Anzeige

Pandas live für alle! Berlins süßer Zwillings-Nachwuchs darf raus

  • Veröffentlicht: 30.01.2020
  • 15:16 Uhr
  • Alena Brandt
Article Image Media
© Zoo Berlin

Sind die knuffig! Pit und Paule erkunden ihr neues Gehege im Berliner Zoo. Ab jetzt können Besucher ihnen beim Raufen, Kuscheln und Spielen zusehen.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Pandabären in Berlin

  • Meng Xiang und Meng Yuan - die offiziellen Namen der Panda-Zwillinge sind echte Zungenbrecher. Deshalb sagen die Berliner Pfleger einfach Pit und Paule.

  • Mit 5 Monaten sind die Panda-Zwillinge bereit für ihren 1. Ausflug ins Gehege. Besucher können sie nun endlich live im Berliner Zoo erleben.

  • Der Tierarzt verpasste dem Nachwuchs einen Chip zur Identifikaton. Damit haben die Pandas ihren "Personalsausweis" - was Pflicht ist für streng geschützte Arten. Weltweit gibt es nur rund 1.800 frei lebende Großpandas.

  • Am 31. August kamen die ersten deutschen Panda-Babys zur Welt. Panda-Geburten sind unter anderem so selten, weil die Pandabären nur ungefähr 72 Stunden im Jahr paarungsbereit sind.

  • Fans weltweit feiern den Panda-Nachwuchs. Der Zoo hat einen Panda-Blog eingerichtet. Auch bei Facebook, Instagram und Co. sind die Kleinen bärenstark vertreten.

  • Du willst sie live sehen? Hol dir dein Zoo-Ticket Online (zoo-berlin.de/tickets) oder über die Ticketautomaten der BVG. Das spart Wartezeit an der Kasse. Öffnungszeiten: 9 bis 16.30 Uhr.

Anzeige
Anzeige

Tollpatschig und amüsant - die Pandababys auf Erkundungstour!

Pit zieht sich langsam den Ast hoch, Paule beißt ihm ins Fell - so sieht Geschwisterliebe auf Panda-Art aus. Die Panda-Zwillinge entwickeln sich prächtig und präsentieren sich nun endlich den Zoo-Besuchern.

Die Bären sehen sich zwar ähnlich, haben aber unterschiedliche Charaktere. Der 48-Minuten ältere Pit ist gemütlich, verträumt und gerne für ein Schläfchen zu haben. Ist ihm sein Bruder zu quirlig, weist er ihn mit einem lauten Bellen zurecht. Panda Paule ist ein neugieriges Kerlchen und erkundet jeden Ast und Felsen im Gehege. Sieh selbst!

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Schau dir die Entwicklung der Zwillinge an - von der Geburt bis jetzt

