Anzeige

Orcas: So leben und jagen die intelligenten Schwertwale

  • Veröffentlicht: 18.07.2023
  • 18:45 Uhr
  • Claudia Frickel

Orcas sind intelligente Meeressäuger mit einem komplexen Sozialverhalten. Spätestens seit dem Kino-Hit "Free Willy" wissen die meisten, wie die schwarz-weißen Wale aussehen. Aber immer noch sind viele der Tiere in Aquarien eingesperrt.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Orcas

  • Orcas gehören zur Familie der Delfine. Es gibt circa 40 Delfin-Arten, Orcas sind die größten davon.

  • Die geheimnisvollen Tiere haben eine charakteristische Färbung: Der Rücken ist schwarz, der Bauch und ein Fleck hinter jedem Auge sind weiß.

  • Orcas heißen auch Große Schwertwale, weil Männchen eine bis zu zwei Meter hohe dreieckige Rückenflosse haben. Ein weiterer Name ist Killerwal. Der Grund: Sie vertilgen pro Tag bis zu 200 Kilo Futter und sind geschickte Jäger.

  • In freier Wildbahn haben Orcas noch nie einen Menschen getötet. Deshalb betrachten Forscher:innen den Namen "Killerwal" als irreführend.

  • Die Wale schwimmen durch alle Ozeane, meist in kühleren Regionen. Sie leben vor allem in küstennahen Gewässern im Nordpazifik, Nordatlantik und den Polarmeeren.

  • Meeres-Zoos wie "SeaWorld" halten Orcas trotz massiver Kritik immer noch in Gefangenschaft. 2016 wurde von SeaWorld bekannt gegeben, dass keine Orcas mehr gezüchtet oder gefangen werden sollen.

  • Im Juli 2020 Wurde vor der Küste von Cádiz (Spanien) erstmalig die Begegnung eines Orcas mit einem Segelboot dokumentiert. Seitdem ist es zu mehr als 50 Zwischenfällen dieser Art gekommen. Verletzt oder getötet wurde dabei bisher niemand.

Wie wichtigsten Infos zum Orca im Steckbrief
Wie wichtigsten Infos zum Orca im Steckbrief© Galileo
Anzeige
Anzeige

Der Orca im Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Orcinus orca

Klasse: Säugetiere

Größe: Bis 10 Meter

Gewicht: Über 6 Tonnen

Alter: Bis 50 Jahre

Geschwindigkeit: Bis zu über 50 km/h

Farbe: Schwarzer Körper, weiße Unterseite, weiße Flecken über und hinter den Augen

Nahrung: Fische, Robben, Rochen, Haie, andere Wale

Lebensraum: Alle Ozeane

Feinde: Keine natürlichen Feinde

Das Sozialverhalten der Orcas

🧠 Die Tiere gelten als sehr intelligent und haben ein komplexes Sozialverhalten.

🌊 Schwertwale ziehen meist in Gruppen durchs Meer, den sogenannten Pods. Je nach Art gehören bis zu 70 Tiere dazu. Sie bleiben meist ein Leben lang zusammen.

💬 Mit Luftsprüngen sagen sie "Hallo". Andere, weit entfernte Orcas hören das Aufschlagen auf dem Wasser. Außerdem kommunizieren sie über Laute und nutzen Echo-Ortung. Sie entwickeln sogar eigene Dialekte.

♀ Die Wale leben im Matriarchat: Das älteste Weibchen ist die Anführerin einer Gruppe. Die Bindung der Kälber zur Mutter ist eng.

🔍 Viele Verhaltensweisen von Orcas sind aber noch nicht erforscht.

🔟 Es gibt circa zehn verschiedene Orca-Typen, fünf auf der Süd- und fünf auf der Nordhalbkugel.

Anzeige

Nahrung: So intelligent können Orcas jagen

  • Orcas ernähren sich von Fischen, Robben und Rochen. Manchmal steht aber auch größere Beute auf dem Speiseplan wie Haie oder gar andere Wale wie Schweinswale.
  • Orcas gelten als clevere Jäger. Sie koordinieren sogar ihre Angriffe: In der Gruppe greifen sie ihre Beute von allen Seiten an. Damit schaffen sie es, auch größere Tiere zu erlegen.
  • Zwischen 2019 und 2021 beobachteten Forscher:innen mehrfach, wie Orcas vor der Küste Australiens auch Jagd auf Blauwale machten. Dabei gelten die blauen Riesen mit ihren 200 Tonnen Körpergewicht und 33 Metern Länge als die schwersten Tiere der Erdgeschichte. An der Jagd beteiligten sich jeweils 50 bis 75 Schwertwale.
  • Verblüffend: Schwertwale haben in verschiedenen Teilen der Welt jeweils ein anderes Jagdverhalten entwickelt.
  • Im Polarmeer brechen sie Eisschollen auf, auf denen Seehunde sitzen - oder sie schwimmen so darauf zu, dass eine kleine Welle entsteht, die das Opfer herunterspült.
  • Manche nordamerikanischen Orcas schleudern Robben mit der Schwanzflosse hin und her.
  • In norwegischen Gewässern treiben die Wale Heringsschwärme zu einer Kugel zusammen. Anschließend schlagen sie mit ihren Schwanzflossen auf einzelne Fische, um sie zu betäuben.

