- Bildquelle: Gartner © Gartner

Was machen Beauty-Influencer:innen und Beauty-Blogger:innen eigentlich wirklich? Wir haben die erfolgreichsten und bekanntesten Beauty-Influencer:innen in Deutschland genauer unter die Lupe genommen. Was macht die Top-Influencer:innen so besonders? Wie verdienen sie ihr Geld? Warum sind gerade Content Creator:innen mit dem Schwerpunkt Beauty aktuell so erfolgreich? Und für viele sicher auch sehr interessant: Wie wird man selbst zum Beauty-Content Creator? Hier gibt es die Antworten!

Wir stellen euch die erfolgreichsten deutschen Influencer:innen der Beauty-Branche vor und erklären, was tatsächlich alles hinter dem Job "Content Creator:in" so steckt.

Studie: So viel Geld verdienen Influencer mit einem Post

1. Beauty-Influencer Bianca "Bibi" Claßen von BibisBeautyPalace

Bianca “Bibi” Claßen lud am 2. Dezember 2012 ihr erstes Video auf ihrem YouTube-Kanal BibisBeautyPalace hoch, damit war sie auch eine der ersten deutschen Beauty Influencer:innen in Deutschland.

Zehn Jahre später ist die Webvideoproduzentin und Influencerin aus Köln mit einem der fünf meistabonnierten deutschsprachigen YouTube-Kanälen eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Sie bezieht durch ihren Content, ihre Kanäle, sowie ihren eigenen Shop ihre Einnahmen aus:

  • Affiliate-Marketing
  • Werbeverträge
  • AdSense
  • Sponsoring
  • als Testimonial
  • durch Werbeartikel und Provisionen 
  • über ihre eigene Kosmetikmarke Bilou (steht für "Bibi Loves U")

Während Bibi sich anfangs, wie der Name des Kanals schon ankündigt, vor allem auf Beauty-Themen und Videotutorials konzentrierte, baute sie später mit wachsender Anhängerschaft ihre Themen und auch ihre Kanäle weiter aus. Bibi kooperierte mit Beauty- und Lifestyle-Marken, aber auch mit anderen Größen aus der Szene wie den YouTube-Stars Dagi Bee und Liont. Bis vor kurzem produzierte sie ihre Videos gemeinsam mit ihrem Noch-Ehemann Julian Claßen (Julienco) und baute mit ihm die Julian Claßen & Bianca Heinicke GbR auf.

2. Beauty-Influencer Julia von xLaeta 

Seitdem xLaeta, eigentlich Julia Maria, ihren YouTube-Kanal am 13. Februar 2013 erstellte, hört dieser nicht mehr auf, zu wachsen. Ein Jahr später (im August 2014) knackte sie die 100.000 Abonnenten-Marke und zwei Jahre später hatte xLaeta über eine Million Abonnenten. Die deutsche Beauty- und Lifestyle-Vloggerin liegt mit ihrem Kanal voller Beautytipps, Liefestylehacks und witziger Challenges inzwischen auf Platz 66 der deutschen YouTube-Kanäle. Außerdem hat xLaeta ihr eigenes Online-Magazin mit dem Titel xlaeta, zwei eBooks und ihr eigenes Beautylabel nju auf den Markt gebracht.

Influencerin Julia – xLaeta
Mit knapp 3 Millionen Instagram-Followern reiht sich die Beauty- und Liftstyle-Vloggerin @xLaeta unter die Top-Influencer in Deutschland. Vor allem auf YouTube begeistert sie ihre Fans fast täglich. © Future Image

 3. Beauty-Influencer Julia von juliabeautx

Julia Beautx begann ihre Karriere noch während ihrer Schulzeit als deutsche Webvideoproduzentin und Influencerin, inzwischen ist sie aber auch Schauspielerin, Sängerin und Moderatorin. In ihren Videos gibt es Hauls und Hacks zu sehen, sie teilt DIY-Tipps oder kürt Produktfavoriten. Neben ihrem eigenen Kanal bespielt Julia Beautx außerdem noch gemeinsam mit YouTuber HeyMoritz einen DIY-YouTube-Kanal mit nützlichen und kreativen Do-it-Yourself-Videos.Ihre Bekanntheit auf YouTube hat Julia Beautx so einige Produktkooperationen eingebracht, sowie eine Schauspielrolle in einer Fernsehserie und die Moderation der Nickelodeon Kids’ Choice Awards.

