VornameScarlett
NachnameJohansson
LandUSA
GeburtsortNew York City, New York
Alter36
Geburtstag22.11.1984
SternzeichenSkorpion
Geschlechtweiblich
Haarfarbeblond

Biografie zu Scarlett Johansson

Schon mit drei Jahren lässt sich Scarlett Johansson vom Kino faszinieren und will Schauspielerin werden. Mit sieben Jahren bewirbt sich das Mädchen für einen Werbespot, allerdings fällt die Wahl der Produktionsfirma nicht auf sie, sondern ihren Zwillingsbruder Hunter. Mit einem anschließenden Tobsuchtsanfall macht sie der Familie klar, dass sie es mit dem Schauspiel ernst meint. Noch im selben Jahr besucht sie das "Lee Strasberg Theatre & Film Institute" in New York und tritt erstmals auf einer Bühne vor Publikum auf.

1994 bekommt Scarlett Johansson in North - Eltern, nein danke! (mit Bruce Willis und Elijah Wood) ihre erste Filmrolle. Bereits im Anschluss ist die junge Mimin mehrfach im Jahr gebucht und erhält allerorts herausragende Kritiken für ihre Darbietungen. Ihr Durchbruch gelingt 1998 mit dem Drama Der Pferdeflüsterer (mit Robert Redford und Kristin Scott Thomas), indem sie die Rolle der Grace MacLean so beeindruckend spielt, dass Scarlett Johansson ihren ersten Filmpreis erhält: In der Kategorie Drama gewinnt sie 1998 den Young Star Award – es bleibt beileibe nicht ihr letzter Award.

Lost in Translation: Scarlett Johansson dreht mit Bill Murray

Das nächste cineastische Ausrufezeichen folgt 2003 mit dem mehrfach ausgezeichneten Film Lost in Translation, in dem sie als naive junge Frau Charlotte mit dem ziemlich abgehalfterten und deutlich älteren Schauspieler Bob Harris (Bill Murray) ein sehr ungewöhnliches Paar spielt.

Nach dem Überraschungserfolg von Lost in Translation lässt sich der angehende Hollywood-Star auch zu eher durchschnittlichen Filmen hinreißen. Immerhin können die Komödie Reine Chefsache (2004; mit Dennis Quaid und Topher Grace) sowie der Science-Fiction-Thriller Die Insel (2005; mit Ewan McGregor) beim Publikum punkten.

Woody Allen formt Scarlett Johansson zu einem Schauspiel-Juwel

In Match Point tritt Scarlett Johansson erstmals unter der Leitung von Regisseur Woody Allen auf. Im Laufe der darauffolgenden Jahre bezeichnet Woody Allen Scarlett Johansson wiederholt als seine "Muse". Match Point (2005; Jonathan Rhys Meyers und Brian Cox) ist ein Drama rund um Beziehungsstränge. Scarlett Johansson spielt ihre Rolle so überzeugend, dass man sie als "Beste Nebendarstellerin" für den Golden Globe nominiert.

Mit Woddy Allen zusammen spielt Scarlett Johansson im Jahr 2006 in seiner Gangster-Satire Scoop - Der Knüller (mit Ian McShane und Hugh Jackman) sowie 2008 in der gelungenen Komödie Vicky Cristina Barcelona (mit Javier Bardem und Penélope Cruz). Der Film ist nicht zuletzt dank Scarlett Johanssons grandiosen Schauspiels ein kurzweiliges Meisterwerk und zudem auch noch ein absoluter Kassenschlager.

Black Widow, Iron Man und die anderen Avengers

2010 wechselt Scarlett Johansson ins Marvel-Universum und übernimmt in Iron Man 2 (mit Mickey Rourke und Gwyneth Paltrow) die Rolle der Spionin Natasha Romanoff/Natalie Rushman alias Black Widow, hier steht sie dem Protagonisten Iron Man (Robert Downey jr.) zur Seite. Bei ihrem Debüt als geheimnisvolle Schwarze Witwe agiert die Mimin so überzeugend, dass sie fortan fester Part bei den Avengers wird. Und so folgt 2012 ihr zweiter Auftritt als Black Widow in Marvel's The Avengers. Seite an Seite mit Samuel L. Jackson als Nick Fury, Robert Downey Jr. als Iron Man, Chris Evans als Captain America, Mark Ruffalo als Hulk sowie Chris Hemsworth als Thor bestreitet Scarlett Johansson das rund um die Organisation S.H.I.E.L.D. angesiedelte Abenteuer.

