Teilen
Merken
taff

Abwärtstrend: Spritpreise werden langsam günstiger

Staffel 202013.07.2022 • 14:41

Die Inflation drückt auf die Geldbeutel. Lebensmittel, Energie, Sprit - alles wird teurer. Doch bei Letzterem gibt es einen positiven Trend zu verzeichnen.

Abwärtstrend: Spritpreise werden langsam günstiger

Alles wird teurer. Es ist ja nichts Neues: Die Inflation drückt auf die Geldbeutel. Lebensmittel, Energie, Sprit - alles wird teurer. Doch bei Letzterem gibt es einen positiven Trend zu verzeichnen. Der Sprit wird langsam aber sicher günstiger, wie aus einem Bericht des ADAC vom 13. Juli hervorgeht. Demnach ist Superbenzin der Sorte E10 die fünfte Woche in Folge billiger geworden, bei Diesel ist es immerhin die dritte Woche. Konkret kostete E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags (12. Juli) 1,826 Euro. Das waren 1,7 Cent weniger als eine Woche zuvor. Bei Diesel waren es 1,963 Euro - ein Rückgang um 2,6 Cent. Dennoch: Der Verkehrsclub hält die Preise nach wie vor für deutlich überhöht.

Sprit wird günstiger - daran liegt's

Doch warum der anhaltende positive Trend? Treiber des aktuellen Rückgangs dürfte unter anderem der Ölpreis sein, der seit einigen Wochen tendenziell nachgibt. Die Schwäche des Euro gegenüber dem Dollar bremst diesen Effekt allerdings. In anderen Bereichen verstärkt sie ihn sogar: Die Euro-Entwertung sorgt für weitere Preissteigerungen in der Energie. Der Grund: Energieimporte werden in Dollar bezahlt - und der steht aktuell mit dem Euro gleichauf.