Anzeige
Winterdienst

Glatteis-Gefahr: Diese Streusalz-Alternativen helfen, wenn's rutschig ist

  • Aktualisiert: 17.01.2024
  • 10:56 Uhr
  • Galileo

Bei Glatteis müssen die Straßen schnell geräumt werden. Aber: Streusalz schadet der Natur und der Einsatz ist daher in vielen Gemeinden für Privatpersonen verboten. Welche Alternativen zu Streusalz es für den Hausgebrauch gibt und wie Gurkenwasser dabei hilfreich sein kann, die Straßen eisfrei zu halten, erfährst du hier.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze zu Streusalz

  • Streusalz wird zum Schmelzen von Schnee und Eis auf Verkehrswegen benutzt. In Deutschland kommt das Tausalz seit den 60er-Jahren zum Einsatz. 

  • Winterdienst: Um öffentliche Straßen und Wege von Schnee und Eis zu befreien, rücken Streufahrzeuge aus. Für den Kampf gegen die Glätte benötigt man hierzulande mindestens 1,5 Millionen Tonnen Streusalz pro Jahr.

  • Das Salz belastet die Umwelt. Es gelangt mit dem Schmelzwasser in Gewässer und Böden, schadet Pflanzen und Tieren. Der private Gebrauch ist daher in vielen Gemeinden verboten.

  • Daher sind umweltfreundliche Alternativen gefragt. In Niederbayern zum Beispiel wird seit einigen Jahren Gurkenwasser auf vereiste Straßen gesprüht. Mehr dazu erfährst du unten.

Wie funktioniert Streusalz?

Auf jeder Eisschicht befindet sich ein Wasserfilm. Streust du Salz darauf, lösen sich die Ionen zunächst darin auf und verhindern, dass sich die Wassermoleküle zu festen Strukturen zusammenschließen - und das Wasser gefriert. Am Übergang zur Salzlösung schmilzt dann immer weiteres Eis, das durch das Salz auch bei Minusgraden nicht mehr gefrieren kann. Dieser Prozess setzt sich fort, bis das Eis auf der Straße vollständig geschmolzen ist - sofern genügend Streusalz hinzugefügt wurde.

Der Clou: Salz senkt den Gefrierpunkt von Wasser. Unter normalen Bedingungen erstarrt Wasser bei null Grad zu Eis, eine Natriumchlorid-Lösung dagegen bleibt bis -10 °C flüssig. Gemische mit Kalzium- und Magnesiumchlorid funktionieren sogar bis -20 °C, bei noch tieferen Temperaturen versagt auch ihre auftauende Wirkung.

Anzeige
Anzeige

Aber warum ist Streusalz eigentlich schädlich?

Streusalz verursacht Umweltschäden. Laut Umweltbundesamt hat das Schmelzmittel zahlreiche negative Auswirkungen. Landet es durch verspritzten Schnee oder Wasser auf Pflanzen am Straßenrand, sind nicht selten Verätzungen am Blattwerk die Folge. Mit dem Schmelzwasser gelangt das Salz zudem in BächeFlüsse und Böden.

Dort verbleibt das versickerte Streusalz über viele Jahre hinweg. Ein erhöhter Salzgehalt im Boden kann unter anderem dazu führen, dass ...

  • ... in den Erdschichten enthaltene Nährstoffe ausgewaschen werden.
  • ... die Aufnahme von Nährstoffen und Wasser für Pflanzen erschwert wird und sie aufgrund der Mangelversorgung frühzeitig eingehen.
  • ... Feinwurzeln von Bäumen absterben, so dass die lebenswichtige Symbiose mit Bodenpilzen leidet.
  • ... die Stabilität des Bodens abnimmt.
  • ... Bodenlebewesen geschädigt werden.

Ebenso ist es möglich, dass Streusalz Entzündungen an Pfoten von Hunden und Katzen hervorruft. Selbst Fahrzeuge und Bauwerke werden angegriffen und tragen Korrosions-Schäden davon. Das ist insbesondere bei Denkmälern problematisch, da sich das Salz im Nachhinein nicht aus dem Mauerwerk entfernen lässt.

