Teilen
Merken
taff

Nach Betrugsvorwürfen: Fynn Kliemann wettert auf Instagram gegen "woke linke Szene"

Staffel 202020.06.2022 • 16:00

Nachdem Jan Böhmermann in seiner Show "ZDF Magazin Royal" schwere Vorwürfe gegen den Youtuber Fynn Kliemann erhob, meldete sich dieser nun mit einer Reihe von Instagram-Storys zurück. Darin zeigt sich der Influencer, gegen den mittlerweile wegen Betrugs ermittelt wird, aufgebracht.

Nachdem Jan Böhmermann in seiner Show "ZDF Magazin Royal" schwere Vorwürfe gegen den Youtuber Fynn Kliemann erhob, meldete sich dieser nun mit einer Reihe von Instagram-Storys zurück.

Die "woke linke Szene" akzeptiere nichts

Darin zeigt sich der Influencer, gegen den mittlerweile wegen Betrugs ermittelt wird, aufgebracht auf und ab laufend in seiner Werkstatt. Er bedauert, dass zehn Jahre Arbeit "kaputt" seien und sein Leben zerstört wurde. Zwar räumt er ein, Fehler gemacht und aus diesen gelernt zu haben, weist die konkreten Vorwürfe im Falle minderwertiger Masken, die an Flüchtlinge verkauft worden sein sollen, jedoch zurück.
Den Erwartungen der "woken linken Szene" könne man nicht gerecht werden.

 Kliemann kritisiert die Medien scharf

Auch gegen die Medien schießt der Youtuber scharf. Seine Person und Projekte würden für das Sommerloch ausgeschlachtet.
Die "ZDF Magazin Royal"-Redaktion seien "wild gewordene Reporter", die sich für "etwas Besseres" hielten und deren Verhalten vergleichbar mit Schulhof-Streitereien sei. Dem Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk unterstellt er, ihn mit den Geldern, die ihn groß machten, nun zerstören zu wollen, da er nicht "spurte".
Nach vorangegangenen Statements des Influencers, in denen er sich einsichtig zeigte, sind die Videos eine 180-Grad-Wende. Sie folgen auf eine Reihe satirischer Clips, in denen Böhmermann und sein Team das Kliemann-Projekt "Kliemannsland" auf's Korn nehmen. Dessen Teilnehmer:innen distanzierten sich zuletzt in einem eigenen Video von dem Influencer.