Teilen
Merken
taff

Geschlossene Arztpraxen über Feiertage: Hier findet man Hilfe

Staffel 202023.12.2022 • 14:04

Zwischen Weihnachten und Neujahr bleiben die meisten Arztpraxen geschlossen. Bei akuten Beschwerden greifen viele Betroffene auf die Notaufnahme zurück. Doch ist das notwendig?

Zwischen Weihnachten und Neujahr bleiben die meisten Arztpraxen geschlossen. Bei akuten Beschwerden greifen viele Betroffene auf die Notaufnahme zurück. Doch ist das notwendig?

Weil Notaufnahmen rund um die Uhr geöffnet sind, suchen gerade um Weihnachten viele Patient:innen dort Hilfe. Diese soll jedoch nur bei medizinischen Notfällen aufgesucht werden, wie Mediziner:innen betonen.

Bei nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen findet man Hilfe beim ärztlichen Bereitschaftsdienst. Dessen Rufnummer 116 117 gilt deutschlandweit, ohne Vorwahl und ist kostenfrei.

Die Anrufzentrale verweist die Betroffenen dabei an spezielle Bereitschaftspraxen weiter, die man im Krankheitsfall aufsuchen kann. Über die Webseite www.116117.de kann man sich auch selbst über offene Praxen in seiner Nähe informieren.

Auch bei akuten Zahnproblemen hilft der Bereitschaftsdienst weiter. Zudem findet man auf dessen Internetseite eine Liste Zahnärztlicher Notdienste.

Wegen überfüllter Kinderarztpraxen richtet die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein über die Feiertage sogar eine Videosprechstunde für erkrankte Kinder in Nordrhein-Westfalen ein. Über die Hotline 0211/5970 7284 können Eltern und ihre Kinder erste Maßnahmen mit den Ärzt:innen besprechen.

Über Gesundheits-Apps wie "Infermedica" oder "Ada" kann man zudem seine Symptome checken. Die Apps können dabei helfen, diese zu verstehen. Zudem werden auch weiterführende Informationen zum festgestellten Gesundheitszustand bereitgestellt und Empfehlungen zur weiteren Behandlung ausgesprochen.

Bei psychischen Problemen hilft ebenfalls der ärztliche Bereitschaftsdienst. Doch auch an die Telefonseelsorge unter der Nummer 0800 111 0 mit der Endziffer 111 oder 222 kann man sich wenden.