- Bildquelle: Daniel Bockwoldt/dpa © Daniel Bockwoldt/dpa

Das Wichtigste in Kürze:

  • Piloten bestreiken Eurowings am Donnerstag
  • Rund die Hälfte der Flüge dürfte ausfallen
  • Eurowings nennt Streik maßlos und gefährlich

Annullierte Flüge, wartende und ratlose Passagiere: Piloten der Fluggesellschaft Eurowings sind am Donnerstag (06.10.2022) in einen ganztägigen Streik getreten und haben für zahlreiche ausgefallene Flüge gesorgt. Eurowings geht davon aus, dass am Donnerstag etwa die Hälfte aller Flüge ausfallen wird. Durchschnittlich führt Eurowings täglich rund 500 Flüge durch und befördert dabei 50.000 bis 70.000 Passagiere zu Reisezielen in Deutschland und Europa. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) rief zum Ausstand bei der Lufthansa-Tochter auf, nachdem die Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag gescheitert waren.

Pilotenstreik legt Eurowings teils lahm

Eurowings plant am Donnerstag vor allem mit Maschinen der nicht bestreikten österreichischen Tochter Eurowings Europe, aber auch mit Flugzeugen von Partnergesellschaften, die auch sonst einen Teil der Flüge durchführen. Die Situation sei je nach Flughafen sehr unterschiedlich, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Flughäfen wie Mallorca, Stockholm oder Prag, die häufig von Eurowings Europe angeflogen würden, seien weniger stark betroffen. Überdurchschnittlich treffe es dagegen die deutschen Ziele. 

An den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn fielen am Donnerstagmorgen wegen des Pilotenstreiks zahlreiche Eurowings-Flüge aus. Düsseldorf verzeichnete am Morgen neun annullierte Flüge, unter anderem nach Zürich, Athen, London und München. In Köln/Bonn wurden acht gestrichene Flüge aufgelistet, etwa nach Berlin, Wien, Palma de Mallorca und Hamburg. An beiden Flughäfen starteten aber auch Eurowings-Flüge. Die Situation am Flughafen sei sehr ruhig, sagte eine Sprecherin in Düsseldorf.

Etwa jeder zweite Flug fällt aus

Eurowings bat Kunden, sich über den Status ihres Fluges auf der Webseite www.eurowings.com oder über die Eurowings-App zu informieren. Den Passagieren sollten andere Reisemöglichkeiten - etwa der Umstieg auf die Bahn oder die Umbuchung auf einen anderen Flug - angeboten werden.

Die VC ruft ihre Mitglieder zur Arbeitsniederlegung auf, weil die Verhandlungen über einen Manteltarif gescheitert sind. Der Gewerkschaft geht es in dem Konflikt um bessere Arbeitsbedingungen. Eine zentrale Forderung ist die Entlastung der Mitarbeiter beispielsweise durch eine Verringerung der maximalen Flugdienstzeiten.

Eurowings kritisierte den Streik als unverhältnismäßig und unverantwortlich. Personalchef Kai Duve nannte die Forderungen "in Zeiten, in denen sich Millionen Menschen vor einem kalten Winter und der nächsten Heizkostenrechnung fürchten" maßlos und gefährlich für die Zukunftsfähigkeit des Flugbetriebs und die Arbeitsplätze.

Erst Anfang September hatte die VC die Eurowings-Mutter Lufthansa bestreikt. Dabei waren an einem Tag rund 800 Flüge ausgefallen.

Verwendete Quellen:

Nachrichtenagentur dpa

Homepage Eurowings