Anzeige
Alle Spider-Man-Filme im Überblick

"Spider-Man": Die richtige Reihenfolge aller Filme und Filmreihen

  • Aktualisiert: 14.02.2024
  • 12:19 Uhr
  • Steve Buchta
Spider-Man (Tom Holland)
Spider-Man (Tom Holland)© 2021 Columbia Pictures Industries, Inc. and Marvel Characters, Inc. All Rights Reserved. | MARVEL and all related character names: © & TM 2022 MARVEL

Wann spielt "Spider-Man: No Way Home"? Welche Spider-Man-Filme waren mit Tobey Maguire und welche mit Tom Holland? Und wie passt "Spider-Man: A New Universe" in die Filmhistorie? Bei den vielen verschiedenen Spidey-Varianten können Zuschauer:innen leicht den Überblick verlieren. Wir erklären alle Spider-Man-Reihen und ihre korrekte Reihenfolge.

Anzeige

Vier Schauspieler haben den Superhelden Spider-Man bzw. sein Alter Ego Peter Parker bereits in Realverfilmungen verkörpert. Dazu kommen zahlreiche Animationsfilme und -serien, in denen die Figur auftritt, die ursprünglich aus den Comics des Marvel-Verlags stammt.

Spider-Man: Alle Infos zu den Filmen und ihrer Reihenfolge

Zunächst erklären wir alle Hintergründe und Zusammenhänge der verschiedenen Spider-Man-Verfilmungen seit 2002. Dann gibt es die chronologische Liste.

Anzeige
Anzeige

Die nächsten Spider-Man-Filme im Fernsehen

Wann ist Spider-Man im deutschen Free-TV zu sehen? Hier findest du die nächsten Sendezeiten der Spidey-Filme, sobald sie bekannt sein...

Wann spielt was bei Marvel?
THE MARVELS
Artikel

Timeline des Marvel Cinematic Universe

Marvel-Filme: In richtiger Reihenfolge nach Produktionsjahr und als chronologische Timeline

Das sogenannte Marvel Cinematic Universe (MCU) umfasst schon 33 Filme. Bei dieser Menge kann der Zuschauer schnell den Überblick verlieren. Hier findest du alle Marvel-Filme in einer chronologischen Liste.

  • 14.02.2024
  • 11:57 Uhr
Anzeige

Spider-Man-Filme: Willkommen im Spider-Versum

Während einige der Spider-Man-Titel miteinander verbunden sind, stellen andere Spidey-Filme ganz unabhängige Abenteuer dar. Oder besser gesagt: stellten. Denn am Ende sind alle Geschichten Teil eines immer größer werdenden Spider-Versums, wie die beiden Filme "Spider-Man: A New Universe" und "Spider-Man: No Way Home" gezeigt haben.

Wenn nun der Spinnensinn klingelt, weil die Thematik zu verwirrend ist, schafft unser Überblick über alle Spider-Man-Filme Abhilfe.

Spider-Man: Sony besitzt die Filmrechte

Bevor der Marvel-Verlag ein eigenes Filmstudio gründete, selbst Kinofilme produzierte und mit dem Marvel Cinematic Universe die bis heute erfolgreichste Filmreihe etablierte, hatte das Medienunternehmen die Filmrechte vieler seiner berühmten Comicfiguren an andere Studios verkauft.

So hatte sich das Filmstudio Sony die Rechte an Spider-Man gesichert und diese Anfang der 2000er-Jahre erfolgreich zu nutzen gewusst: Der Film "Spider-Man" von Regisseur Sam Raimi mit Tobey Maguire in der Titelrolle zählt noch immer zu den erfolgreichsten Comic-Verfilmungen und zog zwei Blockbuster-Fortsetzungen nach sich.

Anzeige

"Spider-Man" als Mega-Blockbuster

Nachdem der letzte Teil der Raimi-Trilogie 2007 bei den Kritiker:innen durchfiel und auch beim Publikum hinter den Erwartungen zurückblieb, pausierten die Spider-Man-Filme für wenige Jahre.

Schon 2012 folgte dann der Neustart in Form eines Reboots: Mit Andrew Garfield in der Hauptrolle inszenierte Regisseur Marc Webb die Entstehungsgeschichte des Helden neu, diesmal unter dem Titel "The Amazing Spider-Man".

Leider war das Unterfangen nicht so erfolgreich wie erhofft, sodass das Projekt bereits nach Teil 2 ("The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro") 2014 ein Ende fand. Ein ursprünglich geplanter dritter Teil wurde nie realisiert.

