- Bildquelle: Getty Images © Getty Images

Beautytrend Brow Lifting: So funktioniert das Augenbrauenlifting - Ablauf, Kosten & Ergebnisse

Ob fein oder buschig, breit oder schmal, rund oder s-förmig, Augenbrauen setzen Statements. Sinken sie ab, verliert das Gesicht seinen Ausdruck und der Blick seine Wirkung. Ein Brow Lift kann dann die entscheidende Rettungsmaßnahme sein – mit verhältnismäßig wenig Aufwand.

Von Methoden über Kosten bis hin zu Vorher-Nachher-Effekten: In unserem Brow-Guide haben wir alles Wichtige zum Augenbrauenlifting für dich zusammengefasst.

Wie funktioniert das Brow Lifting?

Brow Lifting bezeichnet eine kosmetische Behandlung, die die Augenbrauen anhebt. Die Methoden sind vielfältig und reichen von minimal invasiven chirurgischen Eingriffen über Laser und Filler (Hyaluron, Botox) bis hin zur semi-permanenten Laminierung der Brauen. Letztere ist aktuell die angesagteste Version des Augenbrauenliftings. Wie bei einer Dauerwelle wird dabei durch ein spezielles Keratin-Treatment die Struktur der Brauenhärchen geöffnet, sodass sie sich in Form biegen und nach oben hin dauerhaft fixieren lassen. Der Effekt: ein wacher Blick und voller wirkende Augenbrauen, die das Brauenstyling mit Bürstchen, Gel & Co. überflüssig machen.

Im Gegensatz zu anderen Behandlungen greift der Brow Lift per Laminierung, wie er aktuell Trend ist, als einziger nicht in die Haut ein und kann von einem Brow-Experten risikofrei durchgeführt werden. Dieses Augenbrauenlifting hält natürlich nicht ewig und muss alle sechs bis acht Wochen wiederholt werden. 

Behandlungsmöglichkeiten und Kosten

Bist du an längerfristigen Ergebnissen interessiert, kommt hier ein kurzer Überblick zu den verschiedenen (minimal) invasiven Behandlungsmöglichkeiten des Brauenliftings und den Kosten:

Methode Fadenlifting Filler Laser Ultraschall Operation
Dauer ca. 60 Min. ca. 5 Min. ca. 20 Min. ca. 20 Min. ca. 45 Min.
Kosten ab 1000 € ab 250 € ab 400 € ca. 200 € ca. 1500 €
Wiederholungen alle 6-12 Monate alle 6 Monate alle 3-5 Jahre alle 1-2 Jahre -
Ausfallzeit 2-5 Tage - ca. 1 Woche - 1-2 Wochen
Risiko Infektionen, Pigmentstörungen, Knötchenbildung - Verbrennung/ Rötungen - Infektion, kleine Narben
Sichtbarkeit d. Ergebnisse nach ca. 6 Wochen  nach ca. 2 Wochen nach 2-3 Wochen nach 2-3 Monaten nach Abheilung (ca. 4 Wochen)
Behandler Dermatologe/ plast. Chirurg Dermatologe Dermatologe Dermatologe Plast. Chirurg

Augenbrauenlifting Step by Step

Wer also Ergebnisse ohne Schmerzen im Style von Supermodels wie Gigi Hadid, Kaia Gerber und Cara Delevigne bevorzugt, liegt mit der nicht-invasiven Methode goldrichtig – vorausgesetzt, sie wird vom Profi ausgeführt. Der Brow Lift dauert dann ca. 30 Minuten und erfolgt in 4 einfachen Steps:

Step 1: Reinigung
Dabei werden die Brauen restlos von Make-Up, Fetten und abgestorbenen Hautschüppchen befreit.

Step 2: Augenbrauen formen
Mit einem Bürstchen werden die Augenbrauenhärchen nach oben in die gewünschte Form gekämmt und mit einem speziellen, wasserlöslichen Kleber fixiert. Dieser öffnet die Schuppenschicht der Härchen und setzt die Transformation der Brauen in Gang. 

