- Bildquelle: dpa/EPA/JIM LO SCALZO © dpa/EPA/JIM LO SCALZO

Die "Wikileaks"-Informantin Chelsea Manning hat nach übereinstimmenden Berichten versucht, sich das Leben zu nehmen. Der Sender CNN und das Portal TMZ berichteten unter Berufung auf Mitarbeiter des Militärgefängnisses Fort Leavenworth und die US-Army, Manning sei am Mittwochmorgen in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Sprecher der U.S. Army Patrick Seiber bestätigte CNN, Manningsei bereits wieder entlassen und werde seither beobachtet.

Manning, ein Transgender, sitzt eine 35-jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrats ab. In dem Militärgefängnis sind ausschließlich Männer inhaftiert. Vertreter des Gefängnisses antworteten nicht auf Anfragen.

Chelsea Manning war als Soldat Bradley Manning im Irak und hatte der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende geheimer Militärdokumente zugespielt. Manning wurde 2013 zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Snowden kritisiert US-Regierung

Edward Snowden, der geheime Informationen zur Internet-Überwachung des US-Geheimdienstes NSA veröffentlichte, schrieb auf Twitter: "Der Umgang der Regierung mit Whistleblowern ist ein größeres Verbrechen als das, wofür sie eingesperrt wurden."