- Bildquelle: Carsten Koall/dpa © Carsten Koall/dpa

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE:

  • Wladimir Klitschko hat die Bundesregierung aufgefordert, bei Waffenlieferungen mehr und schneller zu handeln.
  • Er forderte unter anderem Lieferungen des Leopard-2-Kampfpanzers.
  • Es sei wichtig, dass Deutschland Farbe bekenne.

Der Ex-Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko hat die Bundesregierung unter Kanzler Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, bei Waffenlieferungen an die Ukraine rasch mehr zu tun. "Nur mit modernen Waffen, mit moderner Technologie, können wir diesen Krieg stoppen und Russland stoppen", sagte der 46-Jährige am Donnerstag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Deswegen sei es notwendig, dass Leopard-2-Kampfpanzer geliefert würden und auch Schützenpanzer vom Typ Marder. "Der Westen, diese freie Welt, bewegt sich viel zu langsam", beklagte Klitschko.

"Deutschland muss Farbe bekennen"

Wladimir Klitschko: Deutschland muss zügiger agieren

Die Frage, ob sich die Bundesregierung stärker für eine Mitgliedschaft der Ukraine in der EU und in der Nato einsetzen solle, beantwortete Klitschko damit, dass Deutschland sich bei vielen Dingen stärker einsetzen müsse. "Deutschland ist die Mitte, der Motor - nicht nur der wirtschaftliche Motor - der Europäischen Union", teils auch der Welt. Die Deutschen müssten den Mut haben, dies zu erkennen. Die EU schaue darauf, wie Deutschland reagiere. "Deshalb ist es ganz wichtig, Farbe zu bekennen", verlangte Klitschko von der Bundesregierung. Deutschland müsse zügiger agieren und dürfe "nicht nur davon reden".

Deutschland sagt weitere Waffenlieferungen an die Ukraine zu

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte derweil der Ukraine weitere Unterstützung zu. "Wir werden weitere Waffen zur Verfügung stellen", sagte er in Potsdam. "Diese Unterstützung (…) werden wir aufrechterhalten, verlässlich und so lange wie nötig." Dies geschehe weiter in enger Abstimmung mit den europäischen und internationalen Partnerinnen und Partnern. Auch Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte am Donnerstag angekündigt, zwei weitere Mehrfachraketenwerfer Mars sowie 50 gepanzerte Fahrzeuge vom Typ Dingo an die Ukraine zu liefern. "Das sind sehr relevante Waffen jetzt da, wo das Gefecht im Osten der Ukraine stattfindet", so Scholz. "Das gilt auch für unsere Panzerhaubitzen, die Luftverteidigung und den Panzer Gepard, das gilt für das Verteidigungssystem Iris-T, das wir liefern werden aus neuester Produktion."

Wladimir Klitschko: Ukraine kämpft weiter, solange es geht

Was von Deutschland bereits an Waffen geliefert worden sei, sei zwar gut, so Klitschko. Deutschland, Europa und die freie Welt unterstützten die Ukraine. "Aber auf der anderen Seite wird nicht gegeben, was wir brauchen", gab er an. "Und je länger sich der Krieg zieht, desto mehr Leute verlieren wir" und desto mehr Infrastruktur werde zerstört. Zudem wachse die Gefahr, die von den fünf Atomkraftwerken in der Ukraine ausgehe.

Klitschko beanstandete, deutsche Politiker hätten bei Reisen in die Ukraine mit eigenen Augen gesehen, was der russische Präsident Wladimir Putin mit seinem Angriffskrieg anrichte. "Und trotzdem bekommen wir nicht das, was wir brauchen in einem Krieg."

Angesichts der Erfolge der ukrainischen Gegenoffensive betonte Klitschko, sein Land werde weiterkämpfen, solange es gehe. "Unser Wille ist aus Stahl", betonte er. "Nur bitte nicht wegschauen und nicht weghören, wenn wir nach Hilfe und Unterstützung fragen" - so, wie es der Westen vor acht Jahren etwa nach der Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim durch Russland getan habe. Damals habe man "weggehört und weggeschaut, ohne Konsequenzen für Russland". Werde Russland nicht gestoppt, mache Moskau weiter. "Polen, Ostdeutschland, wer weiß", warnte Klitschko.

Auf die Frage, ob er bereit sei, bei späteren möglichen Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine eine Vermittlerrolle einzunehmen, antwortete Klitschko zurückhaltend: "Ich habe keine offizielle Position", erklärte er. Er sei in keiner Partei, er sei kein Politiker. "Im Grunde genommen bin ich ein Aktivist. Nicht mal legitimiert, also ich bin nicht gewählt worden."

Klitschko befürwortet eingeschränkte Visa-Freiheit von Russen in Europa

Der Ex-Boxweltmeister stellte sich hinter die Einschränkung der Visa-Freiheit von Russinnen und Russen in Europa. "Wie können diese Leute die deutschen Berge genießen, während ihre Leute aus dem Militär Städte zerstören?", fragte Klitschko. Und weiter: "Wie kann es sein, dass in Côte d’Azur, in Saint-Tropez, die Russen, die hinter der Propaganda stehen, Korken knallen lassen und das Leben genießen, während ihre Leute in Butscha und Mariupol Massaker machen? Frauen und Kinder vergewaltigen, das Leben zerstören."

Russische Bürger profitieren seit Montag nicht mehr von einer erleichterten Visa-Vergabe für Reisen nach Deutschland und in andere Staaten des Schengen-Raums. Das zwischen der EU und Russland geschlossene Abkommen zur Erleichterung der Visa-Vergabe ist nach einem Beschluss der EU-Staaten von vergangener Woche für russische Staatsbürger nun komplett ausgesetzt.

Medienpreis für Klitschko - und das ukrainische Volk

Wladimir Klitschko wurde in Potsdam stellvertretend für das ukrainische Volk mit dem Medienpreis M100 Media Award ausgezeichnet. Das ukrainische Volk wehre sich "seit Monaten mit eiserner Standhaftigkeit gegen die brutale Invasion Russlands" und verteidige seine Freiheit und Souveränität auf europäischem Boden, schrieb man zur Begründung. Klitschko betonte die Bedeutung des Kampfes der Ukraine gegen den russischen Angriff für die westliche Welt: "Wir kämpfen für alle hier und alle in der sogenannten freien Welt", sagte er nach der Verleihung. Sein Bruder Vitali, Bürgermeister von Kiew, wurde 2014 als Vertreter aller demokratischen Bewegungen in der Ukraine mit dem M100 Media Award ausgezeichnet.