Anzeige

"Männergrippe": Leiden Männer wirklich mehr als Frauen?

  • Veröffentlicht: 18.10.2023
  • 16:00 Uhr
  • Galileo

Der oft scherzhaft genutzte Begriff "Männergrippe" oder "Männerschnupfen" legt nahe, dass Männer schwerer unter einer Erkältung leiden als Frauen. Aber stimmt das wirklich? Im Clip: Männer vs. Frauen - Wer hält mehr Schmerzen aus?

Anzeige

Männergrippe: Mehr als ein Mythos?

🤒 Das "Männergrippe"-Virus sieht aus wie der Todesstern? Um das Phänomen ranken sich Mythen und Witze.

👃 Männer scheinen nicht nur häufiger einen Schnupfen zu kriegen, sondern auch heftiger und länger darunter zu leiden als Frauen.

🤧 Keine reine Einbildung, sagt die Wissenschaft. Denn: Der weibliche Körper ist tatsächlich besser gegen Erkältungen und andere Erkrankungen gewappnet.

Anzeige
Anzeige

Männerschnupfen: Das sagt Dr. Ralf Suhr, Arzt und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gesundheitswissen

💬 Über Männer und Grippe wird gerne gescherzt. Aber einen spezifischen "Männerschnupfen" oder gar eine "Männergrippe" gibt es nicht. Viele kennen nicht einmal den Unterschied zwischen einer echten Grippe (Influenza) und einer Erkältung.

💬 Trotzdem liefert die Wissenschaft erste Hinweise, dass der Mythos nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Studien deuten darauf hin, dass sich das Immunsystem von Männern und Frauen unterscheidet.

💬 Bei Frauen reagiert es schneller und kräftiger als bei Männern. Laut Untersuchungen regt das weibliche Sexualhormon Östrogen die Vermehrung von Abwehrzellen an, die für die Bekämpfung von Erregern oder Influenza-Viren wichtig sind. Das männliche Testosteron bewirkt das Gegenteil.

💬 Das erklärt aber nur, warum Männer anfälliger für Infektionen sein können. Eine Erklärung für das männliche Leid bei einer Erkältung oder Grippe liefern diese Untersuchungen nicht. Viele Studien stellen sogar fest, dass Frauen eigentlich schmerzempfindlicher sind als Männer.

💬 Fazit: Warum Männer bei Schnupfen oder Grippe oft mehr leiden als Frauen, ist nicht bekannt. Männer können aber anfälliger für Infektionen sein.

💬 Zum Vorbeugen hilft regelmäßiges Händewaschen, gesunde Ernährung und Bewegung. Aber auch eine Grippeschutzimpfung kann sinnvoll sein. Und immer an eine Sache denken: Ein "Männerschnupfen" ist nicht tödlich!

Erkältung oder Grippe? Unterscheidungs-Tipps von Dr. Suhr

⌛ Grippe setzt meist plötzlich ein. Die Betroffenen fühlen sich von jetzt auf gleich deutlich krank. Eine Erkältung dagegen bahnt sich an: Die Symptome nehmen schleichend zu.

😵 Grippesymptome sind oft stark ausgeprägt und betreffen den ganzen Körper. Es kommt zu Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen sowie starken Kopfschmerzen. Erkältungssymptome sind meist milder ausgeprägt und gehen seltener mit Muskelschmerzen einher.

😷 Der Husten bei Grippe ist ein trockener Reizhusten ohne Schleimproduktion und setzt bereits zu Erkrankungsbeginn ein. Bei Erkältungen tritt der Husten erst im weiteren Erkrankungsverlauf auf.

Anzeige

Zur Unterscheidung: So verläuft eine Erkältung in der Regel

Eine Erkältung entsteht nicht durch Kälte, sondern wird durch eine Virusinfektion ausgelöst.
Eine Erkältung entsteht nicht durch Kälte, sondern wird durch eine Virusinfektion ausgelöst.© Galileo

Ursachen für Männergrippe und Männerschnupfen

Erkältungen und Grippe werden durch Viren verursacht. Die Viren können sich von einer Person zur anderen durch Husten, Niesen, Berührung oder den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen übertragen.

Es ist wichtig, dass du dir regelmäßig die Hände wäschst. Auch kann es helfen größere Menschenmengen zu meiden, die Nase und den Mund beim Husten oder Niesen zu bedecken und zu Hause zu bleiben, wenn du dich bereits angeschlagen fühlst. So kannst du die Ausbreitung der Viren auf andere Personen reduzieren. Impfungen sind eine effektive Möglichkeit, um dich vor schweren Grippeinfektionen zu schützen.

