Anzeige

Queen Elizabeth ll. ist tot: Das bewegte Leben von "Englands Großmutter"

  • Veröffentlicht: 08.09.2022
  • 21:50 Uhr
  • Carina Neumann-Mahlkau
Article Image Media
© Andy Rain/EPA/dpa

Queen Elizabeth II ist tot. Die britische Königin saß mehr als 70 Jahre auf den Thron und war somit die am längsten regierende Monarchin der Welt. Wer war die Frau mit dem trockenen Humor, den versteckten Handtaschen-Codes und der Leidenschaft für Corgi-Hunde?

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Queen Elizabeth ll.

  • Am Donnerstag, 8. September 2022 starb Queen Elizabeth II. im Alter von 96 Jahren.

  • Kein anderes Staatsoberhaupt der Welt hütete jemals so lange die Krone wie Ihre Majestät Queen Elizabeth II. Ihr royaler Einfluss ging weit über die Grenzen Großbritanniens hinaus - so war sie auch die Königin von Jamaika, Barbados oder den Bahamas. Mehr dazu weiter unten. Wie viel Macht letztendlich Charles III. hat, ist damit klar.

  • In ihren sieben Jahrzehnten auf dem Thron hat die 96-jährige Monarchin aus dem Hause Windsor viel erlebt. Ihre Krönung im Jahr 1952 war eines der ersten großen Fernseh-Ereignisse - damals noch in Schwarz-Weiß. Millionen Menschen auf der ganzen Welt schalteten ein, viele kauften sich extra für den Anlass eine Flimmerkiste.

  • Zuvor wurde im Königshaus heftig diskutiert, ob man die noble junge Königin - damals zarte 25 Jahre alt - wirklich den Blicken von "Herumtreibern in Kneipen" aussetzen wollte. Doch die Thronfolgerin stimmte dafür.

  • Mit der jungen Queen begann eine neue Ära: Begrenzte sich der Medienrummel zuvor meist auf beschauliche Presse in britischen Zeitungen, katapultierte das Fernsehen das Leben der Royals ins Rampenlicht.

  • Popstar-Allüren lagen der Queen aber fern - sie beweiste in der Öffentlichkeit stets Kontinuität, Gewissenhaftigkeit und Menschlichkeit. Dabei war ihr Gemahl, Prinz Philip bis zu seinem Tod im April 2021 immer an ihrer Seite. Das royale Paar war 73 Jahre lang verheiratet.

  • Nach ihrer Krönung fragte Prinz Philip die frisch gebackene Königin: "Hey, wo hast du denn den neuen Hut her?" Hinter der seriösen Fassade der Queen verbarg sich nicht nur eine Menge Sinn für Humor, sondern auch viele Überraschungen - lies weiter.

Anzeige
Anzeige

Das Leben der Queen in Bildern

Queen Elizabeth ll. ist tot: Das bewegte Leben von "Englands Großmutter"

