin

Rezept 3: Papaya-Pfeffer

Papaya-Kerne

Anzeige

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 3

    Die Kerne einer Papaya mit einem Esslöffel auslösen. Danach mit einem Küchenpapier abtupfen, gegebenenfalls restliches Fruchtfleisch entfernen.

  2. Schritt 2 / 3

    Die Kerne zwei bis drei Stunden auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im Ofen bei maximal 50 °C dörren.

  3. Schritt 3 / 3

    In eine Mühle füllen und den Papaya-Pfeffer nach Belieben verwenden.

Go green! Das Pesto aus Radieschen-Blättern ist nicht nur für Pasta-Gerichte gedacht, du kannst es auch als Dip oder Brot-Aufstrich genießen.
Go green! Das Pesto aus Radieschen-Blättern ist nicht nur für Pasta-Gerichte gedacht, du kannst es auch als Dip oder Brot-Aufstrich genießen. © Getty Images

Rezept 4: Pesto aus Radieschen-Grün

Blätter von Radieschen

gleiche Menge Olivenöl (Blätter abwiegen)

2 EL

geröstete Pinienkerne

Zitronensaft

Salz

Pfeffer

Anzeige

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 2

    Radieschen-Grün, Öl und geröstete Pinienkerne mit einem Stabmixer pürieren – mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

  2. Schritt 2 / 2

    Wenn das Pesto nicht gleich verwendet wird oder etwas übrig bleibt, kann man es in einem verschließbaren Glas im Kühlschrank lagern. Aber: Innerhalb von ein bis zwei Wochen aufbrauchen.

Brühe aus Gemüse-Resten: Dafür eignen sich beispielsweise Schale und wurzelige Endstücke von Fenchel, Zwiebel, Sellerie, Karotte und Pastinake. Ebenso wie Stiele von Pilzen und Maiskolben oder das Grün von Stauden- und Knollen-Sellerie. Und auch Schale und äußere Blätter von Kohlrabi und Wirsing dürfen in den Topf. Zudem kannst du die Stiele und Blätter von Kräutern verwenden.
Brühe aus Gemüse-Resten: Dafür eignen sich beispielsweise Schale und wurzelige Endstücke von Fenchel, Zwiebel, Sellerie, Karotte und Pastinake. Ebenso wie Stiele von Pilzen und Maiskolben oder das Grün von Stauden- und Knollen-Sellerie. Und auch Schale und äußere Blätter von Kohlrabi und Wirsing dürfen in den Topf. Zudem kannst du die Stiele und Blätter von Kräutern verwenden. © Getty Images

Zutaten

1,5kg

Gemüse-Reste (frisch oder gefroren)

3L

Wasser

1 TL

Salz

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 4

    Gemüse-Reste und Salz in einen großen Topf geben und mit dem Wasser aufgießen.

  2. Schritt 2 / 4

    Die Gemüsebrühe bei geschlossenem Deckel aufkochen lassen. Anschließend bei niedriger Temperatur solange köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist - mindestens eine Stunde.

  3. Schritt 3 / 4

    Danach die Brühe durch ein Sieb gießen und auffangen, das Gemüse gut ausdrücken. Die gesiebte Brühe noch mal etwa 20 Minuten kochen lassen und gegebenenfalls nachsalzen.

  4. Schritt 4 / 4

    Die fertige Brühe sofort verwenden oder in Einmachgläser füllen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich der Fond rund drei Tage.

Herzhaft und lecker: Aus Resten von Karotte, Kartoffel, Pastinake, Zucchini und Co. lassen sich ruckzuck Veggie-Waffeln zaubern.
Herzhaft und lecker: Aus Resten von Karotte, Kartoffel, Pastinake, Zucchini und Co. lassen sich ruckzuck Veggie-Waffeln zaubern.© Julia Templin

Rezept 6: Veggie-Waffeln

100 g

Gemüse-Reste

120 g

geriebener Käse

100 g

Mehl

4

Eier

100 ml

Milch

Salz

Pfeffer

Öl zum Backen

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 2

    Gemüse-Reste klein schneiden - und mit den anderen Zutaten in einer Schüssel zu einem Teig verrühren.

  2. Schritt 2 / 2

    Den Teig in einem Waffeleisen oder einer Pfanne goldbraun backen.

Zero-Waste-Cooking: 3 hilfreiche Apps

"Restegourmet": Du gibst ein, welche Zutaten dir zur Verfügung stehen, und die App zeigt dir Rezepte für Gerichte, die du damit zubereiten kannst. Deinen "Vorrat" solltest du stets aktualisieren, dann hast du immer einen Überblick darüber, was du als nächstes kochen oder backen kannst. Insgesamt bietet die App über 650.000 Rezepte, auch vegane, glutenfreie oder kalorienarme - und auch welche für Cocktails.

"Zu gut für die Tonne": Ab in den Müll? Ab an den Herd! Die App des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ermöglicht kreatives Reste-Kochen - mit rund 750 Rezepten von prominenten Köch:innen wie Sarah Wiener, Johann Lafer oder Daniel Brühl. Außerdem bekommst du Tipps zum Einkauf, zur Aufbewahrung und Verwertung von Lebensmitteln. 

"Speisekammer.App": Mit ihr gibt's keine Lebensmittel-Verschwendung (mehr). Um nichts wegwerfen zu müssen, erfasst du eingekaufte Lebensmittel mit dem Barcode-Scanner und weist ihnen den jeweiligen Lagerort (Kühlschrank, Gefriertruhe, Vorratskammer) zu. So weißt du ganz genau, wo sich ein Produkt befindet - und vor allem, wann seine Haltbarkeit abläuft. 

Informiere dich außerdem allgemein, welches Obst und Gemüse du idealerweise schälen solltest, damit du einen Überblick hast, welche Schalen dir als Kochvorlage dienen.

Mehr Rezepte
Bolognese Pasta Gettyimages 945667698
Rezept

Ur-Bolognese: So kochst du das Original-Rezept aus Bologna nach

  • 30.05.2024
  • 04:20 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group