Anzeige

Wespen: Warum die nervigen Insekten so wichtig sind

  • Veröffentlicht: 17.07.2023
  • 10:47 Uhr
  • Heike Predikant

Wespen können Plagegeister sein. Aber das ist längst nicht alles: Wir zeigen dir, welche ungeahnten Fähigkeiten die Insekten haben. Plus: Wie man sich vor den Brummern schützt - und was bei einem Stich hilft.  

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Wespen

  • Laut Naturschutzbund gibt es mehrere Hundert Wespen-Arten in Deutschland. Zu ihnen zählen unter anderem auch die Hornissen.

  • Als lästig gelten die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. Sie stürzen sich auf süße und fleischhaltige Lebensmittel.

  • Die Nester dieser beiden Arten können bis zu 12.000 Wespen beherbergen. Derartige XL-Behausungen haben einen Umfang von rund zwei Metern.

  • Im August erreicht das Wespen-Volk sein Populations-Maximum. Danach sterben die Wespen aufgrund von Nahrungsmangel und sinkenden Temperaturen - dies dauert meist bis in den Spätherbst hinein.

  • Die Jung-Königinnen suchen sich nach der Paarung einen Unterschlupf (etwa in einem Erdloch) für den Winter. Im Frühling gründen sie dann ein neues Volk.

Anzeige
Anzeige

Wespen: So geschickt und effizient sind die Insekten

📯 Wespen sind ausgebuffte Jäger: Beute machen sie im Flug, im Laufen oder durch Anschleichen (mit anschließendem Sprung). Die erlegten Insekten werden weggeflogen oder - getragen - je nach Gewicht und Entfernung.

♻️ Upcycling: Leere Schneckenhäuser nutzen die Tiere als Nisthilfen. Die Tönnchen-Wegwespe legt darin bis zu einem Zentimeter lange, tonnenförmige Brut-Zellen aus Lehm an.

🛠️ Der Wespen-Staat setzt auf Arbeitsteilung: Die Mitglieder sind entweder für Nestbau, Zellen-Reinigung, Larven-Fütterung, die Versorgung der Königin oder Nahrungs-Beschaffung zuständig.

👩‍❤️‍👨 Ich flieg auf dich! Die Männchen verlassen das Nest und paaren sich mit einer Jung-Königin aus einem benachbarten Volk. So wird genetische Verarmung durch Inzucht vermieden.

😃 Feldwespen lernen ähnlich wie der Mensch: Anhand individueller Gesichtsmuster können sie Vertreter der eigenen Art identifizieren. Das hilft den Tieren beispielsweise dabei, Aggressionen zu minimieren.

Kuckuckswespe: So vermehrt sich der Parasit

Artgenossen müssen sie fürchten. Kuckucks-Wespen dringen in fremde Nester ein, töten die Königin und lassen dann den eigenen Nachwuchs von den dortigen Arbeiterinnen aufziehen. Man nennt sie "Sozial-Parasiten", da sie nicht einzelne Tiere "befallen", sondern deren sozialen Verbund für sich ausnutzen. Das kriminelle Verhalten kommt nicht von ungefähr: Biolog:innen vermuten, dass der Diebstahl von Larven-Nahrung die Vorstufe dazu ist.

Anzeige
KW31

Brummer XXL: Die größte Hornisse der Welt

Japanische Riesenhornissen werden handtellergroß und ihr Stich kann einen erwachsenen Menschen töten. Wir haben uns auf die Suche nach den gefährlichen Insekten gemacht.

  • Video
  • 03:53 Min
  • Ab 0

Wespen: So helfen sie in unserem Ökosystem

Nicht nur Bienen und Hummeln tun Gutes: Auch Wespen sind als Bestäuber tätig, indem sie auf der Suche nach Nahrung immer wieder Blüten ansteuern und hängen gebliebene Pollen abstreifen. Damit tragen sie zum Fortbestand vieler Pflanzen und zu einer reichen Obst-Ernte bei.

Tierisches Eiweiß brauchen sie für die Aufzucht ihrer Brut, "Fleischiges" verfüttern sie an die Larven. Ein Wespen-Staat vertilgt pro Tag bis zu 3.000 Insekten: Fliegen, Raupen, Motten, Spinnen und andere Kleintiere. Von der natürlichen Schädlings-Bekämpfung profitiert die Landwirtschaft, und auch (Hobby-)Gärtner:innen werden so Störenfriede los.

Selbst für morsches Holz haben die Tiere Verwendung. Es dient zum Nestbau. Aber: Wespen knabbern mit ihren Mundwerkzeugen (Mandibeln) auch die verwitterten Oberflächen von Holz-Pfählen oder -Zäunen ab und hinterlassen unschöne Fraß-Rillen an (Terrassen-)Möbeln aus Holz.