Nach 147 Tagen Trächtigkeit von Panda-Mama Meng Meng kamen süße Zwillinge zur Welt!
Nach 147 Tagen Trächtigkeit von Panda-Mama Meng Meng kamen süße Zwillinge zur Welt!© picture alliance/Zoo Berlin/Zoologischer Garten Berlin/dpa
Tierpfleger füttern die Panda-Babys aus einer Trinkflasche, damit die Jungen ihr Gewicht halten.
Tierpfleger füttern die Panda-Babys aus einer Trinkflasche, damit die Jungen ihr Gewicht halten.© Zoo Berlin
Guck in die Luft? Naja, nicht ganz. Die Augen sind in der 3. Lebenswoche noch geschlossen.
Guck in die Luft? Naja, nicht ganz. Die Augen sind in der 3. Lebenswoche noch geschlossen.© Zoo Berlin
Schlafzimmerblick! Nach etwa 6 Wochen öffnen die Pandas zwinkernd ihre Augen.
Schlafzimmerblick! Nach etwa 6 Wochen öffnen die Pandas zwinkernd ihre Augen.© Getty Images
Ran an Mamas Milchbar! Das Jungtier trinkt bei Meng Meng.
Ran an Mamas Milchbar! Das Jungtier trinkt bei Meng Meng.© Zoo Berlin
Vom Inkubator zogen die Kleinen mit rund 7 Wochen in eine Box mit Decken um.
Vom Inkubator zogen die Kleinen mit rund 7 Wochen in eine Box mit Decken um.© Zoo Berlin
Kopf an Kopf: Die Panda-Geschwister suchen Körperkontakt.
Kopf an Kopf: Die Panda-Geschwister suchen Körperkontakt.© Zoo Berlin
Mit 5 Monaten unternehmen die Panda-Zwillinge ihre 1. Ausflug ins Gehege.
Mit 5 Monaten unternehmen die Panda-Zwillinge ihre 1. Ausflug ins Gehege.© Zoo Berlin
Kletteraction am Felsen! Der kleine Panda Paule testet seine Kräfte.
Kletteraction am Felsen! Der kleine Panda Paule testet seine Kräfte.© Zoo Berlin
Ich kann auf zwei Beinen stehen! Pandabär Paule hat einen kessen Blick.
Ich kann auf zwei Beinen stehen! Pandabär Paule hat einen kessen Blick.© Zoo Berlin
Und das ist sein Bruder Pit in Nahaufnahme. Auch ein sportlicher Typ!
Und das ist sein Bruder Pit in Nahaufnahme. Auch ein sportlicher Typ!© Zoo Berlin
Nach 147 Tagen Trächtigkeit von Panda-Mama Meng Meng kamen süße Zwillinge zur Welt!
Tierpfleger füttern die Panda-Babys aus einer Trinkflasche, damit die Jungen ihr Gewicht halten.
Guck in die Luft? Naja, nicht ganz. Die Augen sind in der 3. Lebenswoche noch geschlossen.
Schlafzimmerblick! Nach etwa 6 Wochen öffnen die Pandas zwinkernd ihre Augen.
Ran an Mamas Milchbar! Das Jungtier trinkt bei Meng Meng.
Vom Inkubator zogen die Kleinen mit rund 7 Wochen in eine Box mit Decken um.
Kopf an Kopf: Die Panda-Geschwister suchen Körperkontakt.
Mit 5 Monaten unternehmen die Panda-Zwillinge ihre 1. Ausflug ins Gehege.
Kletteraction am Felsen! Der kleine Panda Paule testet seine Kräfte.
Ich kann auf zwei Beinen stehen! Pandabär Paule hat einen kessen Blick.
Und das ist sein Bruder Pit in Nahaufnahme. Auch ein sportlicher Typ!
Anzeige

Der Lifestyle der Pandas

🌿 Pandabären gehören zoologisch zu den Raubtieren und besitzen Reißzähne. Sie entwickelten sich aber zu Pflanzenfressern und ernähren sich zu 99 Prozent von Bambus.

🌳 Pandas kommen frei lebend ausschließlich in China vor. Dort leben sie in waldigen Bergregionen.

❤️ Ein Weibchen pflanzt sich etwa alle 2 bis 3 Jahre fort. 1 bis 3 Junge sind typisch für Pandabären.

🚗 Der Lebensraum von Pandas wird durch Straßenbau und Landwirtschaft zerschnitten. Das erschwert Tieren ihre Wanderungen zur Nahrungssuche und Paarung.

🐼 Wer bist du? Pandas erkennen sich laut Verhaltensforschern an der Form der schwarzen Flecken.

😴 Kein Winterschlaf: Die schwarz-weißen Bären sind das ganze Jahr aktiv.

Du bist Pandafan? Dann ab in diese Zoos

In diesen Städten leben Riesenpandas im Zoo (außerhalb von China).
In diesen Städten leben Riesenpandas im Zoo (außerhalb von China). © Picture Alliance/dpa-Infografik
Mehr News und Videos
Illustration eines Schwarzen Lochs: Wir sehen nur das, was ihm herum passiert. Sein Inneres bleibt uns naturgemäß verborgen.
News

Schwarze Löcher erklärt: Warum sie ganze Sterne verschlingen

  • 17.04.2024
  • 09:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group