Die Queen wurde am 21. April 1926 als Elizabeth Alexandra Mary in Mayfair, London, geboren. Sie ist die Tochter von Prinz Albert, seinerzeit der Herzog von York und später König Georg VI., und dessen Ehefrau Elizabeth, Herzogin von York. Ihre jüngere Schwester heißt Margaret. Als kleines Mädchen sprach die Queen ihren Namen "Lilibet" aus. Es wurde ihr Kosename innerhalb der Familie.
Die Queen wurde am 21. April 1926 als Elizabeth Alexandra Mary in Mayfair, London, geboren. Sie ist die Tochter von Prinz Albert, seinerzeit der Herzog von York und später König Georg VI., und dessen Ehefrau Elizabeth, Herzogin von York. Ihre jüngere Schwester heißt Margaret. Als kleines Mädchen sprach die Queen ihren Namen "Lilibet" aus. Es wurde ihr Kosename innerhalb der Familie.© picture alliance / Heritage-Images | The Print Collector/Heritage Images
Ihre Familie hatte - natürlich - Corgi-Hunde. Die Queen wuchs schon früh mit ihren pelzigen Lieblingen auf. Ihre Kindheit und Jugend wird als glücklich beschrieben. Schon als Kind sei sie höflich und pflichtbewusst gewesen. Ihr Vater war von 1936 bis zu seinem Tod im Jahr 1952 der König von England. Einen männlichen Thronfolger wünschte er sich nie - er vertraute in die gewissenhafte, bestimmte Art seiner Tochter.
Ihre Familie hatte - natürlich - Corgi-Hunde. Die Queen wuchs schon früh mit ihren pelzigen Lieblingen auf. Ihre Kindheit und Jugend wird als glücklich beschrieben. Schon als Kind sei sie höflich und pflichtbewusst gewesen. Ihr Vater war von 1936 bis zu seinem Tod im Jahr 1952 der König von England. Einen männlichen Thronfolger wünschte er sich nie - er vertraute in die gewissenhafte, bestimmte Art seiner Tochter.© picture alliance / AP Photo | Copyright\ HM The Queen
Während ihr Vater in Zeiten des Zweiten Weltkriegs viel unterwegs war, verbrachte Elizabeth diese Zeit in den schützenden Mauern von Schloss Windsor. Tatenlos herumsitzen wollte sie aber nicht. So schloss sie sich 1945 mit 18 Jahren der Frauen-Armee an. Sie lernte LKW-Fahren, ließ sich als Automechanikerin ausbilden, wechselte Reifen und machte sich die Hände schmutzig.
Während ihr Vater in Zeiten des Zweiten Weltkriegs viel unterwegs war, verbrachte Elizabeth diese Zeit in den schützenden Mauern von Schloss Windsor. Tatenlos herumsitzen wollte sie aber nicht. So schloss sie sich 1945 mit 18 Jahren der Frauen-Armee an. Sie lernte LKW-Fahren, ließ sich als Automechanikerin ausbilden, wechselte Reifen und machte sich die Hände schmutzig.© picture alliance / empics | PA
Mit 13 Jahren verliebte sie sich in den fünf Jahre älteren Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. Wegen seines stattlichen Aussehens wurde er zwar oft als "griechischer Gott" beschrieben, seine Familie stammt ursprünglich aber aus Deutschland. Es folgte ein jahrelanger Briefwechsel zwischen den beiden.
Mit 13 Jahren verliebte sie sich in den fünf Jahre älteren Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. Wegen seines stattlichen Aussehens wurde er zwar oft als "griechischer Gott" beschrieben, seine Familie stammt ursprünglich aber aus Deutschland. Es folgte ein jahrelanger Briefwechsel zwischen den beiden.© picture alliance / ZUMAPRESS.com | Keystone Press Agency
1946 hielt Philip, jetzt stolzer Marine-Offizier bei der Royal Navy, schließlich um Elizabeths Hand an. Sie sagte sofort "Ja". Ein Jahr später folgte die Vermählung, die von den Medien als "Märchen-Hochzeit" beschrieben wurde. Dabei ist Philips Familengeschichte wenig märchenhaft: Er wurde auf einem Küchentisch in Korfu geboren, seine Eltern waren nicht ansatzweise so wohlhabend wie die Windsors - und außerdem  geschieden, da
1946 hielt Philip, jetzt stolzer Marine-Offizier bei der Royal Navy, schließlich um Elizabeths Hand an. Sie sagte sofort "Ja". Ein Jahr später folgte die Vermählung, die von den Medien als "Märchen-Hochzeit" beschrieben wurde. Dabei ist Philips Familengeschichte wenig märchenhaft: Er wurde auf einem Küchentisch in Korfu geboren, seine Eltern waren nicht ansatzweise so wohlhabend wie die Windsors - und außerdem geschieden, da© picture-alliance/ dpa | UPPA B196 095072 0758
Nach ihrer Hochzeit lebte das frisch verheiratete Paar eine Zeit lang auf Malta, wo Prinz Philip seiner Karriere als Marine-Offizier nachging. Elizabeth führte ein relativ freies Leben als junge Frau, fernab von royalen Pflichten. Das änderte sich schlagartig, als ihr Vater im Jahr 1952 überraschend verstarb. Nun folgte sie ihm auf den Thron. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits zweifache Mutter von Sohn Charles und Tochter An