Nützlicher Nebenjob: Erwachsene Wespen ernähren sich hauptsächlich von Nektar, Pflanzen- und Obstsäften - und übernehmen beim Besuch von Blüten die Bestäubung gleich mit.
Nützlicher Nebenjob: Erwachsene Wespen ernähren sich hauptsächlich von Nektar, Pflanzen- und Obstsäften - und übernehmen beim Besuch von Blüten die Bestäubung gleich mit.© Getty Images
Anzeige

Wespenstich: Das kannst du tun

🆒 Die Einstichstelle mit Eiswürfeln oder einem Pad kühlen. Wichtig: Die Kühlmittel in ein Tuch einwickeln, sonst wird's schnell unangenehm.

🧴 In der Apotheke gibt's Salben oder Gele, die Schwellung und Juckreiz lindern. Bewährte pflanzliche Wirkstoffe sind Echinacea, Calendula oder Hamamelis.

🧅 Eine rohe Zwiebel wirkt ebenfalls entzündungshemmend: Zwiebel halbieren, ein paar Tropfen Saft auf die Einstichstelle träufeln und dann die Zwiebelhälfte für einige Minuten drauflegen.

🖊️ Heiße Sache! Elektronische Wärmestifte ("Stichheiler") hält man an die betroffene Hautstelle - und per Knopfdruck erwärmt sich die Kontaktfläche aus Keramik auf rund 50 Grad. Die punktuelle Hitze soll die Eiweiß-Moleküle des Gifts zerstören, bevor sie sich verteilen.

⚕️ Allergische Reaktion? Wenn nach einem Wespenstich Symptome wie Atemnot, Übelkeit oder Kreislauf-Beschwerden auftreten, droht Lebensgefahr. In dem Fall muss man sich sofort ins Krankenhaus bringen lassen oder einen Notarzt rufen.

Wespen: 7 Tipps wie du dich schützen kannst

  1. Nicht nach den Tieren schlagen. Wespen reagieren aggressiv, wenn sie sich bedroht fühlen.
  2. Wegpusten? Bloß nicht! Das Kohlendioxid in der Atemluft wirkt alarmierend - CO2 entsteht auch im Nest, wenn das Wespen-Volk gestört wird und Aufregung herrscht.
  3. Essen im Freien immer abdecken. Und: Getränke nicht aus Dosen oder Flaschen trinken, sondern in ein Glas füllen.
  4. Holz-Verschalungen mit umweltfreundlichem Lack streichen. Dann werden die Fasern nicht als Nist-Material verwendet.
  5. Obst im Garten rechtzeitig ernten. Fallobst zieht die Brummer an, die darin enthaltenen Kohlenhydrate lassen sie sich nicht entgehen.
  6. Insekten-Gitter an den Fenstern anbringen. Die halten auch andere Plagegeister wie Stinkwanzen und einige Mückenarten ab. Empfohlene Maschen-Weite: kleiner als drei Millimeter.
  7. Vorsicht beim Barfußlaufen über Gras! Wer auf eine Wespe tritt, muss mit einem Stich rechnen. Deswegen: Lieber Schuhe anziehen.
Anzeige

Hummeln, Bienen und Wespen: So kannst du sie unterscheiden

Der Unterschied zwischen Bienen, Hummeln, Wespen, Hornissen und Schwebfliegen auf einen Blick.
Der Unterschied zwischen Bienen, Hummeln, Wespen, Hornissen und Schwebfliegen auf einen Blick. © Galileo

Hummel, Biene und Wespe: Steckbriefe im Überblick

Hummel

Größe: 8 bis 18 Millimeter

Farbe: Schwarz-gelb gestreift mit weißem Hinterteil

Behaarung: Pelzige Behaarung

Erscheinungsform: Eher kräftig

Sonstiges: Verfügt über einen Saugrüssel

Biene

Größe: Bis 15 Millimeter

Farbe: Braun-grau-schwarz gestreift

Behaarung: Feine Behaarung am Körper

Erscheinungsform: Eher rundliche Form

Sonstiges: Verfügt über einen Saugrüssel

Wespe

Größe: 10 bis 20 Millimeter

Farbe: schwarz-gelbe Ringe am Hinterleib

Behaarung: Nicht vorhanden

Erscheinungsform: Typische Wespentaille zwischen Rumpf und Hinterleib

Sonstiges: Ist in der Lage mehrfach zustechen

Wespen-Quiz: Teste dein Wissen in unserem Quiz!

Häufige Fragen zum Thema Wespen

Mehr News und Videos
313707413
News

Essen aus dem Airfryer: Ist es wirklich gesünder als die klassische Fritteuse?

  • 19.06.2024
  • 05:44 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group