- Bildquelle: Ina Fassbender/dpa © Ina Fassbender/dpa

Die Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, FSV Mainz 05 und VfL Wolfsburg sowie Drittligist SC Paderborn haben das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Am Dienstagabend gewann Schalke mit 1:0 (0:0) gegen Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln. Mainz steht nach einem 3:1 (0:1) gegen den VfB Stuttgart ebenso in der nächsten Runde wie Paderborn durch das 1:0 (0:0) gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt. Der VfL Wolfsburg mühte sich beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg zu einem 2:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung.

FC Schalke 04 - 1. FC Köln

Der FC Schalke 04 krönte seine starke Hinrunde dank Max Meyer. Der Mittelfeldspieler erzielte den Siegtreffer in einem Geduldsspiel in der 63. Minute per Kopf. Damit blieben die in der Bundesliga auf Platz zwei stehenden Königsblauen auch im 13. Pflichtspiel in Serie ungeschlagen. Für die Kölner ist dagegen die total verkorkste Hinrunde komplett. In der Liga abgeschlagen auf dem letzten Platz, folgte nach dem Europa-League-Aus nun auch der Pokal-K.o. auf nationaler Bühne.

FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart

Mainz schaffte nach zuvor fünf sieglosen Bundesligaspielen noch einen versöhnlichen Jahresabschluss und drehte das Spiel gegen den VfB Stuttgart. Nach den Treffern von Emil Berggreen (62.), Abdou Diallo (71.) und Suat Serdar (90.+3) überstanden die Rheinhessen erstmals seit fünf Jahren das Achtelfinale. Kapitän Christian Gentner (41.) hatte den VfB zuvor in Führung gebracht, danach verschossen die Schwaben beim Stand von 1:0 sogar noch einen Elfmeter.

SC Paderborn - FC Ingolstadt

Der SC Paderborn sorgte für eine weitere Überraschung und steht erstmals in der Runde der besten Acht. Der Tabellen-Zweite der 3. Liga setzte sich mit 1:0 (0:0) gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt durch. Ben Zolinski erzielte in der 56. Minute den entscheidenden Treffer für den letzten verbliebenden Drittliga-Club im Wettbewerb.

1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg

Felix Uduokhai (96. Minute) und Daniel Didavi (118.) bewahrten Wolfsburg mit ihren späten Treffern vor einem peinlichen Aus in Nürnberg. Der Pokalsieger von 2015 durfte sich vor 26 104 Zuschauer auch beim glänzend aufgelegten Torhüter Max Grün bedanken, dass nicht schon wieder wie im Vorjahr im Achtelfinale Endstation war.

Am 6./7. Februar geht es mit dem Kampf um den Halbfinal-Einzug weiter, die Viertelfinal-Begegnungen werden am 7. Januar ausgelost. Das Endspiel wird am 19. Mai in Berlin ausgetragen.