Anzeige
Joko & Klaas erklären, wie man eine Erkältung bekommt

Joko & Klaas erklären, wie man eine Erkältung bekommt

Woher kommt eigentlich das Wort Erkältung? Wird sie tatsächlich durch die Kälte ausgelöst? Diese Fragen beantworten Joko und Klaas mit einer bildlichen Veranschaulichung.

  • Video
  • 02:39 Min
  • Ab 12

Immunsystem: Unterschied zwischen Männern und Frauen

Den weiblichen Hormon-Haushalt steuert Östrogen, den männlichen Testosteron. Nicht nur Erkältungen erleben Männer und Frauen unterschiedlich - sondern beispielsweise auch die Symptome für Herzinfarkte oder Schlaganfälle.

"Männerschnupfen" wird oft belächelt, scheint in gewisser Form jedoch zu existieren - denn: Männer erkranken schneller an Bakterien und Viren als Frauen. Als Grund hierfür werden vor allem Unterschiede im Immunsystem von Mann und Frau genannt. Das Immunsystem von Frauen reagiert schneller auf eindringende Krankheitserreger und bekämpft diese aggressiver. Das weibliche Hormon Östrogen fördert die Vermehrung von spezifischen Immunzellen zur Abwehr von Krankheitserregern. Testosteron hingegen scheint das Immunsystem eher zu unterdrücken. Eine Studie aus den USA konnte nachweisen, dass sich Viren in weiblichen Nasenzellen schwerer vermehrten als bei Männern. Als Grund wird von der Forschung die antivirale Wirkung des Östrogen angenommen. Das sei wohl auch der Grund, weshalb Frauen eine Infektion oft schneller zu überwinden scheinen als Männer. Das bedeutet aber nicht, dass sie weniger unter der Erkrankung leiden. Die stärkere Immunantwort ist anstrengend für den gesamten Körper.

Ein weiterer Grund, warum Männer anfälliger für Erkältung sind, ist, dass sie laut Untersuchungen weniger auf sich achten als Frauen. Studien zeigen beispielsweise, dass sich Männer seltener die Hände waschen. Dadurch ist die Ansteckungsgefahr vergleichsweise höher.

Anzeige

Symptome von Männergrippe und Männerschnupfen

🤒 Husten

🤒 Halsschmerzen

🤒 Laufende Nase

🤒 Muskel- und Gelenkschmerzen

🤒 Fieber und Kopfschmerzen

🤒 Bei einem schweren Verlauf können auch Atembeschwerden, Lungenentzündung und Bronchitis auftreten.

Männergrippe: Behandlung mit Hausmitteln

Hausmittel können dazu beitragen, die Symptome von Grippe und Erkältungen zu lindern. Bitte beachte, dass diese Maßnahmen keine ärztliche Behandlung ersetzen und du bei schweren Symptomen unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen solltest. Normalerweise klingen Erkältungssymptome nach etwa einer Woche ab.

Mit Salzwasser oder Tee gurgeln

Gurgeln kann Halsschmerzen lindern und dein Hals beruhigen. Mische einen Teelöffel Salz in einem Glas warmem Wasser und gurgle damit.

Inhalieren

Der heiße Dampf wirkt schleimlösend, kann Atembeschwerden lindern und befeuchtet deine Nasenschleimhäute. Besonders Salbei und Kamille haben sich zum Inhalieren bewährt, du kannst aber auch die Dämpfe von kochendem Salzwasser inhalieren. Vorsicht: Vermeide Verbrennungen und halte einen angemessenen Abstand zum heißen Wasser ein.

Ausreichend Schlaf und Ruhe

Gib deinem Körper ausreichend Zeit zur Erholung, um die Genesung zu beschleunigen. Eine strikte Bettruhe ist oft jedoch nicht notwendig.

Viel trinken

Besonders bei Fieber ist es wichtig, dass du viel trinkst. So gleichst du verlorene Flüssigkeit und Mineralstoffe aus. Bei einer Erkältung ohne Fieber solltest du darauf achten, die empfohlene Tagesmenge von etwa zwei Litern Wasser zu trinken. Eine ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit verhindert, dass deine Schleimhäute austrocknen.

Die wichtigsten Fragen zum Thema Männergrippe

Mehr News und Videos
Zecken Gettyimages 961966248 Gabort 71
News

FSME- und Borreliose-Gefahr: So schützt du dich vor Zecken

  • 02.03.2024
  • 05:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group