In den Folgejahren erscheinen außerdem die Avengers-Abenteuer The Return oft he First Avenger (2014), Avengers: Age of Ultron (2015), The First Avenger: Civil War (2016), Avengers: Infinita War (2018), Captain Marvel (2019) sowie Avengers: Endgame (2019). Quasi als Belohnung für ihre Treue zu den Avengers bekommt Scarlett Johansson im Mai 2020 einen eigenen Leinwandauftritt als Black Widow.  

Lucy, Caesar, ein Nazi-Karnickel und die Oscars

Fast könnte man meinen, ihre Rolle als Black Widow bei den Avengers wäre ein Fulltime-Job. Dem ist zum Glück nicht so. Unter anderem glänzt Scarlett Johansson in dem Science-Fiction-Kracher Lucy (2014; mit Morgan Freeman) des französischen Regisseurs Luc Besson. Darin entwickelt Scarlett Johansson alias Lucy aufgrund einer unfreiwillig implantierten Droge, die sie hätte schmuggeln sollen, übermenschliche und übersinnliche Kräfte.

In der schwarzen Komödie Hail, Caesar! (2016; mit Ralph Fiennes und George Clooney) bekleidet die blonde Schönheit eine Nebenrolle und bringt den Hauptdarsteller Josh Brolin mit einem unehelichen Kind in Verlegenheit. Im Jahr 2019 glänzt Scarlett Johansson gleich in zwei Produktionen: zum einen in der Tragikomödie Marriage Story (mit Adam Driver und Laura Dern) sowie in der NS-Satire Jojo Rabbit (mit Roman Griffin Davis und Sam Rockwell). Ihr wird die ungewöhnliche Ehre zu teil, das sie für beide Filme für einen Oscar 2020 nominiert ist. Am 9. Februar 2020 geht sie allerdings trotz dieser Doppelchance leer aus. 

Scarlett Johansson als Werbe-Ikone, Sängerin und "Sexiest Woman Alive"

Das Esquire-Magazin kürt Scarlett Johansson 2006 zur Sexiest Woman Alive - eine besondere Ehre, wenn man bedenkt, dass Scarlett Johansson mit 1,60 Meter nicht unbedingt ideale Model-Maße mitbringt. Der Titel öffnet ihr die Tür zu gut bezahlten Werbedeals. Mitunter wird Johansson das Aushängeschild für das französische Parfüm- und Kosmetiklabel L'Oreal - und streicht dafür satte vier Millionen US-Dollar ein. Zuvor warb die Schauspielerin bereits für Calvin Klein und Louis Vuitton.

Außerdem erfüllt sich Scarlett Johansson 2007 einen Traum und nimmt ihr Debütalbum Anywhere I Lay My Head auf – eine Hommage an den Musiker Tom Waits. Im Folgejahr veröffentlicht Scarlett Johansson ihr zweites Album Break Up, das sie bereits drei Jahre zuvor mit dem Sänger und Komponisten Pete Yorn aufnahm. Das Album ist im Gegensatz zum Vorgänger sehr poppig ausgerichtet und in den USA kommerziell deutlich erfolgreicher als das Vorgänger-Album. 

Die Beziehungsliste von Scarlett Johansson

Die mehr oder weniger gesicherte, "offizielle" Liste von Scarlett Johanssons Lebensabschnittspartnern. Reine Gerüchte um angebliche Partner- und Liebschaften sind ausgespart.

2004 Jared Leto (Sänger der Band "30 Seconds to Mars" und Schauspieler)
2004 Patrick Wilson (Schauspieler)
2004 Benicio Del Toro (Schauspieler)
2004 Derek Jeter (Sportler, Baseball)
2005 Josh Hartnett (Schauspieler, Produzent)
2007 Ryan Reynolds (Schauspieler, verheiratet bis Juli 2011)
2011 Sean Penn (Schauspieler)
2012 Nate Naylor (Werbefachmann)
2012 Romain Dauriac (Journalist, Hochzeit 2014, gemeinsame Tochter seit September 2014, Scheidung 2017)
2017 Colin Jost (Komiker, verlobt seit Mai 2019)