Orca im Größenvergleich zum Menschen

So groß ist ein Orca im Vergleich zum Menschen.
So groß ist ein Orca im Vergleich zum Menschen. © Galileo
Anzeige

Bestand der Orcas: Sterben die Schwertwale aus?

Schwertwale kennen wir durch Filme wie "Free Willy" und "Whale Rider". Indigene Völker hingegen, wie etwa in Kanada, verehren die Tiere seit Tausenden von Jahren.

Weltweit leben 50.000 Orcas frei in den Meeren, schätzt die Organisation National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA Fisheries).

Ob die Wale vom Aussterben bedroht sind, ist nicht klar. Die Rote Liste gefährdeter Arten hat für eine Einstufung „nicht genügend Daten". Einige regionale Arten sind sicher gefährdet: So gibt es nur noch 73 Southern Resident Orca Whales im Pazifik westlich von British Columbia in Kanada.

Gefahr für Orcas: Umweltverschmutzung und Fischerei

Orcas leiden unter der Verschmutzung der Meere, dem Rückgang ihrer Nahrungsquellen und Schiffsverkehr. Außerdem verfangen sie sich oft in Fischernetzen.

Mindestens 166 Schwertwale wurden seit 1961 gefangen und in Aquarien gesperrt, einige leben dort noch immer. Im November 2023 zählt die Whale and Dolphin Conservation (WDC) weltweit mindestens 53 Orcas in Gefangenschaft. 24 von ihnen wurden in freier Wildbahn gefangen, 29 in Gefangenschaft geboren.

Die meisten Länder haben den Orca-Fang seit Jahren gestoppt, aber nicht alle. Russland jagte zwischen 2012 und 2017 mehr als 20 Tiere für chinesische Aquarien.

Die russische Fischerei-Behörde hatte die Fänge zunächst für 2019 gestoppt. Anschließend wurde das Verbot bis 2023 verlängert. Das gilt auch für den Fang von Walen und Delfinen zu wissenschaftlichen, kulturellen und pädagogischen Haltungszwecken.

Anzeige

Orcas in der freien Natur

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Orcas in Gefangenschaft

  • 1964 tauchte der erste Orca in einem Meeres-Zoo auf, in Vancouver (Kanada).
  • Mindestens 53 Schwertwale leben heute in Gefangenschaft, davon 18 in den USA - fast alle in den drei "Seaworld"-Parks in Orlando, San Diego und San Antonio. Viele kamen dort auf die Welt.
  • Orca-Dressur-Vorführungen gibt es seit 2019 bei "Seaworld" nicht mehr, die Tiere werden auch nicht mehr gezüchtet. Die Parks bieten aber weiter Shows mit den Tieren an - nun soll angeblich Bildung im Vordergrund stehen.
  • Chinesische Aquarien halten 15 Schwertwale und zwingen sie zu Kunststücken.
  • Kanada hat 2019 die Haltung und Zucht von Orcas in Aquarien verboten.

Seaworld und Co. unter Druck: Dieser Film prangerte die Orca-Haltung an

Nach dem Dokumentar-Film "Blackfish" gab es 2013 massive Kritik an der Haltung von Orcas in Aquarien. Du kannst ihn bei Netflix ansehen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Warum das Leben in Aquarien Schwertwalen schadet

💀 In Zoos sterben Orcas viel früher als in der Wildnis: Kühe haben höchstens eine Lebenserwartung von 50 statt bis zu 90 Jahren. Bullen erreichen 30 statt 60 Jahre.

⛓ Kein Tier, das im Zoo auf die Welt kam, lebte länger als 30 Jahre.

⭕ Orcas in freier Wildbahn bewegen sich ständig und sind in großen Gebieten unterwegs. In Aquarien können sie nur im Kreis schwimmen.

💉 Alle Bullen in Zoos haben eine umgeknickte Flosse. Bei freien Tieren kommt das so gut wie nie vor. Die Orcas verletzen sich außerdem oft selbst und werden krank.

Schwertwale und Meere schützen: Das kannst du tun

  • Gehe nicht in Meeres-Zoos.
  • Setze dich gegen die Verschmutzung der Meere ein.
  • Vermeide Plastik: Mikroplastik verschmutzt die Ozeane und gelangt in die Nahrungskette der Tiere.
  • Vermeide Fisch oder achte zumindest darauf, dass er nachhaltig ist. Der kommerzielle Fang schadet Orcas und anderen Delfinen, wie die Netflix-Dokumentation "Seaspiracy" zeigt.
  • Verwende möglichst keine scharfen Reinigungsmittel, sondern biologisch abbaubare. Die giftigen Chemikalien landen im Meer.
  • Übernimm eine Orca-Patenschaft - zum Beispiel bei der Organisation Whale and Dolphin Conservation.

Bist du ein Orca-Experte? Schau das Video, beantworte die Fragen und lerne spannende Fakten über die Tiere!

Häufige Fragen zu Orcas

Mehr News und Videos
Gettyimages 500093116 E 1605799080455
News

Narzissmus: Diese Hinweise sprechen für die Persönlichkeits-Störung

  • 17.06.2024
  • 05:16 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group