"Homecoming": Spider-Man kommt nach Hause

In der Zwischenzeit hatte Marvel ein eigenes Kinouniversum mit den Charakteren aufgebaut, deren Rechte nicht an andere Studios verkauft (oder inzwischen wieder zurückerlangt) worden waren. Filme wie "Iron Man", "Captain America" und "The Avengers" waren riesige Hits. Doch ein Publikumsliebling aus den Marvel-Comics fehlte in dieser Welt: Spider-Man.

Es war also im Interesse beider Firmen, Marvel Studios und Sony, eine Übereinkunft zu finden, die Spider-Man im erfolgreichen Marvel Cinematic Universe auftreten ließ. Die Einigung gelang, Sony behielt die Filmrechte an Spider-Man, aber der nächste Sony-Spider-Man-Film wurde ganz offiziell Teil des MCU.

Nachdem der neue Spider-Man, gespielt von Tom Holland, einen ersten kleinen Auftritt in "The First Avenger: Civil War" hatte, bekam er einen ersten eigenen Film. "Spider-Man: Homecoming" war eine Neuinterpretation, die auf die bereits zweimal im Kino erzählte Origin-Story verzichtete, aber dennoch einen jungen Spider-Man ganz am Beginn seiner Superhelden-Laufbahn zeigte.

Um die Verbindung zu den Erfolgsfilmen der Marvel Studios eindeutig zu machen, trat Robert Downey Jr. alias Iron Man im Film als Peter Parkers väterlicher Freund und Mentor auf.

Anzeige

Sorge um Spider-Man

Im Sommer 2019 drohte ein Streit über die Finanzierung der Spider-Man-Filme die Filmstudios zu entzweien. Gerüchteweise war der Abgang des Tom-Holland-Spider-Mans aus dem MCU bereits beschlossene Sache. "Spider-Man: Far From Home" sollte der letzte MCU-Spidey-Film werden.

Doch der laute Aufschrei der Fans – und womöglich die Einmischung von Tom Holland selbst – brachte Abhilfe: Marvel, das inzwischen zu Disney gehört, und Sony fanden einen neuen Kompromiss.

Diese Einigung ermöglichte die Realisierung von "Spider-Man: No Way Home", dem international erfolgreichsten Film des Jahres 2021.

Achtung: Spoiler zu "Spider-Man: No Way Home"!

Für den dritten Spider-Man-Film des Marvel Cinematic Universe ließen sich die Macher:innen etwas ganz Besonderes einfallen. Die Geschichte behandelte das Thema Multiversum, also Parallelwelten, die sich in verschiedenen Variationen unterscheiden und normalerweise nebeneinander existieren, ohne sich gegenseitig zu beeinflussen.

Im Film wurde die Grenze zwischen diesen verschiedenen Universen durchbrochen – sodass der von Tom Holland gespielte Spider-Man auf die beiden Spider-Männer Tobey Maguire und Andrew Garfield treffen konnte. Auch einige der Widersacher aus den früheren Verfilmungen kehrten für "No Way Home" zurück.

Der besondere Kunstgriff: Die Auftritte von Tobey Maguires und Andrew Garfields Peter Parker sind keine bloßen Cameos oder nette Meta-Gags. Stattdessen erzählt "Spider-Man: No Way Home" auch ihre jeweiligen Geschichten noch einmal weiter.

Das ist besonders schön für die Spider-Man-Variante von Andrew Garfield, der ein dritter Teil und ordentlicher Abschluss verwehrt geblieben war, was nun indirekt nachgeholt wurde.

"Into The Spider-Verse": Auch animiert ist Spider-Man ein Hit

Vom MCU-Vertrag zwischen Marvel und Sony unbeeinflusst blieben übrigens die Spider-Man-Rechte für Animationsfilme. Hier ist es Sony weiterhin erlaubt, eigene Produktionen umzusetzen, die nicht mit dem MCU in Verbindung stehen.

Das tat man dann auch und es wurde prompt mit einem Oscar belohnt: "Spider-Man: A New Universe" von 2018 wurde als bester Animationsfilm ausgezeichnet.

Spannend dabei: Der Film mit dem Originaltitel "Into The Spider-Verse" behandelt ebenfalls das Multiversum und zeigt mehrere verschiedene Spider-Man-Varianten.

Venom und Co.: Spider-Man-Filme (noch) ohne Spider-Man

Ebenfalls unabhängig vom Marvel Cinematic Universe verarbeitet Sony derzeit andere Charaktere aus dem Spider-Man-Universum, die zum Rechtepaket gehören, das einst erworben wurde.

