Teilen
Merken
taff

Vorsicht vor gefälschten QR-Codes: Das kannst du gegen Cyber-Angriffe tun

25.01.2022 • 16:19

Durch die Corona-Krise haben QR-Codes eine bedeutende Funktion im Alltag eingenommen. Trotzdem können die quadratischen Pixelcodes manipuliert werden - davor warnt z.B. das FBI. Hier sind drei Tipps, um Betrugsmaschen nicht zum Opfer zu fallen.

Durch die Corona-Krise haben QR-Codes eine bedeutende Funktion im Alltag eingenommen. Trotzdem können die quadratischen Pixelcodes manipuliert werden - davor warnt z.B. das FBI. Hier sind drei Tipps, um Betrugsmaschen nicht zum Opfer zu fallen:

Website prüfen und Vorsicht bei gedruckten Codes

Beim Scannen eines Codes sollte geprüft werden, ob sich die erwartete Website öffnet und keine Phishing-Kopie: Die Adresse muss richtig sein und darf keine falschen Buchstaben enthalten. Gibt man auf so einer Seite vertrauliche Daten ein, können diese in falsche Hände geraten.
Bei physischen, also auf Papier gedruckten QR-Codes sollte man sich vergewissern, dass ein ursprünglicher Code nicht mit einem anderen Code überklebt worden ist. Auch App-Downloads sollten über diesen Weg nicht vorgenommen werden, sondern aus den offiziellen Stores heruntergeladen werden.

Nachfragen bei verdächtigen Anfragen

Wenn Bekannte aus dem Nichts einen QR-Code schicken oder ein Unternehmen, bei dem kürzlich etwas gekauft wurde, sich aufgrund einer "fehlgeschlagenen Zahlung" erneut meldet, könnte man Geld verlieren. Bei solchen Fällen sollte man am besten direkt bei der offiziellen Quelle anrufen und nachfragen, ob es sich um einen echten QR-Code handelt.