- Bildquelle: picture alliance / PhotoAlto | Frédéric Cirou © picture alliance / PhotoAlto | Frédéric Cirou

Wenn du gerade an Liebeskummer leidest, denkst du wahrscheinlich, dass du nie wieder glücklich sein wirst. Der Schmerz in der Magengegend ist so erdrückend, die Gedanken kreisen immer wieder um diese eine Person und du bist dir sicher, dass diese Trauer nie ganz vorbei geht. Aber das ist nicht wahr. Dein Liebeskummer wird verschwinden. Du wirst fröhlich sein, unbeschwert lachen und sogar wieder lieben können. Auch wenn es dir im Moment unmöglich erscheint, es wird dir besser gehen, versprochen. Wann? Das hast du sogar selbst in der Hand. Um den Liebeskummer zu bewältigen, musst du dich deinen Gefühlen stellen und die Trennung richtig verarbeiten. Wir helfen dir dabei…

Was ist Liebeskummer? 

Liebeskummer entsteht durch eine Trennung oder den Verlust von einem geliebten Menschen, zu dem wir eine emotionale Bindung haben. Es trifft uns besonders hart, wenn wir die Trennung selbst nicht wollten und diejenigen sind, die vom Partner verlassen wurden. Manchmal gibt es Anzeichen dafür, dass eine Beziehung am Ende ist,doch nicht selten ignorieren wir diese Anzeichen und werden von der Trennung überrascht.

Auch eine unerwiderte Liebe zu einem Menschen, mit dem wir keine feste Beziehung haben, kann Liebeskummer auslösen. So wie jeder Mensch anders liebt, geht jeder Mensch auch anders mit den seelischen Schmerzen um. Manche verkriechen sich bei Liebeskummer zu Hause unter der Decke und wollen niemanden sehen. Andere können in dieser Zeit das Alleinsein nicht ertragen und feiern exzessiv. 

Laut einer Studie der Universität von Kalifornien fühlen wir bei Liebeskummer einen Schmerz, der dem Schmerz bei einer körperlichen Verletzung sehr ähnlich ist. Das liegt daran, dass Liebeskummer in denselben Hirnregionen verarbeitet wird wie körperliche Schmerzen. Zudem verändert sich unser Hormonspiegel, wenn wir Liebeskummer haben. Der Spiegel des Glückshormons Serotonin sinkt, der Spiegel der Stresshormone Adrenalin und Cortisol steigt hingegen. Deshalb reagieren wir nach einer Trennung oft gereizt, sensibel oder aggressiv. Diese Reaktionen im Körper führen zu unterschiedlichen Symptomen.

Zu den typischen Liebeskummer-Symptomen zählen:

  • schlechter Schlaf / Schlafstörungen 
  • Appetitlosigkeit oder Heißhungerattacken 
  • Schwindel / Kreislaufbeschwerden
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Antriebslosigkeit 
  • Depressionen 
  • Aggressionen 
  • Angstzustände 
  • Magenbeschwerden
  • geschwächtes Immunsystem 
LiebeskummerHerz
Wann verheilt mein Herz endlich wieder? Wie lange Liebeskummer dauert, hängt viel von dir selbst ab © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Liebeskummer: Die vier Phasen des Leidens 

In der Psychologie wird Liebeskummer allgemein in vier Phasen unterteilt. Nicht alle Betroffene durchlaufen alle vier Phasen. Manchmal ist auch die Reihenfolge anders, da jeder Mensch anders leidet. Doch bei vielen Liebeskummer-Betroffenen konnten Psychologen diese vier typischen Liebeskummer-Phasen feststellen:

1. Leugnung: In der ersten Phase stehen wir unter Schock und wollen nicht wahrhaben, dass die Beziehung vorbei ist. Wir haben Hoffnung, dass alles wieder so wird wie vor der Trennung und sind uns sicher, dass der oder die Ex doch noch zu uns zurückkommt. Jede Kontaktaufnahme vom Ex-Partner wird daher als Hoffnungsschimmer gesehen, auch wenn er oder sie zum Beispiel nur die Sachen abholen oder zurückbringen will.  