In den Comics sind Figuren wie Venom, Carnage, Morbius und Kraven eigentlich Gegenspieler von Spider-Man. Im Kino bekamen oder bekommen sie eigene Filme, die nicht im MCU spielen und bislang nicht mit dem Tom-Holland-Spider-Man interagiert haben.

Das könnte sich allerdings in Zukunft ändern, denn erste Andeutungen einer Verbindung über das Multiversum wurden bereits in den Filmen platziert, in Form von Cameos, einzelnen Dialogzeilen und Nachabspann-Szenen.

Am 14. Februar 2024 ist mit "Madame Web" der jüngste Vertreter dieser "Spider-Man-Filme ohne Spider-Man" erschienen.

Für die Filmreihe bestehend aus "Venom", "Morbius", "Venom: Let There Be Carnage" sowie "Kraven The Hunter" und "Madame Web" hat sich inzwischen der Begriff  Sony’s Spider-Man Universe (SSU) durchgesetzt.

Listen: Die Reihenfolgen aller Spidey-Kinoauftritte

Spider-Man-Reihenfolge: Die Tobey-Maguire-Filme

Das ist die richtige Reihenfolge der "Spider-Man"-Filme mit Tobey Maguire:

  1. Spider-Man (2002)
  2. Spider-Man 2 (2004)
  3. Spider-Man 3 (2007)
  4. Spider-Man: No Way Home (2021)

Die wichtigsten Darsteller:innen:

Spider-Man-Reihenfolge: Die Andrew-Garfield-Filme

Das ist die richtige Reihenfolge der The-Amazing-Spider-Man-Filme mit Andrew Garfield:

  1. The Amazing Spider-Man (2012)
  2. The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro (2014)
  3. Spider-Man: No Way Home (2021) 

Die wichtigsten Darsteller:innen:

  • Peter Parker/Spider-Man: Andrew Garfield
  • Gwen Stacy: Emma Stone
  • Dr. Curt Connors/Lizard: Rhys Ifans
  • Tante May: Sally Field
  • Flash Thompson: Chris Zylka
  • Harry Osborn: Dane DeHaan
  • Max Dillon/Electro: Jamie Foxx

Spider-Man-Reihenfolge: Die Tom-Holland-Filme im MCU

Das ist die richtige Reihenfolge der Spider-Man-Filme mit Tom Holland inklusive seiner Auftritte in anderen Filmen des Marvel Cinematic Universe:

  1. The First Avenger: Civil War (2016)
  2. Spider-Man: Homecoming (2017)
  3. Avengers: Infinity War (2018)
  4. Avengers: Endgame (2019)
  5. Spider-Man: Far From Home (2019)
  6. Spider-Man: No Way Home (2021)

Weitere Spider-Man-Filme im MCU sind geplant, haben aber noch kein offizielles Startdatum.

Die wichtigsten Darsteller:innen:

  • Peter Parker/Spider-Man: Tom Holland
  • Michelle "MJ" Jones-Watson: Zendaya
  • Adrian Toomes/Vulture: Michael Keaton
  • Tante May: Marisa Tomei
  • Ned Leeds: Jacob Batalon
  • Happy Hogan: Jon Favreau
  • Flash Thompson: Tony Revolori
  • Betty Brant: Angourie Rice
  • Quentin Beck/Mysterio: Jake Gyllenhaal
  • J. Jonah Jameson: J.K. Simmons
Filmtrailer: Spider-Man: Far From Home

Kinotrailer: "Spider-Man: Far From Home"

Peter Parker (Tom Holland) ist wieder da! In "SPIDER-MAN: FAR FROM HOME", dem nächsten Kapitel der "Spider-Man: Homecoming"-Reihe, entschließt sich der freundliche Superheld aus der Nachbarschaft, mit seinen besten Freunden Ned (Jacob Batalon), MJ (Zendaya) und dem Rest der Clique Urlaub in Europa zu machen. Doch seinen Plan, die Superheldenkräfte für ein paar Wochen hinter sich zu lassen, muss Peter schnell aufgeben: Nick Fury (Samuel L. Jackson) bittet ihn, das Geheimnis um zahlreiche, schwere Angriffe aufzudecken, die Zerstörung über den ganzen Kontinent bringen.

  • Video
  • 02:00 Min
  • Ab 0

Spider-Man-Reihenfolge: Animationsfilme

Für den Animationsfilm "Spider-Man: Into the Spider-Verse" (deutscher Titel: "A New Universe") sind bereits weitere Fortsetzungen und Spin-offs angekündigt.

