Anzeige
Naturphänomen

Feenkreise: Das steckt hinter den mysteriösen Zirkeln in der Wüste

  • Veröffentlicht: 15.02.2024
  • 05:00 Uhr
  • Alena Brandt

Feenkreise sind mysteriöse kahle Kreise in der Wüste Namibias in Afrika. Sie stellen Forschende vor Rätsel. Was steckt hinter dem geheimnisvollen Naturphänomen? 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze zu Feenkreisen

  • Aus der Luft betrachtet zeigen sich im trockenen Grasland tausende kreisrunde Lücken.

  • Diese sogenannten Feenkreise kommen vor allem in der Wüste Namibias vor. Typisches Kennzeichen: Die kahlen Stellen im Sand sind dicht umwachsen von Büschen.

  • Mit künstlicher Intelligenz spürten Forschende jetzt auch Feenkreise in Westaustralien auf.

  • Wie die mysteriösen Kreise entstehen? Forschende sind sich nicht einig. Manche sagen Termiten, andere verwitterte Böden oder Pflanzen, die andere Pflanzen verdrängen.

Was sind Feenkreise?

In der Namib-Wüste in Afrika tauchen tausendfach kahle Löcher im roten Boden auf: Verblüffend: Sie sind oft so rund, als hätte sie jemand mit dem Zirkel gezogen. So wirken sie wie die afrikanische Version von Kornkreisen. Das Phänomen bezeichnet man als Feenkreise oder auf Englisch: Fairy Circles.

In Namibia schlafen laut Legende die Drachen und es tanzen die Feen. Stecken hinter den Kreisen magische Kräfte? Nur dem Namen nach. Und der ist eher mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Feenkreise sind von der Natur geschaffen. Über die genaue Ursache spekulieren Fachleute allerdings noch.

Anzeige
Anzeige

Faszinierender Anblick: Feenkreise in Namibia

In der Namibwüste in Afrika zeigen sich die mysteriösen Feenkreise tausendfach.
In der Namibwüste in Afrika zeigen sich die mysteriösen Feenkreise tausendfach.© Imago Images/imagebroker
Da wächst Gras um die Sache! Es ist typisch, dass sich um die kahlen Stellen auf dem Boden Büsche bilden.
Da wächst Gras um die Sache! Es ist typisch, dass sich um die kahlen Stellen auf dem Boden Büsche bilden.© Imago Images/imagebroker
So viele! Aus der Luft betrachtet zeigt sich, wie zahlreich Feenkreise in der Namib vorkommen.
So viele! Aus der Luft betrachtet zeigt sich, wie zahlreich Feenkreise in der Namib vorkommen.© Imago Images/imagebroker
Forschende untersuchen seit Jahrzehnten, was hinter Feenkreisen steckt und analysieren die Böden der Vegetationslücken.
Forschende untersuchen seit Jahrzehnten, was hinter Feenkreisen steckt und analysieren die Böden der Vegetationslücken.© Imago Images/Nature Picture Library
In der Namibwüste in Afrika zeigen sich die mysteriösen Feenkreise tausendfach.
Da wächst Gras um die Sache! Es ist typisch, dass sich um die kahlen Stellen auf dem Boden Büsche bilden.
So viele! Aus der Luft betrachtet zeigt sich, wie zahlreich Feenkreise in der Namib vorkommen.
Forschende untersuchen seit Jahrzehnten, was hinter Feenkreisen steckt und analysieren die Böden der Vegetationslücken.

Kennzeichen: Daran erkennst du Feenkreise

  • Die kahlen Stellen sind kreisrund wie mit dem Zirkel in das trockene Grasland gezogen.
  • Am Rand von Feenkreisen wachsen Büsche oder Gras.
  • Der Durchmesser liegt meistens zwischen zwei bis acht Metern. Es gibt aber auch große Kreise mit Durchmesser bis zu 35 Metern.
  • Oft tauchen Feenkreise gehäuft nebeneinander auf.
  • Feenkreise gibt es vor allem in Namibia. Vereinzelt zeigen sich die kahlen Löcher auch im Westen von Australien.
  • Die Kreise ergeben gleichmäßig geordnete Muster, die aus der Luft betrachtet gut sichtbar sind.
Anzeige

Wie entstehen Feenkreise?

Seit den 70er-Jahren diskutieren Forscherinnen und Forscher weltweit daüber, was hinter den mysteriösen Feenkreisen steckt. So entwickelten sich verschiedenen Theorien.

1. Termiten als mögliche Ursache

🐜Die Unterirdischen haben es gemacht! Unter dem Boden lebende Termiten könnten laut einigen Forschungen die Ursache für Feenkreise sein.

