Teilen
Merken
taff

Befürchteter Asteroiden-Einschlag: Nun äußert sich die ESA

01.07.2022 • 09:13

Lange sah es so aus, als ob der Asteroid 2021 QM1 auf der Erde einschlagen und erheblichen Schaden anrichten könnte. Nach neuesten Beobachtungen gibt die ESA nun Entwarnung.

Lange sah es so aus, als ob der Asteroid 2021 QM1 auf der Erde einschlagen und erheblichen Schaden anrichten könnte. Nach neuesten Beobachtungen gibt die ESA nun Entwarnung.
Entdeckt wurde der Asteroid im August 2021. Berechnungen seiner Flugbahn ließen nichts Gutes ahnen: "Wir konnten seine zukünftige Bahn um die Sonne sehen, und im Jahr 2052 könnte er der Erde gefährlich nahekommen", schrieb Richard Moissl, Leiter der ESA-Abteilung "Planetare Verteidigung" seinerzeit.
Auch ein Einschlag auf der Erde wurde nicht ausgeschlossen. Zwar wäre dieser aufgrund der geringen Größe des "gefährlichsten Asteroiden des Jahres" nicht ausreichend gewesen, um die Erde zu zerstören. Erheblichen Schaden hätte er aber wohl anrichten können, etwa vergleichbar mit dem Objekt, das 2013 in Russland abgestürzt war, berichtet "t3n.de".

 Lichtverhältnisse erschweren Beobachtung

Aufgrund schwieriger Lichtverhältnisse konnte 2021 QM1 in der Folge lange Zeit nicht mehr beobachtet werden. Doch nun entdeckte ihn das Very Large Telescope (VLT) wieder und lieferte beruhigende Erkenntnisse:
Nach neuen Berechnungen der Flugbahn kann die ESA einen Einschlag in den nächsten hundert Jahren ausschließen.