Nach ihrer Hochzeit lebte das frisch verheiratete Paar eine Zeit lang auf Malta, wo Prinz Philip seiner Karriere als Marine-Offizier nachging. Elizabeth führte ein relativ freies Leben als junge Frau, fernab von royalen Pflichten. Das änderte sich schlagartig, als ihr Vater im Jahr 1952 überraschend verstarb. Nun folgte sie ihm auf den Thron. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits zweifache Mutter von Sohn Charles und Tochter An© picture-alliance/ dpa | UPI INP
Philip stärkte Königin Elizabeth mit viel Humor den Rücken. Nicht nur, dass er die Queen hinter den Schlossmauern spaßeshalber "Sausage" - zu Deutsch "Würstchen" - genannt haben soll - er sorgte mit seiner Art auch in der Öffentlichkeit immer wieder für Lacher. Als Rezept für ihre lange, glückliche Ehe verriet Prinz Philip einmal: "Die Queen hat die Tugend der Toleranz im Überfluss." Die Königin bedachte ihn mit den Worten: "
Philip stärkte Königin Elizabeth mit viel Humor den Rücken. Nicht nur, dass er die Queen hinter den Schlossmauern spaßeshalber "Sausage" - zu Deutsch "Würstchen" - genannt haben soll - er sorgte mit seiner Art auch in der Öffentlichkeit immer wieder für Lacher. Als Rezept für ihre lange, glückliche Ehe verriet Prinz Philip einmal: "Die Queen hat die Tugend der Toleranz im Überfluss." Die Königin bedachte ihn mit den Worten: "© picture-alliance / dpa / epa - PA
Das Paar hatte vier gemeinsame Kinder: Charles, Anne, Andrew und Edward. Außerdem war die Queen stolze Oma von acht Enkeln und zehn Urenkeln! Noch dazu hatte sie rund 30 Patenkinder. In einer berührenden Rede an die Nation sagte sie einst: "Ich spreche zu euch als Königin und Großmutter". Das brachte ihr den Beinamen "Großmutter Englands" ein.
Das Paar hatte vier gemeinsame Kinder: Charles, Anne, Andrew und Edward. Außerdem war die Queen stolze Oma von acht Enkeln und zehn Urenkeln! Noch dazu hatte sie rund 30 Patenkinder. In einer berührenden Rede an die Nation sagte sie einst: "Ich spreche zu euch als Königin und Großmutter". Das brachte ihr den Beinamen "Großmutter Englands" ein.© picture-alliance / dpa | PA News
Zu ihrer Familie gehörten natürlich auch ihre Vierbeiner. Die Queen war berühmt für ihre vielen Corgis.
Zu ihrer Familie gehörten natürlich auch ihre Vierbeiner. Die Queen war berühmt für ihre vielen Corgis. © Picture Alliance / Photoshot Bandphoto
In ihrem über 96-jährigen Leben waren mehr als 30 der Kurzbeiner an ihrer Seite. Es gibt sogar einen eigenen Friedhof für das königliche Rudel: Die verstorbenen Vierbeiner liegen auf dem Landsitz Sandringham in der englischen Grafschaft Norfolk begraben.
In ihrem über 96-jährigen Leben waren mehr als 30 der Kurzbeiner an ihrer Seite. Es gibt sogar einen eigenen Friedhof für das königliche Rudel: Die verstorbenen Vierbeiner liegen auf dem Landsitz Sandringham in der englischen Grafschaft Norfolk begraben.© picture alliance - empics / PA
Die Queen ohne ihre Pferde? Undenkbar. Seit ihrer Kindheit war sie eine leidenschaftliche Reiterin. Sogar die Kunst des Damensattels beherrschte sie. Vergangenes Jahr ritt sie auch mit 95 Jahren noch spazieren.
Die Queen ohne ihre Pferde? Undenkbar. Seit ihrer Kindheit war sie eine leidenschaftliche Reiterin. Sogar die Kunst des Damensattels beherrschte sie. Vergangenes Jahr ritt sie auch mit 95 Jahren noch spazieren.© picture alliance / empics | PA
"Ihre Majestät" hatte sogar ein eigenes königliches Gestüt mit Zucht und einem Rennstall. Pferderennen waren ihre große Leidenschaft. Sie wettete gerne mit und setzte oft aufs richtige Pferd. Das brachte ihr schon beachtliche Gewinnsummen ein.
"Ihre Majestät" hatte sogar ein eigenes königliches Gestüt mit Zucht und einem Rennstall. Pferderennen waren ihre große Leidenschaft. Sie wettete gerne mit und setzte oft aufs richtige Pferd. Das brachte ihr schon beachtliche Gewinnsummen ein.© picture alliance / empics | Steve Parsons
Am 9. April 2021 verstab Prinz Philip im stattlichen Alter von 99. Jahren. Am 10. Juni 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Trauergottesdienst fand in Westminster Abbey statt.
Am 9. April 2021 verstab Prinz Philip im stattlichen Alter von 99. Jahren. Am 10. Juni 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Trauergottesdienst fand in Westminster Abbey statt.© picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Dominic Lipinski
Anlässlich ihres 96. Geburtstags veröffentlichte die Queen dieses Bild mit ihren Fellponys Bybeck Nightingale (rechts) und Bybeck Katie.