4. Beauty-Influencer Paola Maria Koslowski 

Ihren Kanal Paola Maria betreibt die gebürtige Italienerin seit dem 5. Oktober 2013. An diesem Tag lud sie ihr erstes Video hoch und baute sich seitdem eine Community rund um die Themen Beauty, Kosmetik und Lifestyle auf. Umso weiter die Zuschauerschaft wuchs, desto breiter wurden auch ihre Themen. Als Paola Maria schließlich 2014 ein sehr privates Video mit dem Titel "Die Wahrheit über meinen Vater" veröffentlichte, in welchem sie über ihre Kindheit sprach, stiegen ihre Views und die Follower rapide an. Ihr Privatleben an der Seite des deutschen YouTube-Stars Alexander Koslowski, der als Teil des Komikerduos “DieAussenseiter” erfolgreich ist, war von Anfang an Teil ihrer Videos und brachte ihr damals viel Aufmerksamkeit. Ebenso wie die YouTuber-Tour, die sogenannte Gang Tour, mit der sie von 1. bis 26. Mai 2016 mit anderen YouTuber:innen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz zog.

Influencerin Paola
„Die Wahrheit über meinen Vater” – das private Video von Paola Maria Koslowski ging im Netz viral. Gemeinsam mit anderen YouTube-Stars, wie Alexander Koslowski, kletterte sie die Influencer-Erfolgstreppe nach Oben. © STAR MEDIA

5. Beauty-Influencer Farina Opoku von novalanalove

Farina Opoku ist eine klassische Beauty und Mode-Influencerin, die den Sprung über Instagram geschafft hat. Als sie 2014 begann, Bilder von sich in schicken Outfits und mit coolen Beautylooks zu posten, stieg ihre Followerzahl rasant an. Eine Freundin aus ihrem "Journalismus und Unternehmenskommunikation"-Studium an der HMKW Köln bringt Farina Opoku dann auf die Idee, die Bekanntheit zu nutzen und einen Blog zu gründen: So wurde Novalanalove.com geboren.

Heute steht hinter dem Namen und dem Blog ein ganzes Team. Ann-Katrin Schmitz, die damals den Blog mitgegründet hat, ist heute die Managerin von Farina. Sina Giebel stieg später als Praktikantin ein und ist heute Assistentin des Managements. Julia Jelenkowski feilt als Content Psychologist an den Inhalten der Social Media Kanäle von Novalanalove. Jessy Pohler ist freie Autorin und schreibt Bloginhalte. Kayla Kaufmann ist ebenfalls Freelancerin und unterstützt das Team als Fotografin.

Influencer Farina – novalanalove
Dank Instagram zum Erfolg: Die Beauty- und Mode-Influencerin Farina Opoku postete bereits in 2014 unter dem Instagram Handle @novalanalove ihr “outfit of the day”. © Stephan Wallocha

Wie wird man Beauty-Influencer:in?

Neben den eben genannten Beauties haben es noch einige mehr in dem Business versucht. Doch warum schaffen es eigentlich nicht alle? Was unterscheidet die erfolgreichen Beauty-Influencer:innen von den gescheiterten Beauty-Influencer:innen? Expert:innen sind sich einig, dass es eine Art Erfolgsformel gibt. Diese Erfolgsformel setzt sich wie folgt zusammen:

  • viel Arbeit
  • kompromissloser Einsatz
  • Kreativität
  • Mut
  • Timing

Wer bereit ist, alles zu geben und schließlich im richtigen Moment den richtigen Trend-Riecher beweist, kann den Sprung schaffen. Dann heißt es schließlich nur noch dran bleiben, denn genauso schnell wie Trend-Influencer:innen geboren werden, sind sie auch wieder verschwunden. Wenn es also weniger mit Glück und mehr mit Geschick zu tun hat, wie genau wird man dann zum/zur erfolgreichen Beauty-Influencer:in? Wir haben die wichtigsten Schritte, die ihr braucht zusammengefasst: Wie klappt es, sich eine gewisse Reichweite aufzubauen und wo oder wie sollte man anfangen?

