Anzeige

Erst waschen, dann braten? So verarbeitest du Geflügelfleisch richtig

  • Veröffentlicht: 08.11.2020
  • 14:00 Uhr
  • Anna Kaltenhauser
Article Image Media
© Getty Images

Don't wash your chicken! Warum du dein Fleisch vor dem Kochen oder Braten nicht waschen solltest - und warum das sogar gesundheitsgefährdend ist, erklären wir hier.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Hühnerfleisch

  • Beim Zubereiten von Pute, Gans, Ente oder Hähnchen solltest du besonders auf die richtige Verarbeitung achten. Denn: Geflügelfleisch ist häufiger mit Salmonellen oder Campylobacter-Erreger belastet als andere Fleischsorten.

  • Campylobacter sind stäbchenförmige Bakterien. Schon wenige von ihnen können bei dir eine Magen-Darm-Infekt auslösen. Sie sind der häufigste bakterielle Erreger von Durchfallerkrankungen in Deutschland.

  • Wie du dir die Bakterien einfangen kannst? Eine Ursache ist nicht richtig durchgegartes Hühnerfleisch. Eine weitere: dein Fleisch zu waschen, mit einem Küchenpapier abzutupfen und dann erst zu verarbeiten.

Anzeige
Anzeige

Darum solltest du Hühnerfleisch nie waschen!

🚰 Wenn du dein Fleisch unter dem Wasserhahn abwäschst, verstreust du die Bakterien erst recht.

🔀 Mittels Wasserspritzern verteilen sich die Bakterien im Waschbecken, auf deiner Arbeitsfläche und anderen Küchenutensilien.

🥒 Die Bakterien landen so auch auf bereits vorbereitetem Salat, Gemüse oder anderen Lebensmitteln, die in der Nähe stehen.

🥘 Besser: Lagere dein Geflügelfleisch im Kühlschrank gut verpackt und getrennt von anderen Lebensmitteln. Beim Verarbeiten solltest du es zügig in Pfanne oder Kochtopf legen und dir anschließend deine Hände gründlich waschen.

🌡 Übrigens: Hitze tötet Bakterien! Dein Geflügel brätst du also mindestens 2 Minuten mit einer Kerntemperatur von 70°C . Du hast kein Fleisch-Thermometer? Hat dein Geflügel auch in der Mitte eine weißliche Farbe angenommen, ist es durchgegart und du kannst es bedenkenlos genießen.

Splish, splash: Schau mal genau hin! So krass verteilen sich Bakterien

Schon vor Jahren gab es in den USA die Aufklärung-Kampagne "Don't wash your chicken". Die Animation verdeutlicht wie sich Bakterien durch den Wasserstrahl in der Küche verbreiten.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Und was ist mit den Schneidebrettern?

Schneidebretter aus Plastik und Holz sind anfällig für Bakterien.
Schneidebretter aus Plastik und Holz sind anfällig für Bakterien.© Galileo

Hygiene, Hygiene, Hygiene! Und die fängt schon bei der Anzahl deiner Bretter an: statt ein Brett für alles zu verwenden, solltest du je eins für Gemüse, Fleisch und Backwaren haben. Was gar nicht geht: Gemüse und Geflügel hintereinander auf demselben Brett zu schneiden - das wäre der Bakterien-Supergau!

Manche Holzarten wie zum Beispiel Olive oder Bambus haben eine antibakterielle Wirkung und können manche Keime abtöten. Doch egal ob Holz oder Plastik, Schneidebretter müssen bei hoher Temperatur gereinigt werden. Plastik bei 60 Grad in der Spülmaschine, Holz per Hand sonst wird es rissig.

Das solltest du dir merken!

🐓 Achtung, Bakterien! Gerade auf Geflügel-Fleisch befinden sich oft Salmonellen oder Campylobacter. Sie können eine Magen-Darm-Infektion oder eine Lebensmittelvergiftung auslösen.

🐓 Don't wash your chicken! So verteilst du nur die Bakterien. Achte stattdessen auf Sauberkeit: Wasche deine Hände und reinige Arbeitsfläche, Geschirr und Co. gründlich.

Mehr News und Videos
Die Monster im Sand: Gibt es sie wirklich?
News

Sandwürmer: Gibt es die Monster aus "Dune" wirklich?

  • 21.02.2024
  • 17:03 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group