Anzeige
So hilft das Naturprodukt!

Maske, Peeling und Kur aus Honig: Selbstgemachte Pflegeprodukte für zu Hause

  • Aktualisiert: 25.07.2023
  • 09:11 Uhr
  • Johanna Holzer
Ob als Maske, Kur oder gar Peeling – Honig ist schon lange als Beauty-Wundermittel bekannt und eignet sich für diverse Beauty-Treatments von Kopf bis Fuß.
Ob als Maske, Kur oder gar Peeling – Honig ist schon lange als Beauty-Wundermittel bekannt und eignet sich für diverse Beauty-Treatments von Kopf bis Fuß.© RossHelen

Wir verraten euch ein süßes Geheimnis: Honig macht schön. Als Honig-Maske oder -Peeling, als Honig-Haarkur oder Spitzen-Treatment, Honig ist eine echte Beauty-Allrounder. Allerdings nicht jeder Honig aus dem Supermarkt. Welchen Honig ihr als Beauty-Balm gegen Pickel oder als Haarkur gegen Frizz verwenden könnt, wie er wirkt und was ihr beachten müsst, erklären wir hier.

Anzeige

Honig als Beauty-Wundermittel für die Haut

In einem natürlichen chemischen Prozess, durch das Zusammenwirken von Enzymen, pflanzlichen Stoffen und lebenden Bakterien, zaubern fleißige Bienchen einen wirkungsvollen Inhaltsstoff mit unzähligen praktischen Anwendungsmöglichkeiten. Nicht nur auf unseren Körper hat das flüssige Gold mit seinen entzündungshemmenden Eigenschaften eine wohltuende Wirkung, es kann nämlich auch zur Behandlung von Akne, zur Heilung von Narben und sogar zum Ausgleich des Hauttons bei Rötungen und Flecken angewendet werden.

Vor allem roher, unpasteurisierter Honig ist ideal für die topische Anwendung auf der Haut, egal ob im Gesicht oder am Körper.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Anzeige

Das sind die Vorteile von Honig für die Haut

Roher Honig hilft bei Akne oder Autoimmunerkrankungen wie Ekzemen oder Schuppenflechte. Sogar eine Candida-Überwucherung kann mit Honig behandelt werden. Indem Honig das bakterielle Gleichgewicht der Haut wiederherstellt, wird er zum idealen natürlichen Hausmittel gegen Unreinheiten, Entzündungen und Akne. Vor allem Manuka-Honig ist ein nachweislich wirkungsvolles Mittel gegen Akne. Aber dazu weiter unten mehr.

Außerdem beschleunigt Honig den Heilungsprozess der Hautzellen. Egal ob die Haut durch Hautunreinheiten, Ekzeme oder andere kleine Wunden verletzt ist, Honig beschleunigt die Heilung und reduziert Entzündungen. Manuka-Honig ist so wirksam, dass er in klinischen Einrichtungen sogar zur Wundheilung verwendet wird.

Schließlich lässt sich roher Honig auch super als natürliches Peeling verwenden. Ob mit Peeling-Partikeln angemischt oder ganz pur löst er trockene, stumpfe Haut sanft ab und fördert gleichzeitig die Bildung von neuen frischen Hautzellen.

Das neue Wundermittel für den ganzen Körper? Besonders Manuka Honig aus Neuseeland soll bei Unreinheiten, Entzündungen und auch Akne helfen. Trink dich schön! Erfahre hier, welche Teesorten wahre Beauty-Wunder sind.

Sugar, Sugar ... oooh Honey, Honey: 4 Sugar-Scrubs zum Selbermachen!
Artikel

Sugar, Sugar ... oooh Honey, Honey: 4 Sugar-Scrubs zum Selbermachen!

Streichzarte Sugar-Scrubs zum Selbermachen – und das mit rein natürlichen Zutaten.

