Teilen
Merken
taff

"Gefährlich und gewalttätig": Darum nehmen Aliens keinen Kontakt zu uns auf

25.02.2022 • 10:29

Viele Menschen fürchten sich vor einer feindlichen Kontaktaufnahme durch Aliens. Doch was, wenn es nicht die Menschheit ist, die Angst haben muss? Für Außerirdische ist der Mensch womöglich die weitaus größere Gefahr.

"Gefährlich und gewalttätig": Darum nehmen Aliens keinen Kontakt zu uns auf

Science-Fiction-Streifen à la "Independence Day" schüren bei vielen Menschen die Angst vor einer Alien-Invasion mit bösen Absichten. Doch was, wenn nicht wir diejenigen sein müssen, die Angst haben - sondern sie?
Dr. Gordon Gallup, Biopsychologe an der Universität von Albany im Bundesstaat New York, ist sich sicher: Aliens hätten schon längst Kontakt zu uns aufgenommen - wenn sie uns nicht für so furchteinflößend halten würden.

Menschheit geprägt von blutigen Konflikten und Kriegen

"Wenn außerirdisches Leben existiert, hätten sie uns bereits gefunden und festgestellt, dass der Mensch gefährlich und gewalttätig ist, unaufhörlich in endlose blutige Konflikte und Kriege verwickelt war und kontinuierlich weitere mächtige Waffen zur Massenzerstörung entwickelt." (Dr. Gordon Gallup, "Journal of Astrobiology")
Für intelligente Lebensformen im Universum wäre eine Kontaktaufnahme zur Erde schlichtweg mit dem Drücken eines Selbstzerstörungsknopfs zu vergleichen.

Auch Außerirdische wären vor der menschlichen Gier nicht sicher

"Es wäre auch offensichtlich, dass der Mensch als Nebenprodukt der zunehmenden Umweltverschmutzung, der Zerstörung von Lebensräumen, gepaart mit endlosen Kriegen, Plünderungen, Tod, Zerstörung und dem Wunsch nach Eroberung, nicht nur für andere Lebensformen auf der Erde ein beispielloses und beispielloses Risiko darstellt sondern zum Leben auf anderen Planeten. "(Dr. Gordon Gallup, "Journal of Astrobiology")
Als Beispiel für den brutalen Eroberungsdrang des Menschen nennt Dr. Gallup die vollständige Auslöschung der hochentwickelten Azteken- und Inka-Zivilisationen im 16. Jahrhundert. Bedauerlicherweise untermalen zahlreiche Vorkommnisse der jüngeren Geschichte und der Gegenwart das Bild des brutalen und gewaltbereiten Menschen. Die größte Bedrohung für uns lauert somit höchstwahrscheinlich gar nicht im All, sondern auf unserem eigenen Heimatplaneten.