- Bildquelle: StefaNikolic © StefaNikolic

Naturhaarfarben: Was macht vegane Haarfarbe so besonders?

Natürliche Haarfärbemittel haben eine lange Tradition: Bereits vor mehr als 5000 Jahren färbten sich die Frauen in Ägypten ihre Haare mit Henna Haarfarbe und Indigo. Während die Haare nach einer Anwendung mit Henna einen braun-schwarzen Ton erhielten, wurde mit Indigo ein kalter blau-schwarzer Ton erzielt. Henna und Indigo sind neben verschiedenen Kräutern, Pflanzen und Früchten, auch heute noch die Hauptbestandteile der pflanzlichen Farbstoffe. 

Sanfte Pflege mit Pflanzenhaarfarbe

Pflanzliche Haarfärbemittel pflegen unser Haar bei jeder Anwendung. Denn die Farbpigmente legen sich wie ein Film schützend um jedes einzelne Haar. Konventionelle Haarfarbe färbt dagegen von innen: Die äußere Schuppenschicht der einzelnen Haare wird durch die chemischen Bestandteile aufgebrochen, damit die künstlichen Farbpigmente in das Haar eindringen und sich dort einlagern können. Dieser Prozess strapaziert das Haar, es wird auf Dauer trocken, spröde und brüchig. Wenn ihr eure Haare regelmäßig mit konventioneller Haarfarbe färbt, ist eine intensive Pflege notwendig, um insbesondere feines Haar vor Haarbruch oder sogar Haarausfall zu schützen.

eco-Alternativen zu herkömmlichen Haarfärbeprodukten
Natürliche Haarfarben für alle Haartypen – wir verraten euch die besten eco-Alternativen zu herkömmlichen Haarfärbeprodukten. © angel_nt

Pflanzenhaarfarbe meist ohne Tierversuche

Vegane Kosmetik enthält keine Inhaltsstoffe, die von oder aus Tieren produziert wurden. Meistens stellen sie die Unternehmen auch ohne Tierversuche her, allerdings beinhaltet die Bezeichnung “vegan” keine Garantie dafür. Nur das Label “tierversuchsfrei” garantiert, dass ein Produkt ohne Tierversuche entwickelt wurde. Die meisten Herstellerunternehmen veganer Haarfärbemittel enthalten dieses Label und unterstützen damit keine Tierversuche.

Was macht die Haarfarbe vegan?
Was macht eine Haarfarbe vegan, nachhaltig und cruelty free? Wir haben die Fakten im Beauty-Artikel! © Vizerskaya

Welche pflanzlichen Stoffe färben unser Haar? 

Henna, Indigo, Cassia, Walnussschalen, Färberkrapp, Kamille und weitere Kräuter, Pflanzen und Früchte sind in der veganen Pflanzenhaarfarbe als färbende Komponenten enthalten. Die Farbpigmente legen sich wie eine Lasur um den Haarschaft und verbinden sich mit der äußeren Schuppenschicht. Dabei erhalten unsere Haare nicht nur eine Farbauffrischung, sondern werden gleichzeitig gepflegt und mit Glanz, Struktur und Griffigkeit versorgt.

Pflanzen für vegane Haarfarbe
Welche Pflanzen eignen sich für vegane Haarfarbe? Was ist beim DIY-Haarefärben mit veganer Haarfarbe zu beachten? Im Beauty-Artikel findet ihr die Antworten! © Jasmina007

Naturhaarfarbe Henna: Die Pflanzenhaarfarbe für Rot-Töne

Henna Haarfarbe ist der Naturfarbstoff, den wir mit Rot in Verbindung bringen: Schon seit mehreren Tausend Jahren färbt er Haut und Haar in verschiedenen Rot- und Brauntönen. Wenn ihr bereits Besitzer:in einer roten Mähne seid, färbt ihr diese mit Henna flammend rot; braunen Haaren verleiht ihr einen rötlichen Stich. Den natürlichen Henna-Farbstoff gewinnt man aus den Blättern des Hennastrauchs und zerreibt ihn zu Pulver. Reines Henna ist übrigens eine permanente Farbe, von der ihr euch nur mit viel Geduld oder einem radikalen Schnitt trennen können.

