Anzeige
Nasa-Mission

Raumsonde schickt Katzenvideo aus dem All: Welche Ziele verfolgt die Psyche-Mission?

  • Aktualisiert: 21.12.2023
  • 17:12 Uhr
  • Peter Michael Schneider
Die Raumsonde Psyche vor dem gleichnamigen Asteroiden in einer Illustration
Die Raumsonde Psyche vor dem gleichnamigen Asteroiden in einer Illustration © NASA/JPL-Caltech/ASU

Die Raumsonde Psyche ist seit Oktober auf dem Weg zu einem Asteroiden, um die Frühzeit des Sonnensystem zu erforschen. Nun hat sie ein neues Laser-Kommunikationsgerät getestet. Das erste Datenpaket: ein Katzenvideo.

Anzeige

Das Wichtigste zur Psyche-Mission in Kürze

  • Am 13. Oktober startete die neue NASA-Raumsonde Psyche zum Asteroidengürtel des Sonnensystems - noch hinter dem Mars.

  • Von unterwegs hat die Sonde ein Gerät getestet, um per Laser Daten an die Erde zu funken. Dabei haben sich die Wissenschaftler:innen offenbar einen Spaß erlaubt (siehe Youtube-Video unten)

  • Später soll der Roboter einen Asteroiden untersuchen, der ebenfalls Psyche heißt. Dessen Besonderheit: Er könnte nach Erkenntnis von Wissenschaftler:innen aus massivem Metall bestehen.

  • Bisher weiß aber niemand, wie Psyche aussieht. Es gibt nur verschwommene Bilder von Teleskopen, darunter auch die des Weltraumteleskops Hubble und James Webb.

  • Weil Platin und andere Edelmetalle auf Psyche vermutet werden, wäre der Asteroid auf der Erde über 10.000 Billiarden Euro wert. Das ist aber nur eine theoretische Zahl: So viel Metall würde die Preise ruinieren (hier liest du, was es mit Weltraum-Bergbau auf sich hat).

Laser Cat: das Katzenvideo aus dem All

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

😾 In einem Video, das die Sonde Psyche an die Erde gefunkt hat, foppt jemand eine Katze, indem er sie hinter dem Lichtpunkt eines Laserpointers herhechten lässt - natürlich vergeblich.

🔫 Das Besondere: Das 15-sekündige Video stammt aus dem All. Wissenschaftler:innen hatten es vor dem Start auf dem Bordcomputer von Psyche gespielt. Am 11. Dezember sandte es die Sonde mit einem Laser aus 31 Millionen Kilometer Entfernung zurück zur Erde.

💾 Solche Kommunikations-Laser haben gegenüber anderen Techniken den Vorteil, dass sich große Datenmengen übertragen lassen. Dafür müssen Sende- und Empfangs-Antenne aber exakt aufeinander ausgerichtet sein.

🌌 Daher kamen solche Laser schon im erdnahen Orbit zum Einsatz, aber noch nie im Deep Space.

🐢 Pointe: Nachdem Empfangs-Antennen das Video auf der Erde empfangen hatten, schickten die Wissenschaftler:innen es über das Internet weiter in ihre Büros - mit weniger Bandbreite als zuvor im All.

Anzeige
Anzeige

So fliegt die Raumsonde zu Psyche

Mit Schwung an Mars vorbei: Der Weg der Raumsonde durch das innere Sonnensystem
Mit Schwung an Mars vorbei: Der Weg der Raumsonde durch das innere Sonnensystem© Nasa / JPL
  • Psyche wird sechs Jahre unterwegs sein, bis sie ihr Ziel 2029 nach 2,4 Milliarden Kilometern im Asteroidengürtel am Rand des inneren Sonnensystems erreicht.
  • Um Treibstoff zu sparen, holt sich die Sonde unterwegs Schwung beim Mars.
  • Um in einen Orbit um Psyche einzuschwenken, hat die Sonde Ionen-Triebwerke an Bord. Die mit Solarstrom betriebenen Motoren stoßen Edelgase anstatt Treibstoff-Abgase aus. Das spart im Vergleich zu herkömmlichen, chemischen Triebwerken kostbares Gewicht und Platz.
  • Landen und eine Probe nehmen wie die Raumsonde OSIRIS REx soll die neue Raumsonde aber nicht. Dafür hat das Budget der umgerechnet etwa 900 Millionen Euro teuren Mission nicht gereicht.

Eine Welt aus Metall: Das steckt hinter dem Asteroiden Psyche

Welt aus Metall: der Asteroid Psyche in künstlerischer Darstellung.
Welt aus Metall: der Asteroid Psyche in künstlerischer Darstellung.© ASU / Peter Rubin

Mit 226 Kilometer Durchmesser gehört der Asteroid zu den auffälligeren Objekten im Sonnensystem. Daher wurde er auch schon 1852 vom italienischen Astronomen Annibale de Gasparis entdeckt und nach der Frau des griechischen Gottes Eros benannt. Seine Oberfläche ist mit 166.000 Quadratkilometer etwas größer als Griechenland.

