Teilen
Merken
taff

Schnee und Kälte: Jetzt droht der Temperatursturz

24.03.2022 • 14:09

Der Frühling ist in Deutschland angekommen - zumindest so fast. In den nächsten Tagen muss er noch einem für einen kurzen Wintereinbruch weichen.

Schnee und Kälte: Jetzt droht der Temperatursturz

Frühlingsgefühle wehen über Deutschland: Endlich wird es wärmer, die Sonne scheint und die ersten Blümchen blühen. Doch das könnte bald schon wieder vorbei sein. Der Polarwirbel, der im Winter immer wieder für Kälteeinbrüche sorgt, wird über dem Nordpol ins Wanken gebracht, berichtet "wetter.com". 
Grund dafür seien zwei Hochdruckgebiete, die von Mitteleuropa und vom Nordpazifik kommen und das Kaltluftband über dem Nordpol bedrängen. Wenn der Polarwirbel dann zweigeteilt wird und zerfällt, ist der atmosphärische Winter vorbei. Doch was so positiv klingt und auch vermutlich einen warmen Frühling verheißt, sorgt erstmal für einen Kälteeinbruch, erklären die Metereolog:innen von "wetter.com". 

 Das passiert beim Zerfallen des Polarwirbels

Durch das Zerfallen des Polarwirbels wird ein Teil der eisigen Luftmassen nach Süden gedrängt – direkt nach Mitteleuropa. Frost und leichter Schneefall sind also durchaus möglich, meint Meteorologe Bernd Madlener. Die Winterreifen sollte man also vorsichtshalber noch aufgezogen lassen. Gleichzeitig gibt Madlener Entwarnung: Von langer Dauer wird der Kälteeinbruch nicht sein, "sondern nur noch ein kurzes Intermezzo von ein paar Tagen oder maximal einer Woche. Danach stabilisiert sich die Wetterlage wieder." Frühlings-Fans können also aufatmen.