🐜 Die sozialen Insekten ließen sich in den Feenkreisen nachweisen. Möglicherweise fressen sie die Wurzeln von Grasbüscheln ab und die kahlen Kreise entstehen.

🐜 Das ermöglicht es wiederum dem Boden, nach Regenfällen mehr Wasser zu speichern - was wiederum für die Termiten lebensnotwendig ist.

🐜 In Australien haben laut einer Studie schon über Generationen die indigenen Völker von dem Zusammenhang zwischen Termiten und den Feenkreisen gewusst. Das überliefern mündliche Erzählungen, Bilder und Rituale. In der Sprache der Indigenen heißen die Kreise "linyji" oder "mingkirri".

Anzeige

2. Pflanzen organisieren sich bei Wasserknappheit selbst

🌱Ein Team der Uni Göttingen untersuchte den Boden in der Namib mehrfach direkt nach Regenfällen. Das Ergebnis der 2022 veröffentlichten Analyse von Bodenproben: Pflanzen bilden die Lücken in der Vegetation, indem sie dem Boden Wasser enziehen.

🌱Die um den Feenkreis liegenden Gräser saugen das Wasser an. Gräser innerhalb der Kreise sterben spätestens nach 20 Tagen ab - teils direkt nach Regenfällen, wie Messungen zeigen.

🌱"Da die Gräser unmittelbar nach dem Regen abstarben, ohne dass es Anzeichen dafür gab, dass sich Insekten von den Wurzeln ernährt hatten, konnten wir zeigen, dass Termiten für das Absterben nicht verantwortlich sind. Außerdem blieben die meisten Innenbereiche der Feenkreise von Anfang an kahl, also gab es nicht einmal Biomasse, von der sich die Termiten hätten ernähren können", erklärt Stephan Getzin.

Geheimnis um Wüstenkreise in Ägypten gelüftet

Anzeige

Mit künstlicher Intelligenz Naturphänomene aufspüren

Feenkreise sollen viel weiter verbreitet sein als bisher gedacht. Mit künstlicher Intelligenz wertete ein Forschungs-Team tausende Satellitenbilder aus und suchte weltweit nach den kahlen Lücken im Boden. Tatsächlich fanden sie solche Vegetationslücken in 15 Ländern weltweit. Allerdings: Für die Definition von Feenkreisen gilt weiterhin, dass diese regelmäßig angeordneten Kreise nur in der Namibia und in Teilen Westaustraliens vorkommen. 

Fachleute gehen aber davon aus, dass Vegetationslücken aufgrund von Wasserknappheit in Zukunft häufiger vorkommen werden. Wo genau? Dafür spielen die Böden eine zentrale Rolle. Folgende Eigenschaften begünstigen die Entstehung kahler Kreise:

  • wenig Prozent Feuchtigkeit im Boden
  • rund 50 bis 80 Prozent Sand im Boden
  • wenig Stickstoff
  • alkalischer pH-Wert
  • saisonalen Niederschläge erreichen den Boden
  • eher nicht am Hang

Noch mehr spannende Wüsten-Phänomene

Fata Morgana: Die Trugbilder von beispielsweise Oasen entstehen durch Luftspiegelungen. Dabei treffen kalte und warme Luftmassen aufeinander. An der Grenze bricht das Licht.

Das Auge Afrikas/ Guelb er Richat: In der Sahara in Mauretanien ist ein knapp 50 Kilometer breiter Krater. Die Gesteinsformation ist ringförmig und nur aus der Luft zu sehen. Die Entstehung ist noch nicht restlos geklärt. Der Astronaut Chris Cassidy teilte ein aus dem All fotografiertes Bild vom "Auge Afrikas" auf der Plattform X.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Krater Derweze: In Turkmenistan gibt es das "Tor zur Hölle". Nach Bohrungen strömt Gas aus dem Loch im Wüstenboden. Das Feuer lodert bereits seit den 70er-Jahren und ist eine Touristenattraktion.

Imago 0062152761 H E 1599479260366
Artikel

Die Hölle auf Erden - in dieser Wüste brennt es seit über 50 Jahren

In der Karakum-Wüste in Turkmenistan lodert seit 1971 ein brennender Krater. Jetzt soll er nach 50 Jahren geschlossen werden. Wie es dazu kam, zeigt unser Clip. Beim Scrollen erfährst du, was das zentralasiatische Land sonst noch zu bieten hat - und was dort verboten ist.

  • 10.01.2022
  • 16:21 Uhr

Häufige Fragen rund um Feenkreise

Das könnte dich auch interessieren
Eisheilige
News

Die Eisheiligen 2024: Wann der Spätfrost droht

  • 13.05.2024
  • 15:16 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group