Anzeige

Giftige Vögel: Diese gefährlichen Vogelarten gibt es weltweit

  • Veröffentlicht: 12.06.2023
  • 10:36 Uhr
  • Anna Kaltenhauser
Article Image Media
© picture alliance / OKAPIA KG, Germany | Michael Moore

Spitze Schnäbel, scharfe Krallen, Flugangriffe: das alles kennst du von Vögeln. Doch dieses Exemplar verteidigt sich mit giftigen Federn. Plus: Warum Wachtelfleisch zu einer Vergiftung führen kann.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Giftige Vögel

  • Weltweit gibt es rund 50 Milliarden Vögel und 11.000 verschiedene Vogelarten.

  • Giftige Vögel kommen fast nur in den Regenwäldern Papua Neuguineas vor, bisher wurden auf dem Inselstaat zehn giftige Vogelarten entdeckt.

  • Das Gift der Vögel steckt in ihrem Gefieder, der Muskulatur und Haut. Sie produzieren das Toxin nicht selbst, sondern nehmen es über ihre Nahrung auf.

Anzeige
Anzeige

Der Zweifarben-Pitohui ist der giftigste Vogel der Welt

Der giftige Zweifarbenpirol lebt auf Papua Neuguinea.
Der giftige Zweifarbenpirol lebt auf Papua Neuguinea.© picture alliance / OKAPIA KG, Germany | Michael Moore

Der Zweifarbenpitohui sieht mit seinem orange-schwarzen Federkleid prachtvoll und bis auf seinen spitzen Schnabel eher harmlos aus, doch die Optik täuscht.

In dem 25 Zentimeter großen Vogel steckt das Gift Homobatrachotoxin: der Pitohui frisst giftige Käfer und speichert deren Toxin unbeschadet im Gefieder, der Muskulatur und seiner Haut. Je mehr Käfer er frisst, desto giftiger wird er. Das Gift Batrachotoxin steckt übrigens auch in Pfeilgiftfröschen

Warum er das macht? Man geht davon aus, dass der Vogel sich so seine Futterquelle exklusiv sichert (andere Tiere fressen den giftigen Käfer nicht), zum anderen könnte es ein Mittel zur Verteidigung sein.

Übrigens: 1990 entdeckten Forschende eher zufällig seine Giftigkeit. Beim Befreien aus einem Fangnetz, verletzte der bereits bekannte Vogel einen Wissenschaftler. Die Wunde brannte, schmeckte bitter und die Zunge wurde nach dem Ablecken taub.

Für Einheimische trägt der Zweifarbenpitohui deshalb auch den Namen "Abfallvogel": Sein Fleisch brennt im Mund wie mehrere Chilischoten.

Ist der Zweifarbenpitohui für den Menschen gefährlich? Nein. Die Menge an Toxin, die der Vogel zu sich nimmt, wäre für dich unangenehm, jedoch nicht tödlich.

Finger weg von diesen niedlichen Vögeln!

Erst dieses Jahr entdeckte ein dänisches Forschungs-Team zwei weitere giftige Vogelarten auf Papua Neuguinea.

Sieht ein bisschen aus wie eine Meise, ist aber ein Bergdickkopf. Sein Gift steckt wie beim Zweifarbenpitohui u.a. im Gefieder.
Sieht ein bisschen aus wie eine Meise, ist aber ein Bergdickkopf. Sein Gift steckt wie beim Zweifarbenpitohui u.a. im Gefieder.© Knud Andreas Jønsson
Auch der Oliv-Haubendickkopf hat's - wie die anderen giftigen Vögel - in sich: das Gift Batrachotoxin in seinem Körper ist das gleiche wie von Pfeilgiftfröschen, aber in einer nicht tödlichen Dosierung!
Auch der Oliv-Haubendickkopf hat's - wie die anderen giftigen Vögel - in sich: das Gift Batrachotoxin in seinem Körper ist das gleiche wie von Pfeilgiftfröschen, aber in einer nicht tödlichen Dosierung!© Knud Andreas Jønsson
Sieht ein bisschen aus wie eine Meise, ist aber ein Bergdickkopf. Sein Gift steckt wie beim Zweifarbenpitohui u.a. im Gefieder.
Auch der Oliv-Haubendickkopf hat's - wie die anderen giftigen Vögel - in sich: das Gift Batrachotoxin in seinem Körper ist das gleiche wie von Pfeilgiftfröschen, aber in einer nicht tödlichen Dosierung!
Anzeige

Darum kann Wachtelfleisch giftig sein!

Beim Verzehr von wilden Wachteln kann es - wenn auch selten -  zu Coturnismus, einer lebensbedrohenden Wachtelfleischvergiftung kommen. Muskelfasern beginnen sich aufzulösen, im schlimmsten Fall versagen die Nieren. Die Symptome können Übelkeit, Fieber, Muskel- und Nervenschmerzen sein.

Die Wachtel ist der kleinste Hühnervogel, bei Gefahr läuft sie weg statt davon zu fliegen.
Die Wachtel ist der kleinste Hühnervogel, bei Gefahr läuft sie weg statt davon zu fliegen.© Imago Images / Blickwinkel

Die gute Nachricht: In deutschen Restaurants werden dir nur Zuchtwachteln serviert, im Ausland solltest du unbedingt nachfragen oder ganz auf Wachtelfleisch verzichten.

Und woher stammt das Gift im Wachtelfleisch? Als Zugvogel ernährt sich die Wachtel unter anderem von Samen und Früchten des giftigen Gefleckten Schierlings.

Für die Tiere selbst ist die Pflanze nicht schädlich, sie speichern es jedoch in ihrem Fleisch ab. Übrigens: weder Geruch noch Geschmack deuten auf vergiftetes Wachtelfleisch hin.

Die häufigsten Fragen zu giftigen Vögeln

Mehr News und Videos
Coffee 918926 192002
Artikel

Kaffee mit Salz: Darum soll das sogar besser schmecken

  • 27.02.2024
  • 17:44 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group