So wird man im Jahr 2022 Beauty-Influencer:in

1. Findet eure Nische

Beginnt damit, einen Fokus zu setzen und eine Nische zu wählen. Ein Thema, das ihr vor allem selbst faszinierend und interessant findest. Überlegt euch, wo eure Expertise liegt und über welche Arten von Beauty-Themen, -Produkten und -Tipps ihr  leicht sprechen könnt und eben auch bereits Wissen mitbringt. Das kann Hautpflege, Make-up, Haar- oder Nagelpflege sein. Diese Bereiche können schließlich noch weiter in Unterkategorien unterteilt werden, wie z. B. biologische Hautpflege oder veganes Make-up. Wenn ihr nun z.B. Make-up als Nische wählt, müsst ihr euch nicht ausschließlich auf vegane Produkte oder exklusiv auf Schmink-Tutorials beschränken, aber umso klarer der Content definiert ist, desto besser lässt sich die Zielgruppe und Community aufbauen.

2. Wählt eure soziale(n) Plattform(en)

Möglicherweise habt ihr schon ein etabliertes Profil auf einer oder auf mehreren Social-Media-Plattformen, aber jetzt ist es an der Zeit, zu bestimmen, worauf sich eure Influencer-Bemühungen konzentrieren sollen. Große Beauty-Influencer:innen bespielen meist mehrere Kanäle und Plattformen. Aber für den Anfang ist es hilfreich, den Fokus auf eine Bühne zu legen.

Laut Launch Metrics ist Instagram die wichtigste Plattform (sowohl für Beauty-Vermarkter als auch für die Marken) gefolgt von TikTok, YouTube, Facebook und dann Twitter. Am besten startet ihr mit der Plattform, auf der ihr euch am wohlsten fühlt. Versucht zunächst einen sozialen Kanal auszubauen und dann einen oder zwei weitere Kanäle hinzuzufügen.

3. Arbeitet mit anderen Beauty-Influencern zusammen 

Indem ihr mit anderen Beauty-Influencern zusammenarbeitet, bekommt ihr automatisch die Möglichkeit, deren Publikum auch für euch zu gewinnen. Im besten Fall profitieren beide davon.

Sucht nach für euch wichtigen Marken und Hashtags in eurer Nische, um andere Influencer zu finden, mit denen ihr möglichst sinnvoll und schwerpunktbezogen zusammenarbeiten könnt. Ihr könnt gemeinsam Content produzieren, eine Kampagne shooten oder euch einfach gegenseitig pushen, indem ihr z. B. gegenseitig für euch Werbung macht und die Beiträge, Storys oder Videos des anderen teilt. 

Vielleicht könntet ihr auch mit Content Creator von anderen Plattformen, abseits eurer eigenen, kooperieren und eure Reichweite dadurch noch breiter machen. Ihr könntet zum Beispiel als Gast im Podcast eines anderen Influencers auftreten oder ein Video mit einem/r anderen Influencer:in drehen. Danach kennt seine/ihre Zielgruppe auch euren Namen.  

Vergisst dabei aber nicht, dass ihr den anderen Influencern auch etwas bieten solltet, damit ihr beide einen Nutzen aus der Zusammenarbeit ziehen könnt. 