Henna - die vegane Pflanzenfarbe
Henna – die Pflanzenhaarfarbe für rote Haare. Wie der natürliche Farbstoff gewonnen wird und worauf es beim Haarefärben mit Henna ankommt, lest ihr im Beauty-Artikel. © Tatyana Maximova

Pflanzenhaarfarben für Hellbraun bis Schwarz

Alle Nuancen von Hellbraun mit goldenen Akzenten über Mittelbraun bis hin zu dunklem Mokkabraun lassen sich mit den veganen Pflanzenhaarfarben ohne Chemie wunderbar verwirklichen. Dazu werden die verschiedenen Wirkstoffe wie Henna, Indigo und weitere natürliche Farbstoffe miteinander gemischt. Auch schwarz ist möglich, hier sollte man jedoch auf schwarzes Henna verzichten, da diesem der chemische Stoff PPD beigemischt ist. Dieser kann starke Reizungen auslösen und gilt als potenziell gesundheitsschädlich.

vegane Pflanzenhaarfarbe für dunkle Haare
Henna, Indigo und Co. – auf das Mischverhältnis kommt es an! Wir verraten euch, wie vegane Pflanzenhaarfarbe für dunkle Haare entsteht.  © Rawpixel

Pflanzenhaarfarben für Blond

Pflanzenfarben können aschblonde Töne aufhellen, dunklen Haaren einen blonden Schimmer verabreichen und blonden Haaren zu neuem Glanz verhelfen. Häufig wird für blonde Haare der farblose Farbstoff Cassia verwendet, der dem Haar einen goldglänzenden Schimmer verleiht. Ebenfalls möglich sind rotblonde oder dunkelblonde Farbtöne. Eine Aufhellung der Haare ist mit pflanzlichen Haarfarben ohne Chemie allerdings nicht möglich, da hierzu ein chemisches Oxidationsmittel notwendig ist, welches dem Haar die natürlichen Farbpigmente entzieht. 

Pflanzenhaarfarben zur Grauabdeckung 

Erste graue Haare lassen sich mit natürlicher Haarfarbe gut kaschieren, auch die Grauabdeckung ist möglich. Aufgrund der besonderen Struktur der grauen Haare ist hierzu allerdings ein wenig Geduld und Übung erforderlich, da die ergrauten Partien nach einer Färbung heller als der Rest und sogar mal in Blau oder Grün erscheinen können. Am besten tasten wir uns strähnchenweise heran und intensivieren die Farbe durch mehrmaliges Haare färben. 

Graue Haare mit veganer Haarfarbe überdecken
Lassen sich graue Haare mit Naturhaarfarbe überdecken und färben? Ja, das ist möglich – wie das funktioniert, lest ihr hier. © utkamandarinka

Tipps - vegane Haarfarbe selber anwenden

Die Haare selber färben mit einer Tönung oder auch einer dauerhaften Coloration mit herkömmlichen Färbemitteln ist für die meisten von uns kein Problem. Spätestens im Corona bedingten Lockdown haben wir mutig zur Farbpackung gegriffen, um unser Haar so zu gestalten, dass wir uns damit anderen Menschen zeigen können - und sei es auch nur in der Videokonferenz. Mit den folgenden Tipps erzielt ihr auch mit natürlicher Haarfarbe ein Ergebnis, mit dem ihr euch sehen lassen könnt. 

