Anzeige
Pflegeextrakte für die Beauty-Routine

Beauty-Booster: Das solltet ihr über Wirkstoffe in Beauty-Produkten wissen!

  • Aktualisiert: 24.09.2023
  • 10:04 Uhr
  • Regine Wagner
Viel hilft viel? Das gilt nicht für die Trendwirkstoffe BHA, AHA und Hyaluron. Erfahrt hier, in welcher Konzentration sie euch einen tollen Teint schenken.
Viel hilft viel? Das gilt nicht für die Trendwirkstoffe BHA, AHA und Hyaluron. Erfahrt hier, in welcher Konzentration sie euch einen tollen Teint schenken.© Siphosethu F/peopleimages.com - stock.adobe.com

Hyaluron, Vitamin C, Retinal und Co.: Was braucht unsere Haut eigentlich? Und vor allem: Wie viel davon brauchen wir? In welcher Konzentration sollte der Wirkstoff vorliegen und wie oft können wir das Produkt anwenden? Wir haben uns die beliebtesten Wirkstoffe für eure Haut genauer angesehen und geben Tipps zu richtigen Dosierung in eurer Pflege-Routine.

Anzeige

Wie werden Wirkstoffe richtig eingesetzt?

Ob Hyaluronsäure, Niacinamide oder Vitamin C - täglich lesen wir von aktiven Wirkstoffen auf unseren Beauty-Produkten. Doch wie viel davon brauchen wir tatsächlich, in welcher Konzentration und wie häufig sollten wir die Wirkstoffe anwenden? Wir haben uns die besonders beliebten Inhaltsstoffe in Beauty-Produkten für euch einmal genauer angesehen.

Anzeige
Anzeige

Feuchtigkeitsspender Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist eine natürliche Substanz in unserem Körper, die für Hydratisierung und Volumen in der Haut sorgt. Mit zunehmendem Alter nimmt die Produktion körpereigenen Hyalurons allerdings ab, sodass wir den Feuchtigkeitsspender spätestens, wenn wir die 30 überschritten haben, der Haut zuführen sollten. Cremes mit Hyaluronsäure versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und können feine Linien verringern. Dafür braucht ihr den Wirkstoff nicht einmal hoch dosieren, denn Hyaluronsäure wirkt schon ab einer Konzentration von 0,1 Prozent. Intensivere Feuchtigkeitsbehandlungen und Anti-Aging-Produkte können eine höhere Konzentration an Hyaluron enthalten, bis zu 5 Prozent sind möglich. Höhere Konzentrationen werdet ihr selten in Kosmetik finden, denn hoch konzentrierte Hyaluronsäure führt zu einer starken Verdickung des Produktes.

Dosierung: Der Durststiller Hyaluronsäure wird extrem sparsam dosiert: Eine Konzentration von 0,1 Prozent in einem Serum oder einer Creme wirkt bereits. Für besondere Behandlungen sind Konzentrationen bis zu 5 Prozent möglich. Hyaluronsäure könnt ihr zweimal täglich auftragen: morgens und abends vor dem Schlafengehen.

Anti-Aging-Hero Vitamin C

Vitamin C ist fast schon ein Wundermittel, das gegen Akne, Falten und Pigmentflecken wirkt und euer Hautbild nachhaltig verbessert. Es liegt in verschiedenen Varianten, den sogenannten Derivaten, vor, sodass keine pauschale Aussage über eine optimale Konzentration in der Kosmetik möglich ist. Generell kann man jedoch sagen, dass Vitamin C im Gegensatz zu den meisten anderen Wirkstoffen in relativ hoher Konzentration angewendet wird. Produkte mit 10, 15 oder sogar 20 Prozent Vitamin C sind üblich. Die Konzentration ist jedoch immer abhängig von dem verwendeten Derivat, manchmal sind auch sehr niedrige Konzentrationen von unter einem Prozent ausreichend. 20 Prozent sollte die Vitamin-C-Konzentration jedoch nicht übersteigen, da bei höheren Vitamin-C-Konzentrationen die Wirkung abnehmen kann, auch Hautreizungen und Irritationen sind bekannt. Tagsüber solltest du nach der Anwendung von Vitamin C auch unbedingt einen hohen Sonnenschutz auftragen, da der Wirkstoff die Haut empfindlicher gegenüber UV-Strahlung macht.