  • 23.08.2021
  • 12:59 Uhr
Anzeige

Verwendung von Honig auf der Haut

Wenn man chronische Hautkrankheiten wie Akne, Psoriasis und Ekzeme behandeln will, dann kann man Honig entweder punktuell oder als Gesichtsmaske großflächig auftragen. In beiden Fällen reicht es, den rohen Honig für einige Minuten einwirken zu lassen. Sodass er seine beruhigenden, ausgleichenden, entzündungshemmenden und heilenden Eigenschaften wirken lassen kann. Man sollte Honig nicht über Nacht auf dem Gesicht tragen, da sich in der klebrigen Masse Schmutz und Staub verfangen können, die schließlich neue Unreinheiten verursachen.

Das Wichtigste bei der Verwendung von Honig zur Behandlung von Hautkrankheiten ist, unpasteurisierten Honig zu verwenden. Es ist nämlich essenziell, dass der Honig seine gesunden Bakterien enthält, um wirklich wirksam sein zu können. Nur dann aktiviert er die hauteigene Regeneration, hilft bei bakteriellen Infekten, Entzündungen und Rötungen. Sogar Pickelmale und Aknenarben lassen sich mit purem rohen Honig aufhellen und sanft abheilen.

Schließlich kann man Honig aber auch sehr gut mit anderen Zutaten mischen und so wohltuende Masken oder Peelings kreieren.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Antioxidantien-Kraftpaket: Honig & Zimt

Honig und Zimt sind eine ausgleichende, beruhigende und starke antioxidative Kombination: Einfach drei Teile rohen Honig und einen Teil frisch gemahlenen Zimt verrühren und kurz in der Mikrowelle erwärmen, nicht zu heiß werden lassen! Dann kann die Maske direkt auf die Haut. Für acht bis zehn Minuten einwirken lassen, bevor die Honig-Zimt-Maske mit warmem Wasser vollständig abgespült wird.

Peeling-Power mit Honig

Mit rohem, unpasteurisiertem Honig lässt sich ein wundervoll sanftes Peeling gegen dunkle Flecken auf der Haut herstellen. Aber auch bei Unreinheiten kann ein Honig-Peeling helfen, ohne dabei die Haut unnötig zu reizen. Einfach einen Esslöffel Honig mit wenig Wasser verdünnen, damit er sich leichter auftragen lässt und anschließend gründlich in die Haut einmassieren. Nach einer kurzen Einwirkzeit gründlich abspülen. Auf gesunder, nicht gereizter Haut kann man auch ein mechanisches Peeling mit Honig anwenden, indem man einfach einen Teelöffel Zucker oder Kaffee zu dem Hong-Wasser-Mix gibt und damit sanft die Haut massiert.

Klingt, als wäre Honig ein natürliches Wunderheilmittel. Gibt es gar keine Risiken oder Nebenwirkungen? Purer Honig wird die Haut nicht reizen und es ist unwahrscheinlich, dass Honig eine allergische Reaktion hervorruft. Nur wenn man gegen Blütenpollen, Staudensellerie oder Bienengift allergisch ist, sollte man vorsichtig sein und den Honig vorher am Arm testen, bevor man ihn im Gesicht verwendet.

Honig als Beauty-Waffe für die Haare

Roher Honig ist wegen seiner eben beschriebenen dermatologischen Vorteile auch ein wirkungsvolles Mittel für die Kopfhaut und somit auch für die Haare. Er kann zum Beispiel das Haarwachstum fördern und Haarbruch vorbeugen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Die Vorteile von Honig für die Haare

Wir haben bereits erwähnt, dass Honig das Zellwachstum fördert und deswegen zur Behandlung von Wunden eingesetzt wird. Aber eine 2013 veröffentlichte Studie zeigt zudem, dass Honig das Wachstum von Epithelzellen fördern kann. Die Kopfhaut ist voll von Epithelzellen, aus welchen die Follikel und Kanäle bestehen, die für das Haarwachstum verantwortlich sind. So kann Honig das Haarwachstum fördern und zudem Haarausfall entgegenwirken.