  1. Spider-Man: A New Universe (2018)
  2. Spider-Man: Across the Spider-Verse (2023)
  3. Spider-Man: Beyond the Spider-Verse (angekündigt für 2024)
  4. tbd.

Die wichtigsten Synchronsprecher:innen:

  • Miles Morales: Shameik Moore
  • Peter B. Parker: Jake Johnson
  • Peter Parker: Chris Pine
  • Spider-Man Noir: Nicolas Cage
  • Gwen Stacy: Hailee Steinfeld
  • Onkel Aaron: Mahershala Ali
  • Tante May: Lily Tomlin
  • Mary Jane: Zoë Kravitz
  • Spider-Ham: John Mulaney
  • Doc Ock: Kathryn Hahn
  • Wilson Fisk: Liev Schreiber

Spider-Man-Realverfilmungen aus den 70er-Jahren

Lange vor Tobey Maguire schlüpfte Nicholas Hammond in die Rolle des Spider-Man. In den USA waren die Verfilmungen, die Ende der 1970er-Jahre entstanden, als TV-Serie zu sehen.

Für den internationalen Markt wurden einige Episoden der Fernsehserie auf Spielfilmlänge zusammengeschnitten und in Deutschland und anderen Ländern im Kino ausgewertet.

  1. Spider-Man – Der Spinnenmensch (1977)
  2. Spider-Man schlägt zurück (1978)
  3. Spider-Man gegen den gelben Drachen (1981) 

Die wichtigsten Darsteller:innen:

  • Peter Parker/Spider-Man: Nicholas Hammond
  • J. Jonah Jameson: Robert F. Simon
  • Rita Conway: Chip Fields
  • Julie Masters: Ellen Bry
  • Captain Barbera: Michael Pataki

Spider-Man: Komplette Reihenfolge aller Filme

Unser Tipp: Wer sich sämtliche Spider-Man-Kinofilme ansehen möchte, sollte dies ganz einfach in der Reihenfolge ihrer Erstveröffentlichung tun.

Ja, die einzelnen Spider-Man-Filme erzählen immer eigene Geschichten und die einzelnen Spider-Man-Reihen präsentieren jeweils einen für sich stehenden Erzählbogen. Daher kann man sie auch in jeder anderen Reihenfolge problemlos verstehen.

Aber die Spider-Man-Filme bauen in ihrer Produktionsgeschichte doch merklich aufeinander auf. Einige Produzent:innen waren über die Jahre hinweg an sämtlichen Spidey-Filmen beteiligt. Sie und die Autor:innen hatten bei der Entwicklung der Neuinterpretationen stets die bisherigen Filme im Hinterkopf, weshalb sie immer wieder ganz bewusst auf Vorangegangenes Bezug nehmen.

Außerdem tragen die Macher:innen in ihren Filmen der langen Comic-Geschichte von Spider-Man Rechnung, die seit den 2000ern beständig weitergeschrieben wurde.

Darüber hinaus haben sich die Sehgewohnheiten ebenso weiterentwickelt wie die Computer- und Spezialeffekte, weshalb sich der Wechsel von einem neueren zu einem älteren Film für viele Zuschauer:innen wie ein Rückschritt anfühlt.

Die Reihenfolge aller Spider-Man-Filme nach Produktionsjahr

  1. Spider-Man – Der Spinnenmensch (1977)
  2. Spider-Man schlägt zurück (1978)
  3. Spider-Man gegen den gelben Drachen (1981)
  4. Spider-Man (2002)
  5. Spider-Man 2 (2004)
  6. Spider-Man 3 (2007)
  7. The Amazing Spider-Man (2012)
  8. The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro (2014)
  9. The First Avenger: Civil War (2016)
  10. Spider-Man: Homecoming (2017)
  11. Avengers: Infinity War (2018)
  12. Spider-Man: A New Universe (2018)
  13. Avengers: Endgame (2019)
  14. Spider-Man: Far From Home (2019)
  15. Spider-Man: No Way Home (2021)
  16. Spider-Man: Across the Spider-Verse (2023)

Marvel-Insider verrät: Diese vier Stars sollen die neuen "Fantastic Four" spielen!

Mehr Informationen
THE MARVELS
Artikel

Marvel-Filme: In richtiger Reihenfolge nach Produktionsjahr und als chronologische Timeline

  • 14.02.2024
  • 11:57 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group