Dosierung: Ein Vitamin-C-Serum sollte eine Vitamin-C-Konzentration von 15 bis maximal 20 Prozent aufweisen. Ein höherer Vitamin-C-Gehalt kann die Haut reizen und Rötungen hervorrufen. Tragt das Serum mehrmals wöchentlich bis maximal zweimal täglich auf. Eine hohe Vitamin-C-Konzentration sorgt für einen sauren pH-Wert des Serums, sodass es empfindliche Haut reizen kann und nicht zu häufig aufgetragen werden sollte.

Anzeige

Im Clip: Mehr zur Anwendung von Vitamin C in der Pflege

Power-Vitamin Niacinamid

Niacinamid ist ein absoluter Allrounder unter den Hautpflegewirkstoffen und hilft bei unreiner und empfindlicher Haut genauso wie bei reifer oder trockener Haut. Es kommt in Serum, Gesichtswasser oder Creme zum Einsatz und ist sogar in Sonnenschutzmitteln und Make-up enthalten. Die Wirkstoff-Konzentration liegt in der Regel zwischen 2 und 5, maximal bei 10 Prozent. Niacinamid wirkt nicht durch eine einmalige hohe Dosis, sondern sollte über einen längeren Zeitraum in geringer Dosis angewandt werden. Bei empfindlicher Haut solltet ihr mit einer geringen Dosis starten und diese langsam auf maximal 5 Prozent erhöhen. Höher dosierte Cremes oder Seren können leicht zu Hautreizungen führen.

Dosierung: Niacinamide gelten bis zu einer Konzentration vom 10 Prozent als unbedenklich für die Haut, die optimale Wirkstoffdosis liegt zwischen 2 und 5 Prozent. Tragt Niacinamid über einen längeren Zeitraum zweimal täglich auf die gereinigte Haut, spätestens nach einigen Wochen sind erste Ergebnisse sichtbar.

Anzeige

Skincare-Talente Retinol und Bakuchiol

Retinol wirkt sehr positiv auf die Haut und hat den Ruf einer Wunderwaffe gegen Pickel, Pigmentflecken und Falten. Klingt nach einem wahren Wundermittel, nur bei der Anwendung ist Vorsicht geboten. Retinol kann die Haut reizen und wird nur in sehr geringer Konzentration eingesetzt. Je nach den Bedürfnissen der Haut liegt die wirksame Konzentration zwischen 0,01 und 1 Prozent Retinol. Generell solltet ihr mit einer schwachen Dosierung anfangen und Retinol nur 1 bis 2 Mal pro Woche anwenden. Die Häufigkeit der Anwendung sowie die Konzentration kann mit der Zeit gesteigert werden. Bei trockener und empfindlicher Haut sind 0,01 bis 0,03 Prozent empfehlenswert, bei starker Akne, sichtbaren Pigmentflecken oder tiefen Falten kann die Konzentration langsam auf 0,2 bis 1 Prozent Retinol erhöht werden. Höhere Konzentrationen können schwere Hautreizungen verursachen. Auch Retinol macht die Haut lichtempfindlich und anfällig für UV-Schäden, deshalb solltet ihr bei der Anwendung von Retinol täglich Sonnenschutz verwenden.

Bakuchiol wird auch als pflanzliche Alternative zu Retinol bezeichnet: Dem Pflanzenextrakt werden die gleichen Wirkungen wie Retinol zugesprochen, jedoch ist es deutlich verträglicher und bei empfindlicher Haut eine sanfte Alternative.

Dosierung: Eure Haut braucht Zeit, um sich an Retinol zu gewöhnen. Verwendet es zu Beginn in einer niedrigen Konzentration und nur 1 bis 2 Mal pro Woche, und steigert die Anwendungen und Konzentration über einen längeren Zeitraum. Wendet Retinol maximal einmal am Tag abends an und tragt jeden Morgen einen Sonnenschutz auf. Bakuchiol ist besser verträglich und kann ohne Bedenken 1 bis 2 Mal täglich verwendet werden.

