- Bildquelle: Victoria Jones/PA Media/dpa © Victoria Jones/PA Media/dpa

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE:

  • Der neue britische König Charles wurde erstmals mit der Red Box fotografiert.
  • Die rote Box fungiert als eine Art heißer Draht zur Downing Street.
  • Sie informiert den Souverän über alle wichtigen Geschehnisse und Tätigkeiten der Regierung.

Ein Foto das in die Geschichte eingehen wird. König Charles III. (73) hat sich erstmals beim Lesen von Regierungsdokumenten aus der berühmten Red Box ablichten lassen. Der Monarch, der mit dem Tod seiner Mutter Elizabeth II. am 8. September automatisch deren Nachfolge antrat, ist auf dem vom Palast in der Nacht zum Samstag veröffentlichten Bild an einem reich verzierten Schreibtisch im Buckingham-Palast zu sehen.

Funktion der "Red Box"

Die "rote Kiste" mit den Regierungsdokumenten steht auf einem gepolsterten Möbelstück neben dem Tisch. Heraus schauen verschiedene Papiere mit Stempeln und handschriftlichen Vermerken. Im Hintergrund ist ein Schwarz-Weiß-Foto von den Eltern des Königs, Queen Elizabeth und Prinz Philip, zu erkennen. Die rote Box ist eine Art heißer Draht zur Downing Street, wo die britische Premierministerin sitzt, wie ntv berichtet. Auch Gesetze, die unterschrieben werden müssen, damit sie in Kraft treten können, werden in der Kiste transportiert.

Der König wird dadurch täglich mit Informationen über wichtige Geschehnisse und Tätigkeiten der Regierung informiert. Auch Gesetze, die unterschrieben werden müssen, damit sie in Kraft treten können, werden in den abschließbaren roten Kisten vom Luxushersteller Barrow Hepburn & Gale transportiert.

Bruder Prinz Edward besucht Deutschland

Am Montag schauten Milliarden Menschen bei der Beerdigung seiner Mutter nach London, vier Tage später zeigt sich der trauernde jüngste Sohn von Queen Elisabeth II. in Deutschland ganz volksnah. Im ostwestfälischen Paderborn schüttelt der Prinz aus dem englischen Königshaus viele Hände an den Absperrungen und nimmt eine Rose als Zeichen des Mitgefühls entgegen. Ganz in Schwarz gratuliert Edward, Graf von Wessex, vor dem Paderborner Rathaus einem gerade frisch vermählten Paar zur Hochzeit – mit einem freudigen Lachen im Gesicht.

Vor der Fahrt ins Rathaus, wo sich der Prinz ins Goldene Buch der Stadt eintrug, hatte Edward sein in Ostwestfalen stationiertes Regiment, die Royal Wessex Yeomanry, besucht. Bei dem Gespräch des Ehrenoberst am Morgen mit den britischen Soldaten in Paderborn-Sennelager war die Öffentlichkeit nicht zugelassen. Sein Besuch war Teil der Königlichen Trauerzeit für die verstorbene Königin.