4. Erfahrt mehr über euer Publikum 

Es versteht sich von selbst, dass eure Inhalte am meisten Anklang finden, wenn sie auf die Wünsche und Interessen eurer Zielgruppe ausgerichtet sind. Dafür müsst ihr die Interessen und Wünsche eurer Follower kennen. Woher könnt ihr wissen, nach welchen Themen eure Community sucht? Eine sehr gute Möglichkeit, um relevante Themen und Ideen für Inhalte zu finden, ist eine Google-Suche. Gebt verschiedene Schlagworte eurer Nische in das Suchfeld ein. Scrollt dann auf der ersten Seite ganz nach unten. Hier findet ihr die sogenannten Long-Tail-Keywords. Diese Schlüsselwörter zeigen euch, nach welchen Themen eure Zielgruppe sucht. Suchplattformen wie Pinterest und Reddit können ebenfalls hilfreich sein, wenn ihr wissen wollt, worüber eure Zielgruppe spricht. Wenn ihr herausgefunden habt, womit sich eure Anhängerschaft (oder die Community, die ihr gewinnen möchtet) beschäftigt, dann gebt ihnen die Antworten, nach denen sie suchen. Versucht Inhalte zu produzieren, die sowohl wertvoll und informativ als auch ansprechend sind. Und schließlich: Achtet auf die Kommentare zu euren eigenen Beiträgen - und beantwortet sie.

5. Live gehen

Fast alle Social-Media-Plattformen verfügen über "Go-Live"-Funktionen, mit denen die Nutzer, Updates in Echtzeit mit ihren Followern teilen können. Schaut euch an, wie es die anderen machen. Alle Influencer, die in eurer Nische wirklich erfolgreich sind, gehen live vor die Kamera. Das muss nicht unbedingt in professioneller Qualität geschehen, aber bessere Qualität bringt natürlich bessere Ergebnisse. Ihr könnt simple Videos ganz einfach mit einem Mobiltelefon und einem Ringlicht aufnehmen. Sie müssen nicht lang sein, sie sollten aber auf keinen Fall langweilig werden. Überlegt euch, worüber ihr sprechen wollt und legt los. Seid authentisch, kreativ, informativ und unterhaltsam. Dies ist der Schlüssel, um eine persönliche Verbindung mit eurem Publikum aufzubauen und zu erhalten. Besonders interessant für eure Follower sind zum Beispiel Live-Videos von Beauty-Events oder während ihr Produkte und Treatments testet.

6. Erstellt ein Media Kit

So wie ein Künstler ein Portfolio hat, das er potenziellen Kunden vorstellt, sollte ein/e erfolgreiche/r Influencer:in ein Media Kit haben, das als digitales Portfolio dient. Erstellt eine Übersicht über eure bisherigen Arbeiten, die ihr gut strukturiert und leicht zugänglich präsentieren könnt. Zeigt euren Kunden, Kooperationspartnern und Marken, was ihr für sie erreichen könnt. Schließlich werdet ihr euch am Anfang um Jobs bewerben müssen. Wenn ihr Marken aus eurer Nische kontaktiert, mit denen ihr zusammenarbeiten möchtet, dann schickt ihr ihnen einfach einen Link zu eurem Media Kit – das wirkt sofort professionell und bringt euch auf den Radar der Brands.

7. Bindet eure Follower ein

Ihr könnt zum Beispiel regelmäßig Fragen in den Storys stellen oder Spiele spielen. Ihr könnt eure Follower auch dazu animieren, eure Post zu kommentieren, indem ihr eine Frage stellt und vor allem, indem ihr deren Fragen beantwortet. Schließlich solltet ihr eure Community in euren Content einbeziehen und sie dafür nutzen, noch weiter bekannt zu werden. Zugegeben, dafür braucht man erst mal eine kleine aber feine Followerschaft. Aber dann ist es umso wichtiger, sie zu nutzen. Eine der erfolgreichsten Beauty-Influencerinnen weltweit ist Huda Kuttan (@hudabeauty). Sie ist Visagistin, Bloggerin und Gründerin der Hautpflegelinien Huda Beauty und @wishfulskin. Eine Möglichkeit, wie Huda Kuttan ihre Follower einbindet, ist die Verwendung eines exklusiven Hashtags. In ihrem Fall der markengeschützte Hashtag #HUDABEAUTIES. Ihr Mantra lautet: "Zeigt mir eure Looks und taggt @hudabeauty #hudabeauties für eine Chance, gerepostet zu werden!"