Anlässlich ihres 96. Geburtstags veröffentlichte die Queen dieses Bild mit ihren Fellponys Bybeck Nightingale (rechts) und Bybeck Katie.© dpa-Bildfunk
Die Queen wurde am 21. April 1926 als Elizabeth Alexandra Mary in Mayfair, London, geboren. Sie ist die Tochter von Prinz Albert, seinerzeit der Herzog von York und später König Georg VI., und dessen Ehefrau Elizabeth, Herzogin von York. Ihre jüngere Schwester heißt Margaret. Als kleines Mädchen sprach die Queen ihren Namen "Lilibet" aus. Es wurde ihr Kosename innerhalb der Familie.
Ihre Familie hatte - natürlich - Corgi-Hunde. Die Queen wuchs schon früh mit ihren pelzigen Lieblingen auf. Ihre Kindheit und Jugend wird als glücklich beschrieben. Schon als Kind sei sie höflich und pflichtbewusst gewesen. Ihr Vater war von 1936 bis zu seinem Tod im Jahr 1952 der König von England. Einen männlichen Thronfolger wünschte er sich nie - er vertraute in die gewissenhafte, bestimmte Art seiner Tochter.
Während ihr Vater in Zeiten des Zweiten Weltkriegs viel unterwegs war, verbrachte Elizabeth diese Zeit in den schützenden Mauern von Schloss Windsor. Tatenlos herumsitzen wollte sie aber nicht. So schloss sie sich 1945 mit 18 Jahren der Frauen-Armee an. Sie lernte LKW-Fahren, ließ sich als Automechanikerin ausbilden, wechselte Reifen und machte sich die Hände schmutzig.
Mit 13 Jahren verliebte sie sich in den fünf Jahre älteren Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. Wegen seines stattlichen Aussehens wurde er zwar oft als "griechischer Gott" beschrieben, seine Familie stammt ursprünglich aber aus Deutschland. Es folgte ein jahrelanger Briefwechsel zwischen den beiden.
1946 hielt Philip, jetzt stolzer Marine-Offizier bei der Royal Navy, schließlich um Elizabeths Hand an. Sie sagte sofort "Ja". Ein Jahr später folgte die Vermählung, die von den Medien als "Märchen-Hochzeit" beschrieben wurde. Dabei ist Philips Familengeschichte wenig märchenhaft: Er wurde auf einem Küchentisch in Korfu geboren, seine Eltern waren nicht ansatzweise so wohlhabend wie die Windsors - und außerdem  geschieden, da
Nach ihrer Hochzeit lebte das frisch verheiratete Paar eine Zeit lang auf Malta, wo Prinz Philip seiner Karriere als Marine-Offizier nachging. Elizabeth führte ein relativ freies Leben als junge Frau, fernab von royalen Pflichten. Das änderte sich schlagartig, als ihr Vater im Jahr 1952 überraschend verstarb. Nun folgte sie ihm auf den Thron. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits zweifache Mutter von Sohn Charles und Tochter An
Philip stärkte Königin Elizabeth mit viel Humor den Rücken. Nicht nur, dass er die Queen hinter den Schlossmauern spaßeshalber "Sausage" - zu Deutsch "Würstchen" - genannt haben soll - er sorgte mit seiner Art auch in der Öffentlichkeit immer wieder für Lacher. Als Rezept für ihre lange, glückliche Ehe verriet Prinz Philip einmal: "Die Queen hat die Tugend der Toleranz im Überfluss." Die Königin bedachte ihn mit den Worten: "
Das Paar hatte vier gemeinsame Kinder: Charles, Anne, Andrew und Edward. Außerdem war die Queen stolze Oma von acht Enkeln und zehn Urenkeln! Noch dazu hatte sie rund 30 Patenkinder. In einer berührenden Rede an die Nation sagte sie einst: "Ich spreche zu euch als Königin und Großmutter". Das brachte ihr den Beinamen "Großmutter Englands" ein.
Zu ihrer Familie gehörten natürlich auch ihre Vierbeiner. Die Queen war berühmt für ihre vielen Corgis.
In ihrem über 96-jährigen Leben waren mehr als 30 der Kurzbeiner an ihrer Seite. Es gibt sogar einen eigenen Friedhof für das königliche Rudel: Die verstorbenen Vierbeiner liegen auf dem Landsitz Sandringham in der englischen Grafschaft Norfolk begraben.
Die Queen ohne ihre Pferde? Undenkbar. Seit ihrer Kindheit war sie eine leidenschaftliche Reiterin. Sogar die Kunst des Damensattels beherrschte sie. Vergangenes Jahr ritt sie auch mit 95 Jahren noch spazieren.
"Ihre Majestät" hatte sogar ein eigenes königliches Gestüt mit Zucht und einem Rennstall. Pferderennen waren ihre große Leidenschaft. Sie wettete gerne mit und setzte oft aufs richtige Pferd. Das brachte ihr schon beachtliche Gewinnsummen ein.
Am 9. April 2021 verstab Prinz Philip im stattlichen Alter von 99. Jahren. Am 10. Juni 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Trauergottesdienst fand in Westminster Abbey statt.
Anlässlich ihres 96. Geburtstags veröffentlichte die Queen dieses Bild mit ihren Fellponys Bybeck Nightingale (rechts) und Bybeck Katie.