Glatteis: Niederbayern setzt auf Gurkenwasser

🥒 Die Firma Develey im niederbayerischen Dingolfing produziert in 1.000 Silos Gewürzgurken. Dafür werden die Gurken etwa sechs Wochen lang in einer Salzlake eingelegt. Früher klärte das Unternehmen das übrig gebliebenee Salzwasser und entsorgte es.

💧 Im Winter 2019 startete das Pilotprojekt, das salzhaltige Abwasser der Gurkenproduktion zum Streumittel weiterzuverarbeiten. Mittlerweile ist es ein fester Bestandteil des Winterdienstes geworden. 

🚚 Das Salzwasser wird von der Autobahn- und Straßenmeistereien Dingolfing aufbereitet. Das Salzwasser aus der Produktion weist zunächst nämlich nur einen Salzgehalt von sieben Prozent auf. Für den Einsatz im Winterdienst wird der Salzgehalt auf 21 Prozent erhöht. Anschließend wird es in den Landkreisen Kelheim, Dingolfing-Landau und Landshut im Winterdienst eingesetzt.

😷 Aber was ist mit dem Geruch? Autofahrer:innen bemerken die Umstellung auf das neue Streumittel kaum: Das Gurkenwasser weist nicht den typischen Essiggurken-Geruch auf - es handelt sich nur um das salzhaltige Abwasser, das nach der Produktion übrig bleibt. Bayerns Straßen riechen im Winter also nicht nach Essiggurken.

Statt Streusalz: Bei der Produktion von Gewürzgurken fällt Salzwasser an - und das kommt mittlerweile gegen Glatteis zum Einsatz.
Statt Streusalz: Bei der Produktion von Gewürzgurken fällt Salzwasser an - und das kommt mittlerweile gegen Glatteis zum Einsatz.© Armin Weigel/dpa
Anzeige

Hilft die Gurkenwasser-Methode der Umwelt?

👍 Das Salzwasser aus der Gurkenproduktion wird nicht mehr entsorgt, sondern recycelt. Autobahn- und Straßenmeistereien müssen dadurch keine eigene Sole herstellen.

👍 Die genaue Bilanz: Dank des Gurkenwassers können jährlich etwa 100 Tonnen Salz und rund 800.000 Liter Wasser eingespart werden.

👎 Die Streu-Methode bleibt grundsätzlich gleich. Damit sickert weiterhin Salz in Gewässer und Böden.

Streuen ohne Salz: Umweltfreundliche Alternativen für den Hausgebrauch

"Salz gehört in die Suppe und nicht auf den Gehweg": Der Bund Naturschutz rät von Streusalz im privaten Bereich ab, um die Umwelt zu schonen - zumal es in vielen Gemeinden ohnehin verboten ist. Haus- und Grundstücks-Eigentümer:innen sowie auch viele Mieter:innen sind verpflichtet, Gehwege und Zufahrten schnee- und eisfrei zu halten - und das kann auch umweltschonend gelingen.

Wenn es schneit, genügt es meist schon, den Schnee (frühzeitig) mit Schippe und Besen zu räumen. Bei Eis und Glätte eignen sich abstumpfende Streumittel wie Sand, Kies oder Sägespäne, die die Rutschgefahr mindern. Produkte mit dem Umweltzeichen Blauer Engel enthalten weder Salz noch andere umweltschädliche Stoffe.

Aber: Das Streugut solltest du nicht in der Mülltonne oder Kanalisation entsorgen. Am besten kehrst du es zusammen, bewahrst es auf und verwendest es beim nächsten Schneefall erneut - und auch im nächsten Winter. Über Kalkstein-Granulat freut sich der Boden in deinem Garten.

Anzeige

Häufige Fragen zu  Streusalz

Das könnte dich auch interessieren
Galileo vom 2019-02-22

Neue Erfindung: Roboter auf Eis

  • Video
  • 00:50 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group