8. Seid einzigartig

Es hilft, sich den ein oder anderen Hack von bereits erfolgreichen Beauty-Influencer:innen abzuschauen und ebenso ist es wichtig, sich in der Branche gegenseitig zu unterstützen. Aber kein Follower wird sich euren Content ansehen, wenn er den gleichen Inhalt schon bei einer Kollegin oder einem Kollegen von euch gesehen hat. Entwickelt daher unbedingt euren eigenen Stil, baut euch einen Wiedererkennungswert auf und präsentiert eure Inhalte auf eure eigen Art und Weise.

9. Bleibt up-to-date

Die Beauty-Branche ist schnelllebig geworden, Trends schießen quasi täglich aus dem Boden. Neue Produkte werden am laufenden Band gelauncht. Und auch neue Beauty-Influencer:innen tauchen immer wieder auf. Gerade innerhalb eurer Nische solltet ihr immer auf dem neuesten Stand sein, Trends möglichst schnell erkennen, bevor es alle anderen tun, und natürlich immer alle Produktneuheiten auf dem Schirm haben.

Do's und Don'ts für Beauty-Influencer:innen

Habt ihr die ersten oben beschriebenen Schritte hinter euch gebracht, seid ihr auf dem besten Weg. Auch wenn dies alleine noch keine Erfolgsgarantie bringt. Nun heißt es vor allem: dran bleiben, Trends rechtzeitig erkennen und nur nicht zu schnell aufgeben. 

Folgende Do's sind kein Muss, aber sie helfen euch, eure Reichweite und eure Arbeit weiter zu pushen:

  • Beauty-Influencer-Communities beitreten
  • Werbt auf weiteren Kanälen und Plattformen für euren Main Channel
  • Schreibt Gastbeiträge auf Beauty-Websites, für Kollegen:innen oder online Magazine
  • Macht euch keine Feinde, indem ihr schlecht über andere Influencer:innen, Marken oder Produkte redet. Ihr müsst nichts und niemanden feiern oder etwas bewerben, das oder den ihr nicht gut findet. Aber bevor ihr nichts ehrlich nettes zu sagen habt, sagt lieber gar nichts.

Womit verdienen Beauty-Influencer:innen Geld?

Likes, Views und Follower sind toll und auch wichtig. Aber irgendwie müsst ihr auch Geld verdienen. Vor allem, weil ihr sehr viel Zeit, Energie, Kreativität und Arbeit in euren Kanal stecken werdet. Nun gibt es mehrere Wege, wie ihr als Influencer:in Geld verdienen könnt. Am beste konzentriert ihr euch auf mehr als einen davon. Neben der Erstellung von Postings, Videos oder Blogbeiträgen passiert nämlich noch sehr viel mehr im Hintergrund der Social Media-Präsenz, womit ihr Geld verdienen könnt. 

10 Wege, um als Beauty-Influencer:in auf Social Media Geld zu verdienen:

1. Gesponserte Social-Media-Beiträge

Gesponserte Inhalte sind eine der besten Möglichkeiten für Influencer:innen, um Geld zu verdienen. Bei gesponserten Social-Media-Posts bezahlen Marken dafür, dass ihr Produkte oder Dienstleistungen auf euren Social-Media-Seiten vorstellt. Diese gesponserten Inhalte können verschiedene Formate haben wie etwa eine Story, ein Post, ein YouTube-Video oder eine Kombination aus mehreren Inhalten. 

2. Webinare auf Social-Media-Plattformen

Einige Social-Media-Influencer haben sich einen Expertenstatus in ihrer Nische erworben. Dann sind ihre Follower oft bereit, für eine persönliche Beratung, Webinare oder Online-Seminare zu bezahlen. Davon könnt ihr sogar noch weiter profitieren, indem ihr eure Live-Seminare aufnimmt und für eure Follower z.B. später noch zugänglich macht.

