- Bildquelle: imago © imago

Der im EM-Vorrundenspiel zwischen Dänemark und Finnland kollabierte Fußball-Star Christian Eriksen ist bei Bewusstsein. Der 29-Jährige sei "wach und ist zu weiteren Untersuchungen im Reichskrankenhaus", schrieb der dänische Verband DBU bei Twitter. Im Parken Stadion brandete Applaus auf, als die Nachricht bekannt wurde. Die Zuschauer riefen immer wieder laut den Namen des Dänen-Stars. Die zunächst unterbrochene Partie soll noch am Samstagabend um 20.30 Uhr fortgesetzt werden, wie der Verband mitteilte.

 

Eriksen war während der Partie in Kopenhagen auf dem Rasen zusammengebrochen und regungslos liegen geblieben. Sofort herbeigerufene Helfer hatten lebensrettenden Maßnahmen eingeleitet. "Nach dem medizinischen Notfall des dänischen Spielers Christian Eriksen hat eine Krisensitzung mit beiden Mannschaften und der Spielleitung stattgefunden", teilte die Europäische Fußball-Union UEFA mit.

Im Stadion war zuvor zu sehen gewesen, wie Sanitäter eine Herzmuskelmassage durchführten. Erst Minuten später wurde Eriksen auf einer Rettungstrage, unter Sichtschutz und begleitet von seinen Mitspielern aus dem Innenraum des Parken Stadions gefahren. Die Dänemark-Profis waren den Tränen nahe, auch Eriksens Freundin war auf den Rasen geeilt. Das Spiel wurde zunächst nur unterbrochen.

Schock im Stadion

Die Zuschauer, Trainer, Spieler - viele schlugen die Hände vor das Gesicht. Im Stadion wurde es zeitweise still, nachdem es zuvor beim ersten Auftritt der dänischen Mannschaft in Kopenhagen sehr stimmungsvoll zugegangen war. "Bitte bleiben Sie auf ihren Sitzen, bis es weitere Informationen gibt", sagte der Stadionsprecher durch.

Die Aktion passierte in der 43. Minute ohne gegnerische Einwirkung. Nach gut zehn Minuten verließen die finnischen Spieler den Rasen. "Das ist eine Situation, die ist Wahnsinn ohne Worte. Wir hoffen einfach nur das Beste", sagte Ex-Nationalspieler Christoph Kramer im ZFD. "Ich bin wie in Schockstarre, mir fehlen die Worte und mir fehlen die Worte eigentlich nie. Das sind Szenen, die habe ich noch nie erlebt." Das ZDF und Magenta TV unterbrachen im Anschluss zeitweise ihre Übertragung aus Kopenhagen.

Die finnische Regierungschefin Sanna Marin, die kurz zuvor noch ein Foto von sich im Finnen-Trikot gepostet hatte, schrieb auf Twitter: "Unsere Gedanken sind jetzt bei Christian Eriksen." Dazu stellte sie ein Herz und eine Dänemark-Flagge.