Teilen
Merken
NEWSTIME

Schäuble-Ansage zur Energiekrise: "Dann zieht man halt einen Pullover an"

11.10.2022 • 04:10

Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble stimmt die Bürger auf Entbehrungen im kommenden Winter ein und warnt zugleich vor überzogenen Ansprüchen an den Staat. 

Schäuble-Ansage zur Energiekrise: "Dann zieht man halt einen Pullover an"

Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble stimmt die Bürger auf Entbehrungen im kommenden Winter ein und warnt zugleich vor überzogenen Ansprüchen an den Staat.
Der CDU-Politiker sagte "BILD TV" zu der Möglichkeit, dass im kommenden Winter wegen der hohen Energiepreise viele Bürger frieren werden:
"Dann zieht man halt einen Pullover an. Oder vielleicht noch einen zweiten Pullover. Darüber muss man nicht jammern, sondern man muss erkennen: Vieles ist nicht selbstverständlich."
Auch der Strom könne mal ausfallen: 'Deshalb sollte man tatsächlich immer auch ein paar Kerzen, Streichhölzer und auch eine Taschenlampe zu Hause haben."
Parallel zur Vorstellung der Gaspreisbremse warnte Schäuble vor der Annahme, der Staat könne den Bürger:innen die enormen Belastungen wegen der hohen Inflation und der stark gestiegenen Energiepreise abnehmen: "Man muss darauf setzen, dass man nur denen hilft, die es wirklich brauchen. Den anderen muss man auch mal sagen: Zur Not kannst Du dann eine Urlaubsreise mal nicht machen."
Und weiter: "Die Gefahr, die ich sehe, ist, dass wir glauben, der Staat sei etwas, der seinen Bürgern bloß immer mehr liefern müsse. So eine Art Supermarkt, wo die Bürger Schnäppchenjäger sind. Nein! Wenn wir den Menschen suggerieren, dass alles unbegrenzt ist, betreiben wir Raubbau. Dann entsteht bei den Menschen der Eindruck: Der Staat kann alles. Das ist nicht nachhaltig!"