Anzeige

Elon Musk kauft Twitter: Was der Tesla-Chef jetzt vorhat

  • Veröffentlicht: 09.11.2022
  • 17:45 Uhr
  • Nicole Lemberg

Lange wurde darüber spekuliert, jetzt ist es Realität: Für rund 44 Milliarden Euro hat Elon Musk die Social-Media-Plattform Twitter gekauft. Was hat der reichste Mensch der Welt mit dem Kurznachrichten-Dienst vor? Im Clip werfen wir einen Blick auf Musks große Visionen.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Elon Musk kauft Twitter

  • Schon Mitte April hatte Elon Musk angekündigt, den Kurznachrichten-Dienst Twitter kaufen zu wollen. Jetzt hat der Multi-Milliardär seinen Worten Taten folgen lassen und die Plattform für rund 44 Milliarden Euro gekauft.

  • Der Übernahme geht ein monatelanger Streit zwischen Twitter und dem Tesla-Chef voraus. Denn zunächst hatte Musk versucht, den Twitter-Deal zurückzuziehen - letztendlich aber doch einem Kauf zugestimmt.

  • Der aktuell reichste Mensch der Welt ist selbst Heavy-User der Social-Media-Plattform. Insgesamt folgen ihm rund 115 Millionen Menschen. Laut eigener Ankündigung will Musk Twitter zur "globalen Plattform für Redefreiheit" umgestalten.

  • Dass erfolgreiche Unternehmer den öffentlichen Diskurs mitbestimmen wollen, ist übrigens nicht Neues. Der milliardenschwere Investor Marc Andreessen hat in die Audioplattform Clubhouse investiert, Amazon-Gründer Jeff Bezos gehört hingegen die Tageszeitung "Washington Post".

Anzeige
Anzeige

Elon Musk kauft Twitter: Wie funktioniert das überhaupt?

🗣 Twitter war bis zur Übernahme ein börsennotiertes Unternehmen. Mitte April kündigte Musk an, das komplette Unternehmen kaufen zu wollen.

🤝 Erst nach längeren Verhandlungen stimmte der Verwaltungsrat Musks Plänen zu. Der vereinbarte Preis: 54,20 Dollar pro Aktie. Das ist deutlich mehr, als die einzelnen Wertpapiere zu dem Zeitpunkt wert waren.

🔙 Kurze Zeit später ruderte Elon Musk zurück. Als Grund für seinen Rückzieher gab der Milliardär an, Twitter hätte falsche Angaben zur Zahl der Spam- und Fake-Konten gemacht.

✍ Das wollte der Verwaltungsrat nicht hinnehmen und drohte Musk mit einem Gerichtsverfahren. Nach monatelangem Hin und Her hat der Tesla-Chef dem Deal einen Tag vor dem Frist-Ende letztendlich zugesagt.

💰 Elon Musk kauft Twitter für umgerechnet 44 Milliarden Euro.

🤑 Um den Betrag für die Übernahme aufzubringen, musste sogar der reichste Mensch der Welt Kreditgeber finden. Er finanziert den Twitter-Deal neben Fremdkapital von Finanzdienstleistern mit der Beleihung seiner Tesla-Aktien.

Elon Musk kündigte die Übernahme mit einem kurzen Tweet an

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Was hat Elon Musk konkret mit Twitter vor?

Das Geschäftsmodell von Twitter sieht Elon Musk kritisch. Statt Werbe-Finanzierungen will der Tesla-Chef einen neuen Bezahldienst einführen. Für umgerechnet etwa acht Euro im Monat sollen Nutzer:innen ihr Konto mit einem blauen Haken verifizieren können.  Zusätzlich hat Musk das Unternehmen von der Börse genommen.

Was die Ära Musk inhaltlich für Veränderungen bringen wird, lässt sich nach den ersten Wochen schon erahnen. Der Tesla-Chef hatte seine Übernahme damit erklärt, Twitter besser machen zu wollen, "als jemals zuvor". Mehrmals sprach er davon, Twitter zu einer "globalen Plattform für Redefreiheit" umbauen zu lassen.

Nachdem der Milliardär bereits die Chefriege und den Verwaltungsrat gefeuert hatte, entlässt Musk auch knapp die Hälfte der etwa 7.500 Mitarbeitenden. Unter anderem soll davon auch das META-Team betroffen sein - eine Abteilung die gegründet wurde, um Algorithmen auf beispielsweise Rassismus zu untersuchen.

Auf einer Konferenz betonte Musk, auch weiter gegen Hassrede auf Twitter vorgehen zu wollen. Bald solle ein Gremium entscheiden, ob Nutzer:innen wegen grenzüberschreitenden Inhalten gesperrt werden.

Galileo vom 10. Januar 2020

Elon Musk ist Weltmarktführer mit Space X

Elon Musk hat allen Grund sich zu freuen, denn der Unternehmer ist Weltmarktführer - und zwar mit seinen Satelliten Space X. Insgesamt 2019 hat er insgesamt 120 Satelliten ins All geschickt - und in den nächsten Jahren sollen noch tausend Weitere folgen.

  • Video
  • 00:29 Min
  • Ab 12
Anzeige

Chaos statt Meinungsfreiheit? Das sagen Kritiker:innen zur Twitter-Übernahme

😦 Beobachter:innen sorgen sich vor allem, welchen Einfluss die Übernahme auf die inhaltliche Ausrichtung der Social-Media-Plattform haben könnte.

👀 Twitter hatte in den vergangenen Jahren versucht, verstärkt gegen Hass im Netz vorzugehen - und beispielsweise auch das Profil des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gesperrt.

👨‍🎓 Mit Musks Ansage könnte diese Form der Kontrolle jetzt vorbei sein, befürchten Expert:innen - denn in der Vergangenheit warf Musk Twitter häufiger vor als "Richter" über die Meinungsfreiheit zu agieren.

🗣 Der ehemalige US-Arbeitsminister Robert Reich twitterte nach der Bekanntmachung: "Wenn Milliardäre wie Elon Musk ihre Motive mit dem Begriff 'Freiheit' rechtfertigen, ist Vorsicht geboten."

🗣 Auch der US-Technologie-Analyst Rob Enderle warnt davor, dass Musks Haltung vor allem extremistische Meinungsäußerungen fördern wird: "Schlechte Impulskontrolle und zu viel Geld sind keine gute Mischung. Die Trolle übernehmen, sie werden zu feindselig und vertreiben Menschen von der Plattform."

Die häufigsten Fragen zu Elon Musk und Twitter

Mehr News und Videos
Galileo Top Brain
News

"Galileo Top Brain": So kannst du mitmachen und dein Wissen unter Beweis stellen

  • 16.04.2024
  • 15:47 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group