2. Gefühlschaos: Wenn die Hoffnung schwindet, bekommen wir einen bitteren Gefühls-Cocktail serviert: Trauer, Wut, Hass gemischt mit Angst machen sich in uns breit und sorgen für eine Achterbahn der Gefühle. Die Gedanken springen ständig von "Ich kann ohne sie/ihn nicht leben" zu "Ich hasse sie/ihn" hin und her. Es ist die Phase, in der wir am intensivsten leiden. Am Ende dieser Phase überwiegt oft die Wut auf den Ex-Partner, weil er oder sie uns verlassen hat. 

3. Verarbeiten: Es geht langsam bergauf. Wir spüren allmähnlich, dass sich der Gefühls-Tornado in uns beruhigt und können klarer denken. Natürlich fehlt uns der Partner nach wie vor, wir denken aber nicht mehr ständig an diese Person. In dieser Phase ziehen wir oft eine Beziehungs-Bilanz. Mit ein wenig Abstand sehen wir jetzt nicht nur die gute Seiten der Beziehung, sondern auch die schlechten und schwierigen Zeiten sowie die negativen Eigenschaften des Ex-Partners. In dieser Liebeskummer-Phase hilft es sehr, darüber mit seinen Vertrauten zu sprechen und alles auszudiskutieren.

4. Akzeptieren: Die letzte Phase, bevor wir vom Liebeskummer ganz geheilt sind! Natürlich sind wir trotzdem hin und wieder traurig oder wütend. Außerdem denken wir ab und zu wehmütig an die Beziehung zurück. Doch wir richten unser Handeln und unsere Gedanken die meiste Zeit in Richtung Zukunft und nicht mehr in die Vergangenheit. Wir fühlen uns ausgeglichener und können das Hier und Jetzt immer besser genießen und erleben. Puh, geschafft, der Liebeskummer ist überwunden!

Liebeskummer überwinden: Die 11 besten Tipps gegen Trennungsschmerz 

Egal, in welcher Liebeskummer-Phase du dich jetzt befindest: Früher oder später wirst auch du in der vierten und letzten Phase ankommen. Je schneller, desto besser, oder? Zum Glück gibt es einige Tricks, wie du den Turbo-Gang einlegen und deinen Trennungsschmerz schneller überwinden kannst. Hier haben wir die besten Tipps gegen Liebeskummer für dich:

1. Lass deine Emotionen raus: Wenn dir nach Weinen oder Schreien zumute ist, tue es. Schreie in dein Kissen, weine dich aus, sei sauer auf deinen/deine Ex und schimpfe dich bei deinen Freunden über ihn/sie aus. Du musst dich für deine Gefühle nicht schämen! Lass alles raus: Das ist der erste Schritt, um den Liebeskummer verarbeiten zu können.

2. Auf Social-Media entfolgen: Ja, es ist hart, aber es ist zu deinem Besten! Du wirst viel schneller mit der Trennung abschließen können, wenn du nicht die ganze Zeit vor Augen hast, was dein/deine Ex so treibt. Ansonsten wirfst du dich selbst andauernd in die Trauer-Phase zurück. Selbst wenn ihr euch freundschaftlich getrennt habt, raten wir dir zu diesem Schritt – zumindest in den ersten Monaten nach der Trennung. Auf Instagram kannst du zum Beispiel Profile stumm stellen, du folgst der Person dann zwar, siehst aber keine Beiträge und keine Instagram-Stories mehr. Dieser wichtige Klick ist Medizin für dein gebrochenes Herz.

3. Erinnerungsstücke loswerden: Gemeinsame Fotos, Geschenke oder Klamotten, die noch von ihr oder ihm bei dir rumliegen, sollten erstmal weg aus deinem Sichtfeld. Miste aus und packe alles, was dich an deine/deinen Ex erinnert in eine Kiste und stelle sie dort ab, wo du nicht ständig damit konfrontiert wirst. So fällt es dir leichter, die Trennung zu akzeptieren und nach vorne zu blicken. 

4. Reden ist Gold: Ganz wichtig: Du musst dich mit deinem Kummer nicht alleine rumschlagen. Suche dir eine oder mehrere Vertrauenspersonen, mit denen du offen über deinen Kummer reden kannst. Über Dinge nachdenken und sie auszusprechen, ist bei Liebeskummer ein wichtiger Heilungsprozess. Deine Freunde sollten dafür Verständnis haben, dir zuhören und dich in dieser schwierigen Situation unterstützen. 

