BÄÄM, BOOM, POOW, hier kommen die Schurken von Gotham! Es ist bekannt, dass die Serie "Gotham" die Entstehungsgeschichte von Batman erzählt, doch jeder Superheld begegnet auch Superschurken, die er bekämpfen muss. Und deren Herkunftsgeschichte ist mindestens genau so spannend! Aus diesem Grund werden uns bereits in den ersten Folgen der Serie diese zukünftigen Bösewichte auf dem Silbertablett serviert. 

Die Figur Oswald Cobblepot ist ein humpelnder Tollpatsch, der fest unter den Fittichen von Nachtclubbesitzerin Fish Mooney steht. Er dient als Fußabtreter, wird von niemanden ernst genommen und ist eher ein bemitleidenswerter Charakter. Doch genau das könnte er in Zukunft nutzen, um Gothams Unterwelt still und heimlich zu unterwandern und zum Schluß bis zu deren Spitze aufzusteigen. Denn das Cobblepot, dessen Markenzeichen seine extrem Spitze Nase ist, einmal zu einem Superschurken aufsteigen wird, ist spätestens an der Stelle klar, als ihn zwei Halbstarke fragen: "Hey, hat dir schon mal einer gesagt, dass du läufst wie ein Pinguin?" 

Ein anderer zukünftiger Bösewicht scheint in Gothams Police Department zu schlummern. Edward Nygma unterstützt Harvey Bullock und James Gordon als Forensiker. Hinter dem nerdigen Äußeren des introvertierten Nygma steckt offensichtlich ein scharfer Verstand. Wann immer dieser in der Serie aufblitzt, wird Nygma allerdings mit seinen Einwänden von den Kollegen nicht für voll genommen. Das zahlt er ihnen mit kniffligen Rätseln heim, die Gordon und Bullock zur Weißglut bringen. Diese Vorliebe für Rätsel teilt er mit einem bekannten Superschurken des Batman-Universums, dem Riddler, höchstwahrscheinlich seinem zukünftigen Alterego. Wie die Serienmacher den Dreh vom schüchternen Nygma zum skrupellosen Riddler hinbekommen wollen, bleibt allerdings spannend.

Und auch die weiblichen Superschurken kommen bereits in den ersten Folgen der Serie nicht zu kurz. So begegnen wir dem Waisenmädchen Selina Kyle, das gerne mal die eine oder andere Geldbörse oder Uhr klaut. Katzenhaft schwingt sie sich über die Dächer von Gotham und fährt zu Verteidigung des Öfteren ihre Krallen aus. Genau die richtigen Anlagen um in einer fernen Zukunft als Katzenfrau "Catwoman" zu einer von Batmans berüchtigtsten Gegenspielerinnen aufzusteigen.

Ein anderes kleines Mädchen muss mit ansehen, wie Harvey Bullock und James Gordon ihren Vater des Mordes beschuldigen, ihn festnehmen und später während einer Auseinandersetzung erschießen. Sie hat eine Vorliebe für Pflanzen, besonders für Efeu. So liegt der Schluss nahe, dass sie sich dies später zum Markenzeichen machen wird. Bedenkt man ihre berechtigten Rachegelüste gegenüber der Polizei und Bullock im Speziellen, ist der Schritt hin zur berüchtigten Giftmischerin und Mörderin "Poison Ivy" nicht mehr all zu groß. 

Im Gegensatz zu diesen bekannten Gesichtern, wurde ein Charakter einzig und allein für die Serie "Gotham" kreiert: Fish Mooney. Eine Frau mit Stil und Scharfsinn, die die Nachtszene von Gotham regiert. Sie ist eine begehrenswerte Frau und doch steht sie den männlichen Schurken in nichts nach. Wenn es sein muss, wendet sie ein wenig Gewalt an, aber ohne sich dabei selbst die Finger schmutzig zu machen. Das versteht sich von selbst.

Ein Geheimnis wahrt Gotham jedoch noch tief und fest: Wann wird der wohl beliebtesten Bösewichte des DC Universums, der Joker, seinen ersten Auftritt in der Serie erhalten? Gar noch in der ersten Staffel? Der Mann, mit dem mit Abstand markantesten Lächeln, könnte nach jetzigem Stand noch in jedem Einwohner Gothams schlummern. Doch ob und wann er tatsächlich sein wahres Gesicht offenbart, weiß nur der Joker selbst.

Welche anderen alten Bekannten aus dem Batman-Universum sich noch alles in Gotham tummeln, seht ihr ab dem 10. Februar immer dienstags auf ProSieben. 

Serien - News

ProSieben News