Anzeige
Offene Kommunikation

Männer verstehen: Darum reden sie selten über ihre Gefühle

  • Aktualisiert: 11.03.2024
  • 17:11 Uhr
  • Elisa Ascher
Männern wird nachgesagt, dass sie nicht so gut über Gefühle reden können - doch ist da wirklich was dran?
Männern wird nachgesagt, dass sie nicht so gut über Gefühle reden können - doch ist da wirklich was dran?© Cavan for Adobe Stock

Wenn es um Gefühle und persönliche Empfindungen geht, tun sich Männer oft schwer damit, darüber zu reden. Was dahintersteckt und warum es so wichtig ist, sich endlich zu öffnen.

Anzeige

Lust auf mehr taff?
Schau dir jetzt auf Joyn die neueste Folge an!

Darum fällt es Männern schwer, über Gefühle zu sprechen

Gefühle wahrzunehmen, sie zu akzeptieren und über sie zu sprechen, ist für viele Frauen vollkommen normal, für Männer leider immer noch sehr oft problematisch. Klingt nach einem Klischee? Ist aber wissenschaftlich bewiesen. Doch woran liegt es, dass es Männern so schwerfällt, sich über ihr Innerstes auszutauschen? Es ist das Ergebnis einer langen patriarchalen Geschichte.

Nicht nur Frauen haben mit traditionellen Geschlechterrollen zu kämpfen, auch für viele Männer sind sie eine enorme Belastung. Männer müssen stark sein und dürfen sich nicht in ihren Emotionen verlieren - akzeptable Ausnahmen sind beispielsweise Wut und Zorn. Über Jahrtausende wurde ihnen beigebracht, dass sie nur so ihre Interessen durchsetzen könnten. Frauen waren diese Emotionen jedoch untersagt, sie durften sich nur Gefühlen widmen, die die männliche Herrschaft nicht bedrohten. 

Anzeige
Anzeige

Im Clip: So erkennst du, ob seine Gefühle aufrichtig sind

Du zweifelst an seiner Liebe? Wer hat in eurer Beziehung mehr Gefühle? Mach den Check! Auch Verlustangst kann eine Ursache problematischen Verhaltens sein. Typische Symptome von Bindungsangst und wie man sie überwinden kann. Außerdem: Beziehungskiller für Männer - das sind die größten Tabus!

Die Sozialisierung als Ursache der männlichen Nicht-Kommunikation

Falsche Vorbilder, das gesellschaftliche Umfeld und feste Rollenstrukturen haben laut dem Persönlichkeitsberater Björn Süfke Männer entmutigt, über ihre eigenen Gefühle zu reden oder sie überhaupt wahrzunehmen. Laut Expert:innen gibt es zum Beispiel nur wenige Männerfreundschaften, in denen wirklich offen über die eigenen Gefühle gesprochen wird. Man tauscht sich über Oberflächlichkeiten aus und Probleme werden nur beiläufig erwähnt. Zwar lässt sich hier aktuell ein deutlicher Wandel wahrnehmen, der steht allerdings immer noch am Anfang und braucht Zeit. Natürlich lassen sich Verhaltensstrukturen nicht so schnell aufbrechen, nachdem sie sich über so viele Jahre aufgebaut und verfestigt haben. 

Den meisten Menschen wurde schon früh ein geschlechtsstereotypes Verhalten anerzogen, das nachhaltig, sowohl auf bewusster als auch unterbewusster Ebene, wirkt. Es braucht enorm viel Aufklärungsarbeit, bevor es für Männer zur Normalität wird, Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken. Wer gelernt hat, Gefühle ständig abzuwehren, muss erstmal lernen, sie zuzulassen. Das ist laut Süfke der erste Schritt in die richtige Richtung. Das Ziel einer jeden Gesellschaft und Generation sei es also, Rollenbeschränkungen zu überwinden und sich von Stereotypen freizumachen. 

Anzeige
Diese 6 Sätze zeigen dir, dass er dich womöglich nicht mehr liebt.
News

Signale erkennen

Das Ende der Liebe: Das sagen Männer, wenn sie sich entlieben

Du streitest dich oft mit deinem Freund, fühlst dich vernachlässigt? Ihr unternehmt kaum noch etwas zusammen und du hast manchmal das Gefühl, dass er dich vielleicht gar nicht mehr liebt? Auch wenn der Partner im Alltag noch "Ich liebe dich" sagt, haben viele Menschen Angst, die Zeichen einer bevorstehenden Trennung zu übersehen. Diese sechs Sätze deuten an, dass er sich womöglich entliebt hat.

  • 26.02.2024
  • 16:15 Uhr

Lernen, über die eigenen Gefühle zu sprechen

Unterdrücken wir dauerhaft unsere Gefühle, hat das Konsequenzen:

  • eingeschränkte Persönlichkeitsentwicklung
  • aufgestaute Emotionen
  • psychische sowie körperliche Probleme
  • Rückfall in alte Muster
  • Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen

Wer sein Innenleben mit anderen teilt, lernt Vertrauen zu fassen, gewinnt neue Perspektiven und kann zu sich selbst finden. Für jeden Menschen ist das nur von Vorteil. Das bedeutet nicht, dass man sich jeder Person in seinem Umfeld öffnen muss. Es ist jedoch gut, ein paar enge Freund:innen zu haben, die einem das Gefühl geben, dass die Informationen bei ihnen gut aufgehoben sind. 

Anzeige
Kommunikation in der Liebe

Der Lernprozess und die dafür benötigten Hilfsmittel sind von der Persönlichkeit abhängig. Und natürlich hat auch jeder sein eigenes Tempo, das ist vollkommen okay. Beispielsweise kann es hilfreich sein, die eigenen Gefühle (für die verschiedenen Lebensbereiche) erstmal aufzuschreiben und so zu sortieren. Außerdem hilft es, geduldig mit sich selbst zu sein, auch kleine Fortschritte zählen. Niemand ist so kritisch mit uns wie wir selbst. Den Reflexionsprozess können auch Psycholog:innen unterstützen, die Wege aufzeigen, sich anderen gegenüber zu öffnen und Gefühle auszuleben. 

Das könnte dich auch interessieren
TeaserLiebessprüche
News

25 unvergessliche Liebesklärungen für echte Gänsehaut-Momente

  • 15.04.2024
  • 17:04 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group