5. Schreibe einen Abschiedsbrief: Bei einer Trennung, vor allem wenn sie überraschend kommt, sind wir oft vor Schock sprachlos. Erst ein paar Tage oder Wochen später können wir klar denken. Wenn du so weit bist, schreibe einen Abschiedsbrief an deinen/deine Ex. Schreibe alles nieder, was dir durch den Kopf geht und lass deine Trauer und deine Wut auf einem Blatt Papier raus. Es ist ein sehr befreiendes Gefühl, das dir beim Abschließen hilft. Aber: Den Brief solltest du deinem Ex-Partner NICHT geben! Verbrenne ihn oder zerschneide den Brief und werfe ihn in einen Fluss. 

6. Sport treiben: Dabei kannst du den ganzen angestauten Frust perfekt rauslassen. Sport ist eine gute Ablenkung nach einer Trennung, zudem werden dabei Glückshormone ausgeschüttet und deine Laune wird automatisch besser. Noch ein positiver Nebeneffekt: Sport steigert dein Selbstbewusstsein, da du dich fitter und wohler in deinem Körper fühlst. 

7. Optische Veränderung: Viele Frauen färben sich nach einer Trennung die Haare oder lassen sich einen neuen Haarschnitt vom Friseur verpassen. Eine optische Veränderung kann bei Liebeskummer tatsächlich ein guter Selbstbewusstseins-Push sein. Wenn man verlassen wurde, fühlt man sich oft minderwertig und nicht schön genug. Eine optische Veränderung poliert das Selbstwertgefühl auf. Es muss nicht gleich eine krasse Typveränderung sein. Auch Kleinigkeiten wie paar neue Klamotten, eine Maniküre oder ein Besuch bei der Kosmetikerin wirken wahre Wunder. Versuch es!

8. Neues Hobby, neues Glück: Wenn die ersten und schwierigsten Wochen überstanden sind, hilft es sehr, sich ein neues Hobby zu suchen. Vielleicht gibt es etwas, was du schon immer ausprobieren wolltest, aber nie Zeit dafür hattest? Schaff dir JETZT die Zeit dafür! Es lenkt dich ab und kann dir viele Glücksmomente bescheren, die dich motivieren und deinen Alltag verschönern. 

9. Schreibe eine Bucket-List: Bestimmt hast auch du Dinge, die du immer machen und erleben wolltest, aber wegen der Beziehung nie durchgezogen hast. Ob eine Reise, ein Konzert oder ein Kochkurs: Schreibe dir alles auf und gehe die Sachen nach und nach an. Dank dieser Ziele richtest du deinen Blick positiv in deine Zukunft und lässt deine Vergangenheit ruhen. 

10. Unternehme viel mit Freunden: Die meisten ziehen sich nach einer Trennung für ein paar Wochen zurück, das ist völlig okay. Aber du solltest dich nach einer Weile aufraffen und lieber die Zeit mit deinen Liebsten verbringen. Die Gesellschaft von Freunden oder Familie tut dir gut und lässt dich erkennen, dass du nicht alleine bist und das Leben auch ohne deinen/deine Ex bunt und aufregend sein kann. 

11. Den Glauben an die Liebe wiederfinden: 'Liebe? Tzz, gibt's doch eh nicht!' Bei vielen geht der Glaube an die Liebe nach einer Trennung vorerst verloren. Verständlich, immerhin hat man sich die Zukunft mit dieser einen Person ausgemalt und dann platzt der Traum wie eine Seifenblase. Aber keine Sorge, der Glaube kommt zurück und du kannst das sogar beschleunigen. Unterhalte dich mit den Freunden, die eine glückliche Beziehung führen. Frage sie aus, was sie aneinander schätzen und wie ihre Liebe ihr Leben bereichert. Spreche auch offen und ehrlich darüber, wie du dir deine nächste Beziehung vorstellst und wie dein Traumpartner sein sollte. Es wird dir helfen, deinen Glauben an die Liebe zurück zu bekommen. Und nur so kannst du sie eines Tages wieder selbst erleben. 

Mit diesen Tipps wirst du den Liebeskummer garantiert schneller in den Griff bekommen.

Wie lange dauert es über eine Trennung hinwegzukommen? 