Honig als Kopfhautpeeling

Ebenso wie auf dem Gesicht lässt sich Honig aber auch als Peeling auf der Kopfhaut einsetzen. Mit rohem Honig wird man Ablagerungen, Schmutz, Talg und sogar Rückstände von Haarprodukten los. Gleichzeitig kann man Hauterkrankungen wie Schuppen und Dermatitis lindern und entzündliche Hautkrankheiten wie Schuppenflechte und Ekzeme auf der Kopfhaut mit der antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung von Honig behandeln.

Geschmeidiges & glänzendes Haar dank Honig-Maske

Als klassische Maske verwendet, spendet Honig dem Haar Vitamine, Mineralien, Aminosäuren und Antioxidantien. Gleichzeitig glättet die Honig-Kur die Haarfollikel und verleiht stumpfem Haar neuen Glanz. Feuchtigkeit und Nährstoffe werden im Haar eingeschlossen, wodurch es ganz weich und geschmeidig wird.

Honig als Keratin-Booster

Schon mal von einer natürlichen, pflanzlichen Keratinkur gehört? Keratin ist ein wichtiges Protein, das die Haare schützt und stärkt. Proteinbehandlungen mit Keratin können brüchige Strähnen wieder aufbauen. Honig wirkt quasi wie eine sanfte, pflanzliche Alternative zur Keratinbehandlung.

Honig enthält etwa 0,5 % Protein. Das mag nicht viel erscheinen, aber in Kombination mit den anderen Vitaminen und Mineralien, die Honig enthält, ist die Kur eine echte Nährstoffbombe und wird die Haare bei regelmäßiger Anwendung sichtbar stärken.

Honig als natürlicher Haaraufheller

Schließlich kann Honig die Haare nicht nur pflegen, sondern auch noch aufhellen. Honig enthält nämlich sowohl Glukose als auch ein Enzym namens Glucose Oxidase. Dieses Enzym baut die Glukose ab und hinterlässt stattdessen Wasserstoffperoxid. Wasserstoffperoxid kann Melanin, das Pigment, das für die Haarfarbe verantwortlich ist, ausbleichen. Dafür muss man Honig zwar über einen längeren Zeitraum auf das Haar auftragen, aber dafür bildet die Kur eine tolle natürliche Alternative zu scharfen chemischen Bleichmitteln.

Die Verwendung von Honig im Haar

Ebenso wie auf der Haut sollte man auch auf der Kopfhaut und im Haar nur rohen unpasteurisierten Honig verwenden. Für die Kopfhaut gilt außerdem: Maximal 20 Minuten Einwirkzeit reicht vollkommen aus, den Honig auch hier nicht über Nacht einwirken lassen, das könnte die Kopfhaut strapazieren. In den Längen kann man den Honig ohne Bedenken länger wirken lassen.

Direkt vor der Haarwäsche bietet sich zum Beispiel ein sanftes Kopfhaut-Peeling mit rohem Honig inklusive ausgedehnter Kopfmassage an. Damit sich die klebrige Masse besser verteilen lässt, kann man sie mit Wasser strecken. Danach wäscht man sie rückstandslos mit Shampoo aus.

Wenn man Honig in den Längen als Kur für glänzende, weiche und proteingestärkte Haare nutzen will, bietet es sich an, einen Klecks Honig mit einem Spritzer Öl zu mixen. So wird dem Haar noch viel mehr Feuchtigkeit gespendet. Hochwertige Pflanzenöle in Bio-Qualität eignen sich hervorragend, vor allem Arganöl ist toll für die Haare und eine wunderbare Ergänzung zu Honig. Den Honig-Öl-Mix einfach mit einem Kamm von den Spitzen in die Längen verteilen, einwirken lassen und dann mit Shampoo auswaschen.