Step 3: Fixieren
Um die neue Brauenform zu halten, müssen die Sulfidbrücken der Härchen im Anschluss wieder versiegelt werden. Dazu bedarf es 3 verschiedener Pasten, die nacheinander auf die Brauen aufgetragen werden und 10 Minuten einwirken müssen.

Step 4: Rückstände entfernen
Zuletzt wird die Haut gereinigt, alle Rückstände entfernt. An der Form kann jetzt nichts mehr geändert werden. Keine Panik vorm duschen, schlafen oder vor Stylingprodukten: Die tun dem neuen Style keinen Abbruch.

Tipp: Wem das Ergebnis nicht intensiv genug ist, kann gegen Aufpreis noch mit Augenbrauenfarbe nachlegen!

Welche Behandlungsmethoden gibt es sonst noch?

Doch der Brow Lift wie eben beschrieben, kommt nicht für jedermann in Frage. Vielen ist er altersbedingt einfach nicht effektiv genug, zu kurzlebig oder gefällt schlichtweg nicht. Dann kommen härtere Maßnahmen zum Zug, die zwar (minimal) invasiv sind, dafür auch länger halten:

Lifting mit Botox & Hyaluron

Bei dieser Variante des Brauenliftings wird die Muskelpartie, die für das Absinken der Augenbrauen verantwortlich ist, mit einer Ladung Botox unterspritzt und erhält dadurch einen Lift von bis zu drei Millimetern. Um diesen Effekt weiter zu unterstützen d.h. den Brauenbogen stärker zu akzentuieren, wird im Anschluss häufig noch Hyaluron injiziert. Risiken oder Ausfallzeiten gibt es bei dieser Methode keine. Das Endergebnis ist nach maximal zwei Wochen sichtbar, hält jedoch nur bis zu sechs Monaten an. Eine Wiederholung ist dann unumgänglich.

Brow Lifting mit dem Laser

Bei Schlupflidern oder tiefliegenden Augen erbringen die meisten Behandlungsmethoden zur Anhebung der Augenbrauen allein oft nicht den gewünschten Effekt. In diesem Fall kann der sogenannte Fractional-Laser Abhilfe schaffen, indem er das überschüssige Hautgewebe abträgt. Die Haut erhält so ihre Spannkraft zurück, der Blick wird geöffnet. Nach zwei bis fünf Jahren muss die Prozedur jedoch wiederholt werden.

Ultraschall

Gute und anhaltende Ergebnisse lassen sich in puncto Brow Lifting auch per Ultraschall erzeugen. Die Ultraschallwellen werden hierbei punktuell in unterschiedliche Tiefen der Haut eingeschleust, um dort die Kollagenproduktion anzuheizen. In der Folge werden Haut, Faszien und Muskulatur rund um das Auge gestrafft, ganz ohne den Einsatz von Nadel oder Skalpell. Da die oberste Hautschicht nicht verletzt wird, gibt es keine Ausfallzeiten. Die Ergebnisse sind dann nach ca. drei Monaten voll sichtbar.

Endoskopisches Augenbrauenlifting 

Beim klassischen Augenbrauenlifting handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, der mit einer lokalen Betäubung oder im Bedarfsfall unter Vollnarkose durchgeführt wird. Per Schnitt am oberen Rand der Augenbraue oder im Haaransatz wird ein kleiner Hautstreifen entnommen. Der Lifting-Effekt erfolgt erst durch das Vernähen der Stelle im Anschluss. Nicht selten wird die Methode auch mit einem Stirnlifting kombiniert. Wie jede OP birgt jedoch auch dieser Routineeingriff gewisse Risiken, z.B. Infektionen oder die Bildung von Narben. Verglichen mit allen anderen Methoden erfolgt der Eingriff jedoch einmalig und muss nicht wiederholt werden.