Eine neue Elitepartner-Studie zeigt, dass Menschen nach einer Trennung durchschnittlich 12,4 Monate an Liebeskummer leiden. Männer nach eigenen Angaben im Durchschnitt etwa 11,9 Monate. Frauen haben 12,8 Monate Liebeskummer. Doch trotz Studien darf man nicht vergessen, dass jeder Mensch sein eigenes Tempo hat. Bei diesem individuellen Prozess kommt es vor allem darauf an, wie du damit umgehst und ob du die Trennung richtig verarbeitest. Deshalb halte dich an unsere Tipps, um die Liebeskummer-Phasen abzukürzen.

Liebeskummer trotz Kontakt überwinden - geht das? 

Wahrscheinlich hast du es schon von deinen Freunden gehört: 'Brich den Kontakt ab, sonst kommst du nicht über die Sache hinweg.' Wir müssen dich leider enttäuschen, falls du etwas anderes lesen wolltest. Aber an diesem Spruch ist tatsächlich etwas Wahres dran. Wer nach der Trennung mit seinem Ex-Partner oft in Kontakt steht, bleibt in der Regel sehr viel länger unnötig in der ersten Liebeskummer-Phase stecken. In der Phase, in der man die Trennung nämlich nicht wahrhaben will und sich insgeheim erhofft, dass der oder die Ex zurückkommt. Bei jeder Art von Kontaktaufnahme wächst die Hoffnung, dadurch ist es gar nicht möglich, die Trennung zu akzeptieren und den Liebeskummer den Kampf anzusagen. 

Natürlich kommt es hin und wieder tatsächlich vor, dass jemand eine Trennung bereut und wieder zurückkommt. Aber das wirst du nicht auslösen, indem du mit deinem/deiner Ex ständig schreibst, telefonierst oder dich mit ihm oder ihr triffst. Denn meistens kommt das Bereuen ja erst, wenn man jemanden vermisst. Und wie soll man jemanden vermissen, wenn man dauernd Kontakt hat? Deshalb, auch wenn es schwerfällt: Brich den Kontakt ab. Will dich dein/deine Ex zurück wird er oder sie sich bei dir melden. Wenn nichts mehr kommt, hättest du so oder so nichts tun können – auch nicht mit Schreiben, Treffen oder Telefonieren. 

Wenn die Trennung endgültig ist, wird es dir dank der Kontaktsperre wesentlich leichter fallen, dich auf dich zu konzentrieren und dir ein neues und glückliches Leben ohne deinen Ex-Partner aufzubauen. Es ist das Beste für dich, auch wenn es in dem Moment natürlich weh tut. Manchmal ist es aber gar nicht möglich, den Kontakt komplett abzubrechen. Zum Beispiel, wenn man zusammenarbeitet oder gemeinsame Kinder hat. Beschränke in diesem Fall dennoch, gerade in den ersten Monaten, den Kontakt auf das Nötigste und bewahre Distanz, besonders was persönliche Angelegenheiten angeht.

LiebeskummerMann
© picture alliance / Zoonar | Channel Partners

Trennungsschmerz überwinden bei Männern und Frauen 

Leiden Männer und Frauen bei Liebeskummer unterschiedlich? Ja, das behaupten zumindest mehrere Studien. Frauen leiden zunächst intensiver unter einer Trennung. Sie empfinden die seelischen Schmerzen und die körperlichen Symptome wie Schlaflosigkeit und Antriebslosigkeit stärker als Männer. Trotzdem verarbeiten Frauen am Ende den Trennungsschmerz besser: weil sie sich Zeit dafür nehmen, über ihre Gefühle sprechen und ihre Fehler analysieren. 

Männer dagegen reden seltener über ihren Kummer und versuchen ihre Gefühle lieber zu verdrängen. Sie haben Angst, sich den negativen Emotionen zu stellen und lenken sich lieber ab. Nach einer Trennung stürzen sich Männer deshalb oft schneller in eine neue Beziehung oder Affären als Frauen. Nicht selten ist das zum Scheitern verurteilt.

Denn durch die Flucht vor dem Trennungsschmerz und vor dem Alleinsein verarbeiten Männer das Beziehungsende nicht richtig und vor allem nicht vollständig. Sie verdrängen lediglich ihre Gefühle, die sie aber oft später wieder einholen. Selbstverständlich gilt diese These nicht grundsätzlich für alle Männer und Frauen. Auch Frauen verdrängen manchmal ihre Gefühle und lenken sich ab, genauso wie manche Männer sich durchaus mit ihrem Kummer bewusst auseinandersetzen können.