Die Windsors: Eine englische Königsfamilie mit deutschen Einflüssen

Richtig gelesen: Die Royals haben deutsche Wurzeln. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände - darunter eine hohe Kindersterblichkeit (keine:r von 16 potenziellen Nachfolger:innen überlebte) -  gab es im englischen Königshaus 1714 keinen Thronerben. So wurde ein entfernter Verwandter herangezogen: Georg I., Kurfürst von Hannover (1660 bis 1727). Er ging als "britischer König, der kein Englisch sprach" in die Geschichte ein.

Seine direkte Nachfahrin ist Königin Victoria (1819 bis 1901). Sie ist die Ur-Ur-Großmutter der heutigen Queen. Ihre Vermählung mit Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha macht die Adelsfamilie noch etwas deutscher. Bis zum Jahr 1917 hießen die Windsors "Saxe-Coburg-Gotha".

Aber im Ersten Weltkrieg wurde der deutsche Name zum Problem. 1917 wurde London etwa von den Deutschen angegriffen - auch vom Langstreckenbomber "Gotha G.IV." So benannten sich die Royals kurzerhand um. Als Namensvorbild diente ihnen das westlich von London gelegene Schloss Windsor - die heutige Wochenend-Residenz der Queen.

Anzeige

Die Windsors wohnen nicht, sie residieren - hier lebte die Queen

Queen Elizabeth ll. ist tot: Das bewegte Leben von "Englands Großmutter"