3. Ein/e Markenbotschafter:in werden

Wirklich große Beauty- Influence:rinnen verdienen Geld, indem sie als Markenbotschafter fungieren. Sie werben dann nicht nur mit einem einzelnen gesponserten Beitrag für eine Marke, sondern thematisieren die Produkte des Unternehmens regelmäßig, um die Marke bekannter zu machen. Die Botschafter-Kooperationen können über einen Zeitraum von 6-12 Monaten oder länger laufen. Das bedeutet aber meistens auch, dass ihr keine Konkurrenzmarken in der Zeit bewerben dürft.

4. Verkauf von digitalen Produkten

Neben den Webinaren könnt ihr noch weitere digitale Produkte in eurem eigenen online Shop anbieten. E-Books und Online-Tutorials sind eine tolle Möglichkeit, um über einen längeren Zeitraum regelmäßig Geld zu verdienen. Aber auch eure eigenen Filter oder von euch erstellte Presets für Bearbeitungs-Programme wie Lightroom sind beliebte Produkte unter Beauty-Followern.

5. Produktlinien erstellen

Solltet ihr irgendwann so groß gewachsen sein, dass ihr eine wirklich große Community aufgebaut habt, dann könnt ihr auch eure eigenen Produkte vermarkten und verkaufen. Gerade als Beauty-Blogger:in bietet es sich an, zum Beispiel eine eigene Kosmetiklinie zu entwickeln. Ihr könnt aber auch klein anfangen und zunächst in Zusammenarbeit mit einem eurer Kooperationspartnern ein einzelnes Produkt auf den Markt bringen.

6. Website-Werbung

Klassische Beauty-Blogger:innen verdienen seit Jahrzehnten Geld, indem sie Werbung auf ihren Websites platzieren. So können auch Social-Media-Influencer:innen mit hohem Traffic auf ihren Plattformen Gewinn aus Werbegebühren erzielen. Ihr könnt Werbung auf eurer Website einbinden und Geld auf der Grundlage von Besucher-Klicks verdienen.

7. Veranstaltungen und Auftritte

Social-Media-Influencer:innen haben schließlich einen Bekanntheitsgrad, vor allem in ihrer Community. Wenn sie irgendwo auftauchen, können sie ein Publikum anziehen. Das machen sich viele Marken zu nutze und bezahlen Influencer:innen, damit diese eine Veranstaltung besuchen, an einem Live- oder Online-Event teilnehmen oder das Event sogar veranstalten.

8. Affiliate-Marketing 

Ein/e Beauty-Influencer:in  teilt einen Link zu einer Produktseite und erhält dafür eine Provision für jeden Verkauf, der über diesen Link zustande kommt. Wenn ihr zum Beispiel in einem Instagram-Post, die Produkte verlinkt, die ihr für das Styling verwendet und die Links direkt zum Shop führen, dann verdient ihr durch Affiliate-Marketing jedes mal mit, wenn jemand über diesen Link diese Produkte kauft.

9. Gastauftritte

Zunächst profitiert ihr natürlich von Gastauftritten in anderen Blogs, auf anderen Kanälen, Podcasts, Videos oder Live Chats, weil sie eure Bekanntheit steigern werden. Aber umso mehr ihr wachst, desto mehr werden andere von euch profitieren, dann könnt ihr für einen Gastbeitrag oder - Auftritt eine gute Gage verlangen.

10. Traditionelle Medien

Nur weil ihr als Influencer:in eure Anfänge in den sozialen Medien macht, heißt das nicht, dass ihr euch darauf beschränken müsst. Umso weiter euer Publikum und der Bekanntheitsgrad wachsen, desto mehr werden klassische Medien mit euch kooperieren wollen. Ihr könnt zum Beispiel klassische Werbekampagnen, für Fotoshoots und Videodrehs, für TV-Auftritte oder als Autor:in für Beauty-Artikel gebucht und bezahlt werden.