Psyche ist vermutlich eine Welt aus Metall - aus massivem Eisen, Nickel und Kobalt sowie kleinen Anteilen von Gold, Silber und sogar Platin. Daher ist der Brocken für seine Größe ungewöhnlich schwer, bis zu 4.100 Kilogramm pro Kubikmeter

Fest steht immerhin, dass der Asteroid die Sonne im Abstand von durchschnittlich 450 Millionen Kilometer etwa alle fünf Jahre einmal umrundet. Angst braucht aber niemand haben, dass der Asteroid auf die Erde stürzen könnte. Psyche kreist weitab der Erdumlaufbahn.

Anzeige

Grafik: Asteroiden-Scan: Aus diesen Umlaufbahnen soll die Sonde Psyche untersuchen

Die Raumsonde Psyche wird den Asteroiden auf vier verschiedenen Umlaufbahnen umkreisen. In diesen Phasen untersucht sie unterschiedliche Aspekte des Asteroiden.
Die Raumsonde Psyche wird den Asteroiden auf vier verschiedenen Umlaufbahnen umkreisen. In diesen Phasen untersucht sie unterschiedliche Aspekte des Asteroiden.© Galileo

Die Sonde soll Psyche 21 Erdmonate lang in vier unterschiedlich hohen Umlaufbahnen umkreisen - als erstes aus sicheren 700 Kilometern Abstand. Da Psyche mutmaßlich die unregelmäßige Form einer Kartoffel hat, müssen die Missions-Analyst:innen erst sicherstellen, dass die Sonde den Asteroiden stabil umrundet und nicht abstürzt. Erst dann fliegt die Sonde näher an den Metallbrocken heran, um seine Eigenschaften und seine Zusammensetzung zu untersuchen.

Die riesigen Solarpaneele von Psyche

Mit entfalteten Solarpaneelen ist die Raumsonde etwa so groß wie ein Tennisplatz.
Mit entfalteten Solarpaneelen ist die Raumsonde etwa so groß wie ein Tennisplatz.© NASA / JPL-Caltech / ASU
Anzeige

Das Geburtsrätsel, das die Raumsonde entschlüsseln soll: Wie ist Psyche entstanden?

  1. Wissenschaftler:innen rätseln seit langen, warum Psyche aus Metall bestehen könnte. Dazu haben sie zwei Theorien.
  2. Nach der ersten Theorie wurde die Ur-Psyche von einem anderen Himmelskörper gerammt. Dabei sei der steinerne Mantel von Psyche ins All geschleudert worden. Übrig blieb nur ein aufgeschmolzener Metallkern, der dann aushärtete: der heutige Asteroid.
  3. Findet die Raumsonde also reines Metall mit Schmelzspuren, lagen die Anhänger:innen dieser Entstehungsgeschichte richtig.
  4. Für immer jung: In diesem Fall wäre Psyche der einzigartige Fall eines frühen Planeten, der dabei aufgehalten wurde, sich zu einem großen Gesteinsplaneten weiter zu entwickeln.
  5. Die zweite Theorie: Beobachten die Instrumente der Sonde eine dichte Mischung aus Metall und Gestein, die nie aufgeschmolzen wurde, müssen sich die Planetolog:innen neue Überlegungen anstellen. Für viele sogar der interessantere Weg.

Kollidierte Psyche mit einem anderen Himmelskörper?

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Es wird das allererste Mal sein, dass Menschen eine Metallwelt besuchen. Bestätigt sich unsere Theorie, ist dies die einzige Möglichkeit, jemals den metallischen Kern eines Planeten beobachten können.

Image Avatar Media

Lindy Elkins-Tanton, Chefwissenschaftlerin der Psyche-Mission

Anzeige

Das Geheimnis der Gesteinsplaneten

Das Innere der Erde
Das Innere der Erde © Edward Garnero / ASU

Das Innere der Erde ist in Schalen aufgebaut (hier liest du mehr über den Aufbau der Erde). Der 2.500 Kilometer große Erdkern aus Eisen und Nickel liegt wiederum Tausende Kilometer tief unter Erdkruste und -mantel. Daher lässt er sich nicht direkt untersuchen. Planetolog:innen haben sich daher als Ersatzobjekt den Metall-Asteroiden Psyche ausgesucht.

Häufige Fragen zu NASA Mission Psyche

Das könnte dich auch interessieren
Nasa Hubble Fotografiert Jupiter
News

Jupiter: Warum der Riesenplanet für uns so wichtig ist

  • 05.04.2024
  • 09:32 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group