Beauty-Hacks zum Selberfärben deiner Haare
Lässt sich vegane Haarfarbe selber anwenden? Worauf solltet Ihr beim Färben eurer Haare achten? Diese Beauty-Hacks helfen euch bestimmt weiter! © Tatyana Maximova
  • Auch pflanzliche Haarfarben können Allergien auslösen und sollten nicht auf gereizter Kopfhaut angewendet werden. Mit einem Allergieverdachtstest 48 Stunden vor dem Haare färben könnt ihr die Verträglichkeit testen. 
  • Eine neue Farbe probiert ihr sicherheitshalber zuerst an einer einzelnen Strähne aus, so bekommt ihr ein Gefühl für die Färbewirkung.
  • Vor dem Färben entfernt ihr die Rückstände von Pflege und Stylingprodukten durch eine gründliche Wäsche. Nur dann haften die Farbpigmente der Pflanzenfarbstoffe optimal auf eurem Haar.
  • Die richtige Temperatur des mit Wasser angerührten Färbepulvers hat einen großen Einfluss auf das Farbergebnis, deshalb: haltet euch ganz genau an die Angaben auf dem Färbemittel.
  • Die gefärbten Haare wascht ihr frühestens 24 Stunden nach dem Haare färben mit Shampoo.
  • Die endgültige Haarfarbe seht ihr erst 3 bis 4 Tage nach dem Haare färben. 
  • Zum Anrühren des Pulvers könnt ihr dem Wasser Schwarztee oder Rotwein beimischen, dadurch intensiviert ihr das Farbergebnis.

Pflanzliches Haarfärbemittel - für wen ist es geeignet?

Pflanzliches Haarfärbemittel ist für euch geeignet, wenn ihr auf umweltverträgliche Art eure Haare schonend und ohne Chemie färben möchtet. Ähnlich wie bei den herkömmlichen Färbemitteln gibt es Tönungen und dauerhafte Colorationen. Als Basis ist dunkel- bis hellblondes, feines Haar besonders gut geeignet, da es die Farbpigmente optimal aufnimmt. Aber auch für dunklere Haarfarben gibt es zahlreiche Produkte, die die Farbe auffrischen und für strahlenden Glanz sorgen, die Farbauswahl ist jedoch kleiner. Selbst wenn ihr jahrelang chemische Produkte verwendet habt, ist der Umstieg auf vegane Haarfarbe kein Problem. 

Allerdings sind bei pflanzlichen Produkten keine großen Farbwechsel und Blondierungen möglich, außerdem ist das Farbergebnis nicht genau vorhersehbar.

Vor- und Nachteile pflanzliche Haarfarbe

Doch warum sollten wir vegane Haarfarbe verwenden? Und hat die Pflanzenfarbe auch Nachteile - wenn ja, welche? All diese Fragen schwirren vermutlich in euren Köpfen, wenn ihr gerade mit dem Gedanken spielt, eure nächste Haarfärbung mit veganer Haarfarbe durchzuführen. Wir haben hier für euch die Vor- und Nachteile von pflanzlichen Haarfärbemitteln kurz zusammengefasst.

Vorteile von Färben mit veganer Haarfarbe
Welche Vorteile bringt das Färben mit veganer Haarfarbe mit sich? Wir haben die Fakten im Beauty-Artikel. © themacx

Die Vorteile veganer Haarfarbe

  • Vegane Haarfarbe enthält ausschließlich pflanzliche Inhaltsstoffe
  • Sie schont die Umwelt und wurde meistens ohne Tierversuche entwickelt
  • Sie bietet für blonde Haare ein großes Farbspektrum
  • Sie enthält weniger allergene Stoffe und ist für Menschen mit empfindlicher Haut empfehlenswert

Die Nachteile veganer Haarfarbe

  • Für dunkle Haare gibt es nur eine geringe Farbauswahl
  • Die Grauabdeckung erfordert Geduld und Übung
  • Das Farbergebnis ist nicht immer genau vorhersehbar
  • Vegane Haarfarben sind meist teurer als chemische Farben
  • Die Haare können nicht aufgehellt werden
  • Es sind keine großen Farbveränderungen möglich

Haare Färben mit veganer Haarfarbe - so geht's

Ihr habt euch entschieden und verzichtet auf Chemie! Mit pflanzlichen Färbemitteln wollt ihr eure Haarfarbe auffrischen und ihr neuen Glanz verleihen. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt, wie ihr die Farben richtig anrührt sowie auftragt und was außerdem zu beachten ist.