Augenbrauenlifting mit Faden

Viel Hype hat in jüngster Zeit auch das minimal-invasive Fadenlifting erfahren. Bei dieser nicht-chirurgischen Brauenlifting-Alternative werden selbstauflösende und mit Widerhaken besetzte Fäden eingebracht, die das betroffene Gewebe anheben, repositionieren und gleichzeitig die Produktion von neuem Bindegewebe anregen. Der Lifting-Effekt bleibt also erhalten, wenn sich die Fäden nach zwei Wochen vollständig gelöst haben. Da es auch bei dieser Methode keine Schnitte gibt, muss nicht mit Narben gerechnet werden. Die Ergebnisse bleiben bis zu einem Jahr sichtbar.

Brow Lifting: Vorher vs. Nachher

Brow Lift Laminierung:

Filler: 

Faden: 

Endoskopisch:

Kleiner Eingriff, maximale Wirkung: Der Vergleich der Vorher-Nachher-Bilder macht den erstaunlichen Effekt des Brow-Liftings deutlich. Die angehobenen Brauen geben dem Gesicht die Kontur zurück, die es im Laufe der Jahre verloren oder aufgrund von Asymmetrien nie kennengelernt hat. Der Blick erscheint wacher, die Augen größer und strahlender. Die Gelifteten wirken attraktiver und jünger und vor allem freundlicher.

Mit welchen Kosten muss beim Augenbrauenlifting gerechnet werden?

Die Kosten sind vom individuellen Zustand der Patienten abhängig und variieren je nach Behandlungsmethode. Der nicht-invasive Brow-Lift in Form der Laminierung kann in etwa 30 Minuten von einer Kosmetikerin durchgeführt werden und liegt bei etwa 69 Euro.

Alle anderen Methoden sind deutlich aufwendiger und erfordern die Handwerkskunst eines speziell auf kosmetische Behandlungen spezialisierten Dermatologen oder erfahrenen Schönheitschirurgen. Preise im drei -oder vierstelligen Bereich sind daher unbedingt mit einzuplanen:

Endoskopisches Augenbrauenlifting (OP): ab 1500 Euro.

Augenbrauenlifting mit Botox und Hyaluron: ab 250 Euro.

Lifting per Ultraschall: ab 200 Euro.

Brow Lift per Fractional-Laser: ab 400 Euro.

Fadenlifting: ca. 1000 Euro.

Von einer Übernahme der Kosten durch die gesetzliche Krankenkasse ist bei kosmetischen Eingriffen in der Regel nur dann auszugehen, wenn der Eingriff medizinisch dringend notwendig erscheint. Bei einem Brauenlifting wird das höchstens dann der Fall sein, wenn die Sehfähigkeit beeinträchtigt ist oder besondere Umstände (z.B. ein Unfall) dies erforderlich machen. Privatversicherte können sich im Vorfeld bei Ihrer Krankenversicherung informieren, eine Übernahme ist jedoch auch hier eher zweifelhaft.

Das sagt die Expertin

Viele Brow Lift- Neulinge stellen sich zu Beginn die Frage, ob die Laminierung – wie die Dauerwelle – schlecht für die Brauen ist und was es zu beachten gibt. Darauf weiß Melanie Marris, internationale Brow Stylistin und Gründerin von Browcode Antwort. In einem Interview mit der US-amerikanischen Cosmopolitan erklärt sie, dass der Brow-Lift grundsätzlich für jedermann geeignet ist und den Brauen auf lange Sicht nichts anhaben kann: "Das einzige, was passieren kann, ist dass die Haut um die Augenpartie empfindlich oder allergisch auf die Chemikalien reagieren kann, ein kurzer Test wäre vorher also nicht schlecht". Weiterhin empfiehlt sie, die Brauen vor dem Schlafengehen mit Haar- oder Gesichtsöl zu pflegen: "Dadurch bleibt das Ergebnis länger erhalten..." Von retinolhaltigen Gesichtspflegen rät sie die ersten zwei Tage nach dem Treatment hingegen ab: "Die reizen die Haut nur unnötig und verstärken die Rötung noch weiter. Also besser Weglassen und tagsüber den Sonnenschutz nicht vergessen!"