Teilen
Merken
Galileo

Das ist das älteste Sonnen-Observatorium Amerikas

30.03.2022 • 14:18

Schon bevor die Inkas in Peru an die Macht kamen und sich mit Astronomie beschäftigten, baute eine kaum bekannte Zivilisation das älteste astronomische Observatorium Amerikas.

Schon bevor die Inkas in Peru an die Macht kamen und sich mit Astronomie beschäftigten, baute eine kaum bekannte Zivilisation das älteste astronomische Observatorium Amerikas.

 Die antiken Ruinen von Chankillo

Unter dem Namen Chankillo liegt die über 2.300 Jahre alte archäologische Stätte in der Küstenwüste Perus. Sie ist berühmt für eine Reihe von 13 Steintürmen, die zusammen den Horizont eines Hügels von Norden nach Süden nachzeichnen und an Zähne erinnern. Die antiken Ruinen weisen einzigartige Merkmale auf, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind.

Die Türme von Chankillo wurden so sorgfältig platziert, dass ein:e Betrachter:in, der oder die sich an einem bestimmten Beobachtungspunkt unterhalb des Bergrückens aufhält, die Jahreszeit innerhalb von zwei oder drei Tagen allein anhand des Sonnenaufgangs oder -untergangs vorhersagen kann.

"Im Gegensatz zu architektonischen Ausrichtungen auf ein einziges astronomisches Ziel, wie sie an vielen antiken Stätten auf der ganzen Welt zu finden sind, umspannt die Turmreihe den gesamten jährlichen Sonnenauf- und -untergangsbogen, wie er von zwei verschiedenen Beobachtungspunkten aus gesehen wird, von denen einer noch deutlich über der Erde zu sehen ist", heißt es in der Beschreibung der UNESCO.

Die Chankillo-Türme zeigen heute noch die Jahreszeiten

Die ursprünglichen Erbauer sind uns heute als Casma-Sechin-Kultur bekannt. Die Treppen, die zu den einzelnen Türmen führen, deuten darauf hin, dass die Anlage einst für Rituale genutzt wurde. Die Überreste der Steintürme zeigen auch heute noch treu die Tage des Jahres an.