- Bildquelle: Bogdan Kurylo © Bogdan Kurylo

Leave-in-Conditioner geben jedem Haartyp, was er braucht

Dieser Beautyhelfer ist wirklich praktisch: Als Spray, Creme oder Fluid gebt ihr den Leave-in-Conditioner in das feuchte oder trockene Haar, massiert ihn in die Spitzen und frisiert eure Haare anschließend wie gewohnt und profitiert von den zahlreichen Wirkungen:

  • Das Haar lässt sich entwirren und durchkämmen.
  • Es bekommt Glanz, Geschmeidigkeit und eine Extraportion Pflege.
  • Brüchiges Haar wird gestärkt.
  • Frizz lässt sich bändigen.
  • Locken werden definiert und gebändigt.
  • Coloriertes Haar behält länger seine Farbe.
  • Dünnes Haar erhält Fülle.
  • Das Haar wird mit Feuchtigkeit versorgt.
  • Die Haare laden sich nicht mehr statisch auf.

Für jeden Haartyp gibt es spezielle Produkte, die eurem Haar alles geben, was es braucht. Klingt gut, oder? Probiert es einfach aus!

Beauty-Geheimnis mit dem Leave-in-Conditioner
Schnelle Anwendung, perfekter Glanz und absolute Geschmeidigkeit bis in die Haarspitzen – wir verraten euch das Beauty-Geheimnis mit dem Leave-in-Conditioner. © Jupiterimages

Leave-in-Conditioner für normales Haar

Eine Haarkur ohne Ausspülen für normales Haar versorgt das Haar mit Feuchtigkeit und ist häufig mit Keratin angereichert. Dadurch wird das Haar besonders gepflegt und aufgebaut, es wird gestärkt und Haarbruch verhindert. Der Conditioner sorgt für eine leichte Kämmbarkeit und entwirrt auch widerspenstiges Haar.

Leave-in-Conditioner für trockenes Haar

Strohiges und trockenes Haar braucht eines ganz besonders: Feuchtigkeit. Die erhält es durch die geeignete Leave-in-Haarkur, die das Haar weich, geschmeidig und glatt macht. Das Haar wird von innen nach außen gestärkt, bis in die Spitzen mit Feuchtigkeit versorgt, außerdem versiegeln nährende Öle die trockenen Spitzen und beugen Spliss vor. Langfristig wird Haarbruch minimiert und das Haar glatt und glänzend.

Leave-in-Conditioner für feines Haar

Feines Haar wirkt leicht platt und kraftlos. Es benötigt sanfte und schonende Pflege, die das Haar nicht beschwert, aber trotzdem vor äußeren Einflüssen schützt. Ein verdickendes Haarfluid oder Volumen-Conditioner-Spray versorgt das Haar mit stärkenden Inhaltsstoffen und verleiht ihm mehr Volumen. Leave-in-Conditioner für feines Haar können auch auf trockenem Haar angewendet werden und verleihen dem Haar ganz ohne Waschen frisches Volumen.

Leave-in-Pflege für schnell fettendes Haar

Fettiges Haar wirkt oft müde und kraftlos. Es benötigt einen Leave-in-Conditioner mit sehr leichter Textur, der sanft Feuchtigkeit spendet, ohne zu belasten. Zudem sollte auf Silikone und Parabene verzichtet werden, da sie das Haar zusätzlich beschweren können.

Für welche Haartypen eignet sich der Leave-in-Conditioner
Für welche Haartypen eignet sich der Leave-in-Conditioner und was solltet ihr bei der Handhabung beachten? Hier findet ihr die Antworten. © Cavan Images

Leave-in-Conditioner für Locken

Lockiges Haar lässt sich häufig nur schwer bändigen und ist prädestiniert für Leave-in-Conditioner für Locken. Hier werden meist cremige Produkte eingesetzt, die eure Lockenpracht ins rechte Licht rücken: Sie schenken dem Haar Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit ohne es zu beschweren, definieren die Locken und reduzieren Frizz. Selbst trockenes Haar erhält ein nices Touch-up!

Leave-in-Conditioner für strapaziertes und geschädigtes Haar

Strapaziertes Haar braucht Vitamine und nährende Öle, die der Kopfhaut und dem Haar langanhaltende Feuchtigkeit spenden und es weich und geschmeidig pflegen. Gleichzeitig ist es durch den Leave-in-Conditioner gut zu entwirren und leicht kämmbar, on top bekommt es einen schönen Glanz.

