Teilen
Merken
Galileo

Rakete auf Kollisionskurs mit dem Mond: Kann man den Einschlag auf der Erde sehen?

03.03.2022 • 14:16

Ein ausrangierten Raketenteil befindet sich auf Kollisionskurs mit dem Mond. Laut Fachleuten soll es am Freitag (4.3.) einschlagen. Da stellt sich die Frage: Wird der Einschlag von der Erde aus zu sehen sein?

Ein ausrangierten Raketenteil befindet sich auf Kollisionskurs mit dem Mond. Laut Fachleuten soll es am Freitag (4.3.) einschlagen. Da stellt sich die Frage: Wird der Einschlag von der Erde aus zu sehen sein?

Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um eine chinesische Raketenstufe

Nach Expert:innen handle es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine chinesische Raketenstufe der Mond-Mission "Chang’e 5-T1" vom Oktober 2014. Den Einschlag wird man auf der Erde aber nicht sehen können. Das ausrangierte Teil wird nämlich am Rande des 570 Kilometer großen Hertzsprung-Kraters einschlagen. Dieser befindet sich auf der Rückseite des Mondes, die von der Erde aus nie zu sehen ist.
Die Nasa-Raumsonde, die um den Mond kreist, wird nach offiziellen Angaben der US-Raumfahrtbehörde etwa zwei Wochen nach dem Einschlag die Absturzstelle erreichen und versuchen, diese zu fotografieren.

Der Mond wird von dem Einschlag keinen Schaden davontragen

Vom Absturz wird der Mond keinen Schaden davontragen. Seit seiner Entstehung hat er bereits zahlreiche Einschläge überstanden, was man an seiner mit Kratern übersäten Oberfläche gut erkennen kann.
Zwiegespalten ist die Wissenschaft dennoch. Es handle sich nämlich um den ersten ungeplanten Einschlag von Weltraumschrott auf dem Mond. Wie Forscher Vishnu Reddy von der Universität von Arizona in Tucson herausfand, umkreisen bereits mehr als 150 Objekte den Mond. Mindestens 90 Prozent davon sind Weltraumschrott, wie das Magazin "Nature" Reddy zitiert.