Geboren und aufgewachsen in Bern, spielt Luca Hänni bereits seit seiner Kindheit Schlagzeug, Gitarre und Klavier. Im Jahr 2012 gewinnt der musikalische Allrounder die neunte Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» (RTL) und startet musikalisch durch. Inzwischen hat Luca sein fünftes Studioalbum herausgebracht und ist regelmässig mit seiner Band auf den Bühnen der Welt unterwegs. Neben dem Singen und Songwriting kreiert Luca Hänni Mode für sein eigenes Label sowie seinen Merchandising-Shop und steht als Model vor der Kamera. Seit seinem 1. Platz bei der Tanzshow «Dance Dance Dance» (RTL) zählt zudem Tanzen zu seiner Leidenschaft. Es folgt seine diesjährige Teilnahme an «Let’s Dance» (RTL), wo er den dritten Platz belegt. 2018 performte er gemeinsam mit Helene Fischer in ihrer Weihnachts-Show einen Contemporary-Dance zu seinem Song «Bei mir» und vertritt 2019 die Schweiz beim «Eurovision Song Contest» in Tel Aviv, wo er den 4. Platz für sein Land holt. Ab dem 13. November 2020 ist der 25-Jährige neben Steffi Buchli im Rateteam bei «The Masked Singer Switzerland» bei Pro Sieben Schweiz zu sehen.

9 Fragen an Luca Hänni:

Kennst du die Show bereits und gibt es Momente, die dir in Erinnerung geblieben sind?

Ich habe die deutsche Show verfolgt und erinnere mich besonders daran, wie in der letzten Staffel über das Faultier spekuliert wurde. Tom Beck hat das so toll gemacht! Da habe ich bis zur letzten Sekunde mitgeraten und mitgefiebert. Deswegen freue ich mich umso mehr, dass ich jetzt zum Rateteam in der Schweiz gehöre.

Was macht die Show so besonders?

Du siehst und weisst einfach nicht, wer da unter den Masken singt. Dafür bekommst du aber ganz andere Informationen, die dich vielleicht auch ablenken und verwirren. Dazu kommen diese tollen Kostüme. Die Show spielt mit unseren Gedanken und unserer Wahrnehmungen. Das finde ich mega-clever gelöst und einfach eine schöne Art von neuer Unterhaltung.

Worauf freust du dich am meisten bei der Show?

Auf den Überraschungsmoment bei der Demaskierung. Darauf freue ich mich wirklich am meisten: Wenn man endlich erfährt, wer die ganze Zeit unter dieser Maske gesteckt hat!

Bist du so ehrgeizig, dass du jeden Star erraten willst?

Ich bin total ehrgeizig, wenn ich selbst auf der Bühne stehe. An die andere Seite, also an meine Rolle im Rateteam muss ich mich erst mal gewöhnen (lacht). Ich setze mir mehr zum Ziel die Zuschauer gut zu unterhalten: Dass ich Indizien erkenne, um sie herum eine Geschichte erzählen und damit den Zuschauern auch einen Denkanstoss zum Mitraten geben kann. Wenn ich dann auch noch richtig liege, würde mich das natürlich freuen.

Wie bereitest du dich auf deine Aufgaben im Rateteam vor?

Ich werde mir möglichst viele Schweizer Prominente draufschaffen: Sänger, Schauspieler, Sportler, Musiker, Moderatoren – einfach alle, die in Frage kommen.

Worauf wirst du bei den Auftritten besonders achten?

Bei den Auftritten werde ich am ehesten auf die Stimmen achten, das ist bei mir ja naheliegend. Auch darauf, wie die Person sich bewegt. Ich glaube, daran kann ich am besten etwas ableiten.

Würdest du selbst mitmachen?

Auf jeden Fall!

Worin liegt der Reiz für die Prominenten an dieser Show teilzunehmen?

Ich glaube schon, dass der Reiz darin liegt, so versteckt zu sein. So kann man auch mal etwas ganz anderes wagen oder ausprobieren. Gut klingen muss es am Ende natürlich trotzdem (lacht).

Was macht dich zu einem perfekten Mitrater?

Mein Ding ist es, Witz in die Runde zu bringen. Aber ich habe grossen Respekt davor, völlig auf dem Schlauch zu stehen und absolut keine Idee zu haben, wer unter der Maske stecken könnte. Die Kunst liegt dann darin, doch noch irgendwas herzuleiten und eine egal wie absurde Idee zu basteln, die vielleicht noch mal in eine ganz neue Richtung weist. Und zum Glück sitze ich ja nicht alleine im Rateteam und habe Steffi an meiner Seite.