Leave-in-Pflege für coloriertes Haar

Coloriertes Haar ist durch Blondierungen oder Färbungen ganz besonders strapaziert. Es benötigt eine Extraportion Feuchtigkeit, um der Trockenheit entgegenzuwirken. Pflegende Extrakte verlängern die Farbintensität, verhindern das Verblassen der Farbe durch UV-Strahlung und können sogar einen Gelbstich neutralisieren. Der Conditioner legt sich schützend um jedes Haar, sorgt für Geschmeidigkeit und bessere Kämmbarkeit.

Leave-in-Conditioner in die Haare einmassieren
Der Leave-in-Conditioner wird bis in die Haarspitzen einmassiert und sorgt so für glanzvolles und geschmeidiges Haar – im Beauty-Artikel lest ihr mehr dazu. © Evrymmnt

So wendet ihr die Leave-in-Haarkur richtig an

  1. Wascht eure Haare wie gewohnt mit Shampoo, um Schmutz, Schweiß und Fett zu entfernen.
  2. Tragt nun den Leave-in-Conditioner sparsam auf das handtuchtrockene Haar, verteilt ihn und massiert ihn in die Spitzen ein.
  3. Keine Einwirkzeit, kein Ausspülen!
  4. Setzt jetzt eure gewohnte Styling-Routine fort.
  5. Wendet die Kur nach jeder Haarwäsche an.

Leave-in-Conditioner: Dies Formen gibt es

Leave-in-Conditioner werden in unterschiedlichen Formen angeboten, die sich auch in der Anwendung leicht unterscheiden.

Welche Formen gibt es: Spray, Creme, Fluid und Co.
Spray, Creme oder doch Fluid: Welcher unterschiedlichen Formen gibt es? Unsere Redaktion berichtet über Leave-in-Conditioner. © GizemBDR

Leave-in-Haarkur als Spray

Sprüh-Conditioner hat eine sehr leichte Textur und eignet sich am besten für Haare, die nicht beschwert werden sollen, also beispielsweise feine oder auch fettige Haare. Es hilft, die Haare zu entwirren und verleiht ihnen Volumen. Das Leave-in-Conditioner-Spray wird einfach vom Ansatz bis in die Spitzen aufgesprüht, anschließend wird das Haar durchgekämmt.

Haarkur ohne Ausspülen als Creme

Eine Leave-in-Conditioner-Creme ist sehr reichhaltig und eignet sich für lockiges oder trockenes Haar. Die Haarkur wird sparsam in die feuchten Haarlängen einmassiert. Achtet darauf, das Produkt nicht direkt am Haaransatz aufzutragen, dort lässt es das Haar fettig und platt erscheinen.

Leave-in-Haarkur als Fluid

Was das Serum für die Haut ist, ist das Fluid für das Haar: Jede Menge wertvolle Nährstoffe sorgen für geschmeidige Glätte und seidigen Glanz. Besonders bei trockenem, brüchigem oder strapaziertem Haar sollte ein Fluid die Leave-in-Kur eurer Wahl sein. Massiert es sanft vom Ansatz bis in die Haarspitzen des nassen Haars.

Mit oder ohne Silikone? Leave-in-Conditioner in die Haircare-Routine integrie...
Silikone: Ja oder nein? Wir haben die Antwort im Beauty-Artikel und verraten euch, warum ihr auf einen Leave-in-Conditioner in eurer Haircare-Routine zurückgreifen solltet. © Mystockimages

Leave-in-Conditioner mit oder ohne Silikone?

Silikone stehen in dem Ruf, sich auf Haaren und Kopfhaut abzulagern und das Haar auf Dauer zu beschweren. Doch nicht alle Silikone wirken so, es gibt auch hochwertige Silikone, die für ein weiches Finish und einen perfekten Glanz sorgen, und sich trotzdem einfach aus dem Haar waschen lassen. Viele Leave-in-Conditioner enthalten Silikone und grundsätzlich spricht nichts gegen die Verwendung. Benutzt dann zusätzlich alle paar Wochen ein tiefenreinigendes Cleansing Shampoo, um Haar und Kopfhaut von eventuellen Rückständen zu befreien. Wenn ihr Leave-in-Conditioner ohne Silikone bevorzugt, solltet ihr Leave-in-Produkte aus der Naturkosmetik verwenden.

Die neuesten Artikel zum Thema Haare & Frisuren