Anzeige

Rohhonig und pasteurisierter Honig

Rohhonig ist seit jeher dafür bekannt, dass er Wunden heilt, die Verdauung fördert und Halsschmerzen lindert. Er wurde und wird in vielen Kulturen als Heilmittel verwendet und bringt einige gesundheitliche Vorteile für medizinische Anwendungen mit sich. In manchen Krankenhäusern wird er sogar zur Behandlung von Wunden eingesetzt.

Allerdings sind diese heilenden Wirkungen und gesundheitlichen Benefits eben nur rohem unpasteurisierten Honig zuzuschreiben. Der Honig, den man im Supermarkt findet, ist aber in der Regel pasteurisiert. Durch die starke Erhitzung sollen unerwünschte Hefen abgetötet, Farbe und Konsistenz verbessert, Kristallisationen vorgebeugt und die Haltbarkeit verlängert werden. Nur gleichzeitig gehen bei diesem Verfahren auch viele nützliche Nährstoffe verloren.

Am besten shoppt man Rohhonig bei einem vertrauenswürdigen örtlichen Erzeuger. Oder man fragt in einem Bio-Laden nach unpasteurisiertem Honig. Denn nur dann bekommt man die volle Bandbreite an Vorteilen, die roher unbehandelter Honig zu bieten hat:

  • Rohhonig ist eine reiche Quelle für Antioxidantien. Einige Honigsorten enthalten sogar so viele Antioxidantien wie manche Obst- und Gemüsesorten. Die antioxidativen Verbindungen in rohem Honig, die sogenannten Polyphenole, haben zudem eine entzündungshemmende Wirkung.
  • Die rohe Version von Honig kann auch noch Bienenpollen und Bienenpropolis enthalten. Studien belegen, dass Propolis in rohem Honig antimykotische und antibakterielle Eigenschaften haben. Diese Wirkung variiert zwar je nach Honigsorte, aber einige Sorten werden sogar für spezifische therapeutische Zwecke z. B. gegen Candida-Infektionen verwendet.
  • Schließlich wird Rohhonig aufgrund seiner antimikrobiellen Eigenschaften zur Bekämpfung von schädlichen Mikroorganismen und zur Wundheilung eingesetzt.
  • Phytonährstoffe sind in Pflanzen enthaltene Verbindungen, die die Pflanze zum Beispiel vor manchen Insekten oder vor ultravioletter Strahlung schützen. Die Phytonährstoffe im Honig sind verantwortlich für die antioxidativen, antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften sowie für die immunstärkende Wirkung.
  • Hinzu kommt neben den Vorteilen für Haut und Haare auch noch die heilende und stärkende Wirkung auf Darm und Verdauungssystem und auf die Atemwege. Außerdem ist roher Honig sogar gut für die Leistungsfähigkeit des Gehirns.

Manuka-Honig

Manuka-Honig ist nicht einfach nur eine Honigsorte, sondern ein traditionsgemäß unbehandelter Rohhonig. Der aus Neuseeland stammende, naturbelassene Honig ist besonders reich an Nährstoffen und Wirkstoffen. Er wurde auf der Insel schon vor Jahrtausenden als Heilmittel eingesetzt und ist heute weltweit für seine starken antibakteriellen Eigenschaften und als Mittel gegen Wundheilung bekannt.

Manuka-Honig wird von Bienen produziert, die die Blume Leptospermum scoparium bestäuben, die gemeinhin als Manuka-Strauch bekannt ist. Seine besonders starke antibakteriellen, antivirale, entzündungshemmende und antioxidative Wirkung sowie der Wirkstoff Methylglyoxal unterscheiden ihn von anderen Sorten und machen ihn wohl zum verlässlichsten von allen natürlichen Beauty-Honey-Produkten.

Mehr Beauty-Tipps aus dem Naturkosmetik-Reich:
Sustainable Perfumes
Artikel

Nachhaltige Trend-Düfte 2024: Kennst du schon diese Sustainable Perfumes?

  • 29.02.2024
  • 13:50 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group