  1. Zieht euch alte Klamotten an und legt Gummihandschuhe bereit.
  2. Lest die Anleitung der veganen Haarfarbe genau durch.
  3. Wiegt die benötigte Menge Farbpulver ab.
  4. Jetzt gebt nach und nach die notwendige Menge kochendes Wasser zu dem Pulver und rührt dabei die Mischung gut durch. Dazu tragt ihr Gummihandschuhe.
  5. Anschließend deckt ihr den Farbbrei ab und lasst ihn mehrere Stunden, idealerweise über Nacht, quellen.
  6. Bevor es losgeht: Die Hände gründlich mit silikonfreiem Shampoo waschen.
  7. Dann cremt ihr die Haut am Haaransatz und hinter den Ohren mit einer fettreichen Creme ein.
  8. Anschließend Gummihandschuhe anziehen und die Farbpaste Strähne für Strähne auf das Haar auftragen. Knetet sie mit den Fingern ein.
  9. Je nach gewünschter Farbintensität und der Anleitung der Pflanzenfarbe lasst ihr die Farbe einwirken.
  10. Nun spült ihr die Farbe gründlich mit lauwarmem Wasser aus und lasst die Haare trocknen.
  11. Die gefärbten Haare wascht ihr frühestens 24 Stunden später mit Shampoo.
  12. Nach 3 bis 4 Tagen haben die Haare ihre endgültige Farbe. 

Das Färben der Haare mit pflanzlicher Haarfarbe erfordert ein wenig Übung und Geduld, insbesondere wenn ihr nicht auf fertige Produkte zurückgreifen sondern das Pulver selber mischen wollt. Einfacher geht’s mit einer fertigen Coloration, die es bereits als Paste oder Creme zu kaufen gibt. Und wer ganz auf Nummer sicher gehen will, lässt sich in seinem Friseursalon mit pflanzlichen Haarfarben verwöhnen.                                                                           

Was ist an Haarfarbe nicht vegan?

Herkömmliche Haarfarben enthalten Inhaltsstoffe, die von oder aus Tieren hergestellt werden. Das sind beispielsweise Bienenwachs oder Wollwachs, die dem Haar Feuchtigkeit spenden und es glänzend sowie geschmeidig machen. Vegane Haarfarben verwenden dafür pflanzliche Öle.

Was macht die Haarfarbe vegan?
Was macht eine Haarfarbe vegan, nachhaltig und cruelty free? Wir haben die Fakten im Beauty-Artikel! © Vizerskaya

Ist pflanzliche Haarfarbe schädlich?

Pflanzliche Haarfarben sind reine Naturprodukte und in der Regel nicht schädlich. Allerdings gibt es auch pflanzliche Inhaltsstoffe, die bei einigen Menschen Allergien auslösen können, deshalb sollten Anwender 48 Stunden vor dem Färben ein Allergieverdachtstest machen. 

Welche pflanzlichen Haarfarben gibt es?

Die bekanntesten färbenden Pflanzen sind Henna Haarfarbe und Indigo, daneben gibt es noch eine Reihe weiterer Kräuter, Früchte und Pflanzen mit färbenden Wirkstoffen. Dazu gehören beispielsweise Kamille, Cassia, Walnussschalen und Färberkrapp.

Pflanzen für vegane Haarfarbe
Welche Pflanzen eignen sich für vegane Haarfarbe? Was ist beim DIY-Haarefärben mit veganer Haarfarbe zu beachten? Im Beauty-Artikel findet ihr die Antworten! © Jasmina007

Wie lange hält pflanzliche Haarfarbe?

Viele Pflanzenhaarfarben halten etwa 15 Haarwäschen und waschen sich langsam heraus. Henna dagegen ist eine permanente Haarfarbe, die sich nicht auswäscht, sondern mit viel Geduld herauswachsen muss. Genau Angaben zur Haltbarkeit entnehmt ihr der Verpackung.

Kann man graue Haare mit Naturfarben färben?

Die Grauabdeckung mit veganen Haarfarben ist möglich, erfordert jedoch Geduld und Übung. Aufgrund der speziellen Struktur grauer Haare weicht das Farbergebnis von den anderen Haaren ab. Am besten eignen sich vegane Haarfarben, die speziell zur Grauabdeckung entwickelt wurden.

Die neuesten Artikel zum Thema Nachhaltige Körperflege & Naturkosmetik