VornameHeike
NachnameMakatsch
LandDeutschland
GeburtsortDüsseldorf, Nordrhein-Westfalen
Alter48
Geburtstag13.08.1971
SternzeichenLöwe
Geschlechtweiblich

Biografie zu Heike Makatsch

Nach einem abgebrochenen Studium der Soziologie und Politologie und einer angefangenen Lehre zur Schneiderin beschloss Heike Makatsch ihr Glück beim Fernsehen zu versuchen. MTV lehnte sie als Moderatorin ab, die Konkurrenz bei VIVA allerdings leckte sich alle Finger nach der mädchenhaften Frohnatur.

Mit 22 wurde Makatsch Moderatorin und zählte neben Stefan Raab und Nils Bokelberg zu den Stars der ersten Musikfernseh-Generation. Die Presse feierte sie als neuen Jugend-Star. Heike Makatsch übernahm "Bravo TV" und bekam eine eigene Show, die allerdings floppte.

Heike Makatsch startet international durch

Produzent Detlev Buck jedoch war begeistert von der überdrehten Heike und besetzte sie für eine Rolle in seinem Erfolgsfilm "Männerpension" (1996; mit Til Schweiger und Marie Bäumer) – prompt bekam Makatsch den Bayerischen Filmpreis als "Beste Nachwuchsdarstellerin". Sie zog zu ihrem Lebensgefährten, dem späteren Bond-Darsteller Daniel Craig, nach London und trieb hier ihre Karriere voran. Mit deutschen Erfolgsproduktionen wie "Bin ich schön?" (1998), "Aimee und Jaguar" (1999), "Nackt" (2002) und "Die Affäre Semmeling" (2001) zementierte der ehemalige VIVA-Star seine Karriere als Schauspielerin.

International war sie in Blockbustern wie in "Resident Evil" (2002; mit Milla Jovovich und Michelle Rodríguez) sowie in der romantischen Komödie "Tatsächlich... Liebe" (2003), neben Stars wie Hugh Grant, Colin Firth und Liam Neeson, zu sehen. Ihre Darbietungen brachten ihr wichtige Awards, darunter die Goldene Kamera (2002) als "Beste deutsche Schauspielerin".

Makatsch als Charakterdarstellerin 

Trotz des internationalen Erfolgs dreht Heike Makatsch weiter am liebsten in der Heimat, wo sie mehr und mehr zur Charakterdarstellerin wurde. Insbesondere als "Margarete Steiff" (2005) in der gleichnamigen Filmbiografie sowie als Hildegard Knef in dem Biopic "Hilde" (2009) erhielt die Schauspielerin viel Lob - und für ersteren Streifen einen weiteren Bambi und den Bayerischen Fernsehpreis. Weitere deutsche Erfolgsproduktionen mit Heike Makatsch waren "Hui Buh - Das Schlossgespenst" (2006; mit Michael "Bully" Herbig und Christoph Maria Herbst), "Sein letztes Rennen" (2013; Dieter Hallervorden), "Das Pubertier - Der Film" (2017; mit Jan Josef Liefers und Monika Gruber) sowie "Ich war noch niemals in New York" (2019; mit Moritz Bleibtreu und Katharina Thalbach).

Seit 2016 spielt sie außerdem die Hauptkommissarin Ellen Berlinger in der Kult-Krimiserie "Tatort". Am 15. März 2020 ist Heike Makatsch in dem Film-Highlight "9 Tage wach" (mit Jannik Schümann und Benno Fürmann) auf ProSieben zu sehen.  

Ihr Privatleben nach Daniel Craig

In ihrem Privatleben ging es erst mit Umwegen zum Glück. Nachdem sie sich 2004 von Daniel Craig trennte, kam sie mit dem Musiker Max Schröder zusammen, mit dem sie zwei gemeinsame Töchter hat. Das Paar trennte sich jedoch 2014. Seitdem ist Heike Makatsch mit dem Schauspielkollegen Trystan Pütter liiert, mit dem sie 2015 eine weitere Tochter bekam.