Die königliche Familie hat mehrere Schlösser und Anwesen in ihrem Königreich, in denen sie leben und arbeiten. Die  Hauptresidenz der Queen war der streng bewachte Buckingham Palace im Herzen Londons. Er hat 775 Zimmer, rund 450 Angestellte arbeiten hier. In dem prächtigen Gemäuer hattedie Queen ihr privates Reich, es fanden aber auch offizielle Staatsangelegenheiten statt.
Die königliche Familie hat mehrere Schlösser und Anwesen in ihrem Königreich, in denen sie leben und arbeiten. Die Hauptresidenz der Queen war der streng bewachte Buckingham Palace im Herzen Londons. Er hat 775 Zimmer, rund 450 Angestellte arbeiten hier. In dem prächtigen Gemäuer hattedie Queen ihr privates Reich, es fanden aber auch offizielle Staatsangelegenheiten statt.© picture alliance / Photoshot | -
Windsor Castle liegt im gleichnamigen Ort westlich von London. Es ist das größte durchgängig bewohnte Schloss der Welt und wurde bereits 1070 gebaut. Das Castle war die Wochenend-Residenz der Queen.
Windsor Castle liegt im gleichnamigen Ort westlich von London. Es ist das größte durchgängig bewohnte Schloss der Welt und wurde bereits 1070 gebaut. Das Castle war die Wochenend-Residenz der Queen. © picture alliance / Photoshot | -
Auch das malerische  Sandringham House in der Grafschaft Norfolk gehört zum Privatbesitz der britischen Königsfamilie. Hier feierten die Queen und ihre Angehörigen traditionell ihr Weihnachtsfest.
Auch das malerische Sandringham House in der Grafschaft Norfolk gehört zum Privatbesitz der britischen Königsfamilie. Hier feierten die Queen und ihre Angehörigen traditionell ihr Weihnachtsfest.© picture alliance / Photoshot | -
Im Kensington Palace wohnen der zukünftige Thronnachfolger der Queen, ihr Enkel Prinz William sowie dessen Familie.
Im Kensington Palace wohnen der zukünftige Thronnachfolger der Queen, ihr Enkel Prinz William sowie dessen Familie.© picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Uncredited
Die königliche Familie hat mehrere Schlösser und Anwesen in ihrem Königreich, in denen sie leben und arbeiten. Die  Hauptresidenz der Queen war der streng bewachte Buckingham Palace im Herzen Londons. Er hat 775 Zimmer, rund 450 Angestellte arbeiten hier. In dem prächtigen Gemäuer hattedie Queen ihr privates Reich, es fanden aber auch offizielle Staatsangelegenheiten statt.
Windsor Castle liegt im gleichnamigen Ort westlich von London. Es ist das größte durchgängig bewohnte Schloss der Welt und wurde bereits 1070 gebaut. Das Castle war die Wochenend-Residenz der Queen.
Auch das malerische  Sandringham House in der Grafschaft Norfolk gehört zum Privatbesitz der britischen Königsfamilie. Hier feierten die Queen und ihre Angehörigen traditionell ihr Weihnachtsfest.
Im Kensington Palace wohnen der zukünftige Thronnachfolger der Queen, ihr Enkel Prinz William sowie dessen Familie.

Kuriose Fun Facts über die Queen

🍔 Was Rap-Stars können, konnte die Queen schon lange - nämlich Food-Marken launchen. Nach ihrem Gin mit Zutaten aus dem royalem Garten kam kürzlich ein königliches Ketchup auf den Markt - aus Tomaten, Datteln, Äpfeln und exotischen Gewürzen. Die Queen war nämlich ein Burger-Fan.

🎵 Die Queen liebte Dudelsack-Musik so sehr, dass sie jeden Morgen mit einem hofeigenen Konzert geweckt wurde. Es gibt mehr als 15 royale "Dudler". Sie begleiteten die Queen manchmal sogar auf ihren Reisen.

🥿 Autsch - drückende Schuhe? Das geht im königlichen Alltag natürlich gar nicht. Zu viele Termine, zu groß die Distanzen in den Schlössern. Deshalb hatte Ihre Majestät auch ihre eigene "Einläuferin" für neue Schuhe.

👜 Die Queen beherrschte für öffentliche Auftritte einen diskreten Taschentrick mit Geheimcodes für ihre Hofdamen: Baumelt die Tasche am Arm, fühlte sich die Königin wohl. Seitenwechsel hieß: Bitte den Gesprächspartner wechseln. Die Tasche steht am Boden? Dann wollte "Ihre Majestät" aus der Situation gerettet werden.

💸 Dabei blieb die Queen stets der Londoner Edel-Marke "Launer" treu. Eine Tasche kostet circa 1.800 Euro - und sie soll rund 200 Stück davon haben. Das macht einen Wert von stolzen 360.000 Euro.

💍 Die Queen und ihr verstorbener Gemahl Prinz Philip haben mit Königin Victoria eine gemeinsame Ur-Ur-Großmutter. Somit waren sie Cousine und Cousin dritten Grades. Der Verwandtschaftsgrad ist jedoch gering - und in Adelsfamilien nicht ungewöhnlich.

Anzeige

Die Queen war mal ein Bond Girl!

Unter den Bondgirls befindet sich auch die Queen! Im Kurzfilm "Happy and Glorious" spielte sie sich selbst - an der Seite von Bond-Darsteller Daniel Craig. Der Film wurde 2012 bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in London ausgestrahlt. 2013 erhielt Ihre Majestät bei der Verleihung der British Academy Film Awards (BAFTA) eine Ehren-Auszeichnung für ihre Unterstützung der britischen Filmindustrie.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Wie viel Macht hatte die Queen?