Retinol ist ein hoch potenter Inhaltsstoff, dessen Power man nicht unterschätzen sollte.
Retinol ist ein hoch potenter Inhaltsstoff, dessen Power man nicht unterschätzen sollte.© Marevgenna - stock.adobe.com

Fruchtsäurepeeling Alpha-Hydroxysäure

Alpha-Hydroxysäure, kurz AHA, ist ursprünglich eine natürliche Säure, die aus Früchten, Mandeln oder Milch gewonnen wird. In der Kosmetik finden chemisch hergestellte AHA-Säuren als chemisches Peeling ihren Einsatz. Sie reduzieren Unreinheiten, glätten die Haut und bringen sie zum Strahlen. Allerdings kann eine hohe Konzentration an AHA-Säure die Haut irritieren und die natürliche Schutzbarriere schädigen. Gerade zu Beginn einer Anwendung sollte auf eine niedrige Säure-Konzentration von 1 bis 2 Prozent geachtet werden, die langsam auf bis zu 10 Prozent gesteigert werden kann. Ebenso verhält es sich mit der Häufigkeit der Anwendungen: Startet mit einer wöchentlichen Anwendung, die ihr auf 2 bis 3 Mal wöchentlich steigern könnt. Führt die Anwendung am besten am Abend durch, da es gerade zu Beginn der Anwendung zu Hautirritationen kommen kann. Da die Haut durch die Säure empfindlicher auf Sonne reagiert, ist Sonnenschutz essenziell.

Dosierung: Startet mit einem wöchentlichen Säure-Peeling und einer niedrigen AHA-Dosis von 1 bis 2 Prozent, steigert euch langsam auf maximal 10 Prozent Säure und 2 bis 3 Anwendungen pro Woche.

Anzeige

Beauty-Held Beta-Hydroxysäure

Beta-Hydroxysäure wird für besonders tiefenwirksame Peelings verwendet. Beta-Hydroxysäure, auch BHA oder Salicylsäure, dringt tief in die Hautoberfläche ein, reinigt verstopfte Poren, hilft bei Pickeln und Mitessern und sorgt für einen ebenmäßigen und strahlenden Teint. Das chemische Peeling eignet sich also besonders für unreine Haut, es wirkt beruhigend und entzündungshemmend. BHA könnt ihr täglich als Serum, Toner oder Gesichtscreme anwenden, die Dosierung liegt in diesen Produkten bei 0,5 bis 2 Prozent. Sollte eure Haut mit Irritationen reagieren, wählt eine niedrigere Dosierung und reduziert die Zahl der Anwendungen. Medizinische Rezepturen können bis zu 25 Prozent Salicylsäure enthalten, sie werden jedoch nur unter medizinischer Aufsicht und nicht täglich eingesetzt

Dosierung: Die Konzentration an Salicylsäure kann von unter einem bis zu 25 Prozent variieren, dementsprechend können die Produkte von täglich bis maximal wöchentlich eingesetzt werden. Frei verkäufliche Produkte enthalten in der Regel maximal 2 Prozent Salicylsäure und können bei guter Verträglichkeit täglich angewendet werden. Tragt im Anschluss immer einen Sonnenschutz auf.

No-Gos in der Wirkstoff-Kombination

Viele Wirkstoffe könnt ihr parallel anwenden, allerdings sollten die folgenden Wirkstoff-Kombis vermeiden, da sie sich gegenseitig beeinflussen.

  • Vitamin C und AHA: Die AHA-Säure kann den pH-Wert der Vitamin-C-Produkte verändern, sodass sich die Effekte nicht entfalten können. Tragt besser Vitamin-C-Produkte am Morgen und AHA am Abend auf.
  • AHA und BHA: Insbesondere empfindliche Haut kann sehr stark austrocknen, wenn beide Produkte verwendet werden. Wählt das Produkt aus, welchen am ehesten zu eurem Hauttyp passt und ersetzt das andere durch eine Alternative.
  • Niacinamid und Vitamin C: Niacinamide und Säuren vertragen sich nicht und können zu empfindlicher Haut führen. Tragt deshalb Niacinamid am Morgen und die Säure am Abend auf.
  • Retinol und AHA oder BHA: Retinol kurbelt die Produktion von Kollagen und die Hauterneuerung an, in Kombination mit chemischen Peelings wird eure Haut überfordert und kann austrocknen.

Extra-Tipp: Tragt unbedingt täglich einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor auf und erneuert den Schutz bei Bedarf. Insbesondere wenn ihr Vitamin-C-Produkte oder AHA oder BHA anwendet, denn die Säuren machen eure Haut extrem empfindlich für UV-Strahlung und sonnenbedingte Hautschäden.

Mehr Tipps zur Hautpflege
Sheabutter
News

Beauty-Wunder Sheabutter: Dieses DIY-Rezept ist unser Geheimtipp für weiche Haut

  • 29.05.2024
  • 17:20 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group