Welche Eigenschaften sollte man als Beauty-Influencer:in haben?

Hat ihr das Zeug, als Beauty-Influencer:in durchzustarten? Macht den Test mit unserer Check-Liste: Die Eigenschaften solltet ihr unbedingt mitbringen, wenn ihr Beauty-Influencer:in werden wollt:

Ehrgeiz: Kein/e Beauty- Influencer:in ist vom Himmel gefallen. Es wird Monate dauern, eine kleine Followerschaft aufzubauen. Diese will danach weiter gepflegt werden, damit sie immer weiter wächst. Wenn die Followerzahl stockt, heißt es Durchhalten und Weitermachen.

Mut: Das erste Live-Video kann ganz schön aufregend sein. Aber auch für einige Posts, Storys oder Videos gehört eine ganze Portion Mut dazu: schließlich werdet ihr euch, euer Gesicht und zumindest einen Teil eures Lebens öffentlich präsentieren.

Zeit: Zunächst könnt ihr euch auch in der Freizeit neben eurem Job an einem Social Media Auftritt, an eurer Website und euren Kooperationen und Aufträgen arbeiten. Aber umso mehr ihr wachst, desto mehr wird das Influencer-Dasein zum Full Time Job. Ihr müsst nicht nur Content produzieren, sondern auch mit Partnern und Kunden kommunizieren, auf E-Mails und unzählige Nachrichten und Kommentare antworten, die Buchhaltung und das Management übernehmen, jede Menge Papierkram erledigen und euch dann sowohl bei Meetings und Events als auch vor der Kamera regelmäßig  blicken lassen.

Kreativität: Ihr werdet nicht besonders erfolgreich sein, wenn ihr eure Inhalte von euren Beauty-Influencern kopiert. Eure Beiträge sollten einen eigenen Stil haben, mit Wiedererkennungswert und mit Benefit für eure Follower ausgestattet sein. Damit eure Anhänger einen Grund haben, eure Beiträge zu konsumieren anstatt die der anderen, müssen eure Inhalte auch anders sein, als die der anderen.

Fachwissen: Ihr solltet innerhalb eurer Nische zum Experten werden. Das wird es euch nicht besonders schwer fallen, wenn ihr wirklich für Beauty brennt. Schafft euch so viel Wissen wie möglich an, damit ihr für eure Community einen Benefit anbieten könnt und eure Inhalte mit Mehrwert füllen könnt.

Leidenschaft: Wenn ihr euch für Beauty begeisterst und es euch Spaß macht, Fotos zu shooten, Videos zu produzieren und Texte zu schreiben, dann wird es euch wesentlich leichter fallen, die harte Phase am Anfang zu überstehen. Ohne Spaß und Leidenschaft für das Beauty-Business und das Social Media-Business wird es umso schwerer sein, damit erfolgreich zu werden.

Ein "dickes Fell": Die Kommentarspalten und eure Postfächer werden nicht (nur) mit Liebesbriefen überquellen. Ja, eure Follower werden mit der Zeit auch zu euren Fans, aber unter ihnen wird es immer auch Kritiker geben und auch solche, die euch nur folgen, weil sie euch eben gerade nicht mögen. Natürlich werden Fehler passieren. Ihr könnt nicht alles richtig machen und nicht alles wissen. Aber wenn euch ein Fehltritt passiert, dann wird es Kritik dafür hageln. Seid darauf vorbereitet und vor allem verzeiht euch dann selbst. Selbst wenn ihr keinen Fehler macht oder wenn ihr als Beauty-Influencer:in beispielsweise eure natürlichen Poren oder euer ungeschminktes Gesicht zeigt, werdet ihr sowohl positives als auch negatives Feedback dafür bekommen. Berechtigte, konstruktive und sachlich vorgebrachte Kritik solltet ihr annehmen, aber grundlose und gemeine Kommentare und Nachrichten dürft ihr melden, blockieren und löschen – und bitte bloß nicht an euch ranlassen.

Die neuesten Artikel aus dem Bereich Make up