👑 Die Queen war zwar das formale Staatsoberhaupt von Großbritannien, viel Macht hatte sie aber nicht - ihre Aufgaben waren repräsentativ.

🏰 Sie musste aber zum Beispiel die Premierminister:innen ernennen - angefangen mit Winston Churchill bis zur heutigen Premierministerin Liz Truss.

📜 Unten in der Grafik siehst du, wie genau das britische Regierungssystem funktioniert.

Anzeige

Das britische Regierungssystem im Überblick

Queen Elizabeth ll. ist tot: Das bewegte Leben von "Englands Großmutter"

So funktioniert Englands Politik-System.
So funktioniert Englands Politik-System.© Galileo
Wie du siehst, spielt die Queen oder der King politisch nur eine untergeordnete Rolle.
Wie du siehst, spielt die Queen oder der King politisch nur eine untergeordnete Rolle.© Galileo
So funktioniert Englands Politik-System.
Wie du siehst, spielt die Queen oder der King politisch nur eine untergeordnete Rolle.
Galileo vom 2020-10-01

3 Geheimnisse über das britische Parlament

Das britische Parlament gibt uns viele Rätsel auf: Warum ist es dort immer so laut? Und warum sind bei der Abstimmung die Füße wichtiger als die Hände und welche Rolle spilen Schwertkämpfe? Galileo geht drei Geheimnissen über das britische Parlament genauer auf den Grund.

  • Video
  • 05:40 Min
  • Ab 12

British Empire versus Commonwealth

Das "Britische Weltreich" (British Empire) war einst das größte Kolonialreich der Geschichte. Es nahm seinen Anfang um 1600 und zerfiel schließlich ab Beginn des 20. Jahrhunderts. Die koloniale Expansion Großbritanniens erstreckte sich von Asien über Amerika, Afrika und Australien bis hin zu Ozeanien. Manche Kolonien dienten zu wirtschaftlichen und Handelszwecken, andere waren Siedlungs-Stützpunkte oder Sträflings-Kolonien.

Hier siehst du eine historische Karte des British Empire beziehungsweise des Commonwealth.
Hier siehst du eine historische Karte des British Empire beziehungsweise des Commonwealth.© picture-alliance cpa media co ltd

Im Jahr 1921 beherrschte das British Empire eine Fläche von über 37 Millionen Quadratkilometern - das entspricht einem Viertel der Landfläche unseres Planeten. Deshalb ist Englisch noch heute eine Weltsprache.

Da das British Empire aber auch mit Ausbeutung der Kolonialländer und Sklaverei einherging, forderten immer mehr Kolonien die Unabhängigkeit - das Weltreich drohte komplett zu zerfallen. Um dem entgegenzuwirken, wurde 1931 das "Commonwealth of Nations" gegründet. Übersetzt heißt es so viel wie "Gemeinwesen/öffentliches Wohl der Nationen". Heute ist es ein freiwilliger, relativ lockerer Staatenbund, deren Mitglieder zweimal im Jahr zu wirtschaftlichen und politischen Fragen tagen. 1955 waren es noch acht Mitglieder, heute sind es 54. Die meisten davon sind ehemalige Kolonien. Zusammen ergeben die Commonwealth-Staaten etwa 30 Prozent der Weltbevölkerung.

Neben England sind noch 15 weitere Staaten sogenannte Commonwealth Realms. Das sind Länder, in denen der Thronfolger der Queen, König Charles III., formal auch König ist - zum Beispiel Jamaika, die Bahamas oder Barbados.

Das Commonwealth heute

Queen Elizabeth ll. ist tot: Das bewegte Leben von "Englands Großmutter"

In gelb markiert siehst du alle 54 Commonwealth-Mitglieder.
In gelb markiert siehst du alle 54 Commonwealth-Mitglieder.© Galileo
In diesen 16 Ländern ist der britische Monarch König Charles III. auch heute noch König.
In diesen 16 Ländern ist der britische Monarch König Charles III. auch heute noch König. © Galileo
In gelb markiert siehst du alle 54 Commonwealth-Mitglieder.
In diesen 16 Ländern ist der britische Monarch König Charles III. auch heute noch König.
Mehr News und Videos
Messer-Kästen, Aal-Sülze und Pub-Glocken: Diese Dinge gibt es nur in London!

Messer-Kästen, Aal-Sülze und Pub-Glocken: Diese Dinge gibt es nur in London!

  • Video
  • 10:02 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group